Init: Starke Zahlen treiben Aktienkurs nach oben

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Init Innovation: Telematikspezialist erreicht nach starkem erstem Halbjahr bereits seine Jahresziele. Aktie geht in den Haussemodus über und springt spürbar an. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Lange lief es bei dem Telematik-Spezialisten Init Innovation nicht richtig rund. Eher beschauliche Wachstumsraten garniert mit deutlich rückläufigen Gewinnspannen ließen die Anleger Abstand von der Aktie nehmen. Im April dieses Jahres rutschten die Papiere auf das tiefste Niveau seit dreieinhalb Jahren bevor sich der Kurs wieder stabilisierte.

Jetzt keimt aber wieder Hoffnung bei den Anlegern auf und das vollkommen zurecht. Mit den gerade präsentierten Quartalszahlen hat der Nischenplayer die Erwartungen deutlich übertreffen können.

Führendes Unternehmen im Telematik-Markt

Init ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Verkehrstelematik. Telematik ist ein spezieller Bereich der Nachrichtentechnik, in dem die Kommunikation mit der Informatik verbunden wird. Unter Telematik wird das Messen, Steuern und Regeln per Fernsteuerung über feste und mobile Telekommunikationsnetze verstanden.

Ein Bereich der Telematik ist die Verkehrstelematik. Darunter fallen Anwendungen, die das Verkehrsgeschehen erfassen und steuern. Sie müssen sich das so vorstellen: Die Init-Unternehmensgruppe entwickelt, konstruiert, produziert und vertreibt Telematik-Komponenten, Telematiksysteme und elektronische Zahlungssysteme für Busse und Bahnen. Des Weiteren führt sie die Installationen ihrer Telematiklösungen durch und passt diese an die Bedürfnisse der Kunden bzw. an vorhandene Drittsysteme an.

Init mit hoher Wertschöpfungstiefe

Dabei deckt das Unternehmen die komplette Wertschöpfungskette ab. Init ist von der Planung über die Entwicklung (Soft- und Hardware), die Produktion (geringe Fertigungstiefe), die Installation/Integration (modulare Hard- und Softwarekomponenten) bis zur Wartung der Systeme mit im Spiel. Darüber hinaus entwickelt und vertreibt das Unternehmen Applikationen für das iPhone und andere Smartphones, die die Bilder oder Kameraansichten vom Standort des Nutzers mit computergenerierten Zusatzinformationen anreichert – etwa zu den möglichen Verbindungen, zur Entfernung der nächsten Haltestelle.

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Fabasoft-Aktie mit +60% in 6 MonatenDas österreichische Software- und IT-Unternehmen Fabasoft legte zuletzt extrem starke Zahlen vor. Die Aktie entwickelt sich sehr erfreulich. › mehr lesen

Jahresziel nach nur sechs Monaten bereits übertroffen

Der Grund für den jüngsten Kurssprung auf über 17 Euro finden Sie in dem vorgestellten Zahlenwerk zum zweiten Quartal. Denn nach der ersten Jahreshälfte hat Init bereits seine Gesamtjahresziele übertreffen können. Zum einen überraschte die Zahl der Neubestellungen positiv. Zum anderen konnten einige Umsätze schneller realisiert werden als ursprünglich geplant.

Umsatz springt um 30% in die Höhe

In den ersten sechs Monaten gingen bei Init Umsätze in Höhe von 77 Millionen Euro durch die Bücher. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 30%. Der Bereich E-Ticketing sorgte neben Effizienzsteigerungen und Optimierung von Prozessen für hohe Zuwächse und trug stärker als erwartet zum Unternehmensergebnis bei. Besonders beeindruckend ist der Zuwachs, wenn Sie diesen mit der Entwicklung in den vergangenen Jahren vergleichen. So konnte Init von 2013 bis 2018 „nur“ von 100,1 auf 135,7 Millionen Euro steigern.

Vorsteuerergebnis schießt nach oben

Nicht weniger erfreulich fiel die Entwicklung beim Gewinn aus. So kletterte das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 1,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 8 Millionen Euro im ersten Halbjahr. Für Sie zum Vergleich: Bislang hatten die Karlsruher für das Gesamtjahr ein Vorsteuerergebnis von 7,5 Millionen Euro erwartet. Beim Umsatz geht die Gesellschaft von rund 145 Millionen Euro aus.

Fazit: Ohne Frage – die Halbjahresergebnisse waren ausgesprochen stark und eine positive Überraschung. Jetzt muss das Management allerdings zeigen, dass die nachhaltige Trendwende wirklich gelingt und es sich beim zweiten Quartal nicht nur um einen positiven Ausreißer gehandelt hat.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rene König
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.