Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Hewlett Packard Logo RED_shutterstock_1028540869_Tomasz Wozniak

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. (Foto: Tomasz Wozniak / shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Health Equity:

Nach einer starken Kursentwicklung seit dem Jahreswechsel (+33%) griffen die Insider zuletzt gleich mehrfach bei Aktien des Spezialisten für Gesundheitssparkonten zu. Mit dem Vorstand Jon Kessler, dem Gründer Stephen Neeleman und zwei weiteren Geschäftsführer legten sich gleich vier Firmeninsider nennenswerte Aktienpakete zu. Im Rahmen einer durchgeführten Kapitalerhöhung bei 61 Dollar je Aktie erwarben die Manager insgesamt 40.000 Aktien. Der Transaktionswerte summierte sich kumuliert auf 2,44 Millionen Dollar.

HealthEquity bietet Lösungen, die es den Verbrauchern ermöglichen, Spar- und Ausgabenentscheidungen im Gesundheitswesen zu treffen. Die Lösungen ermöglicent es Kunden, ihre steuerlich begünstigten Einsparungen im Gesundheitswesen zu sehen, Behandlungsoptionen und Preise zu vergleichen, Gesundheitsrechnungen zu bezahlen, Leistungsinformationen zu erhalten und Wellness-Anreize zu erhalten. Das Unternehmen arbeitet in erster Linie mit Krankenkassen und Arbeitgebern zusammen und fungiert als Depotbank für die Gesundheitssparkonten (HSAs) seiner Kunden.

Hewlett Packard Logo RED_shutterstock_1028540869_Tomasz Wozniak

Hewlett Packard Enterprise schnappt sich Cray für MilliardensummeHewlett Packard Enterprise (HPE) legt Milliardenofferte für Supercomputerhersteller Cray auf den Tisch. Mit Cray im Rücken will HPE die KI-Welle reiten und das Wachstum ankurbeln.  › mehr lesen

Kürzlich hatte der Konzern die Übernahme von Wageworks angekündigt, einem Verwalter von Gesundheitsleistungen. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte HealthEquity bei einem Umsatz von 287,2 Millionen Dollar einen Nettogewinn in Höhe von 73,9 Millionen Dollar.

DXC Technology:

Auch bei dem herstellerunabhängigen IT-Dienstleister DXC Technology konnten Sie zuletzt eine größere Aktientransaktion beobachten. Der Vorstand John Lawrie legte sich bei Preisen zwischen 55,62 und 56,69 Dollar 4.100 Papiere ins Depot. Insgesamt musste Lawrie für die Zukäufe 234.000 Dollar auf den Tisch legen. Nach der Aufstockung hält der Vorstand inzwischen 897.822 Aktien der Gesellschaft.

DXC Technology ist ein herstellerunabhängiger IT-Dienstleister, der im April 2017 seinen Betrieb aufgenommen hat. DXC entstand durch den Zusammenschluss der Computer Sciences Corporation und des Dienstleistungsgeschäfts von Hewlett Packard Enterprise. Das kombinierte Unternehmen verfügt über eineN Jahresumsatz von rund 25 Milliarden Dollar, über 170.000 Mitarbeitern, Niederlassungen in 70 Ländern und einer breiten Branchenexposition. Der Jahresüberschuss lag im Geschäftsjahr 2019 bei 1,26 Milliarden Dollar gegenüber 1,78 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum.

Opko Health:

Bei dem US-Gesundheitskonzern Opko Health zeigt sich der Firmenboss Phillip Frost unverändert zuversichtlich und baut seine Aktienposition weiter aus. Seit Anfang Juli kaufte Frost weitere 250.000 Aktien. Bei einem Kaufkurs zwischen 2,16 und 2,42 Dollar je Aktie kosteten ihn die Zukäufe insgesamt mehr als 500.000 Dollar. Alleine seit Jahresanfang hat Frost mehr als 5,5 Millionen Aktien eingesammelt und hält inzwischen mit 30,12 Millionen Stücken inzwischen fast 5% aller Anteilscheine.

Opko Health ist ein Gesundheits-Unternehmen, das im Diagnostik- und Pharmageschäft tätig ist. Das Segment Diagnostics betreibt ein klinisches Labor, das Laboruntersuchungen zur Erkennung, Diagnose, Bewertung, Überwachung und Behandlung von Krankheiten anbietet. Im zurückliegenden Geschäftsjahr gingen bei Opko Health Umsätze in Höhe von 990 Millionen Dollar durch die Bücher. Allerdings verharrt der Konzern weiterhin in der Verlustzone (-153 Millionen Dollar).


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.