Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Continental Logo RED_shutterstock_787436140_Birgit Reitz-Hofmann

Insidertransaktionen der Woche: Millionenschwere Zukäufe bei Rohstoffkonzern Bunge. Beyond Meat-Beteiligung sorgt für überraschenden Gewinnsprung des Düngemittelkonzerns. (Foto: Birgit Reitz Hofmann / shutterstock)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Bunge:

Bei Bunge, dem weltgrößten Verarbeiter von Ölsaaten, kam es zuletzt zu massiven Insiderkäufen. Der Großinvestor und Director Continental Grain, der sich auf Rohstoffinvestments spezialisiert hat, baute seinen Anteil deutlich aus. Der Firmeninsider erwarb weitere 125.000 Aktie bei Preisen zwischen 52,21 und 52,38 Dollar. Für seinen Zukauf musste der Investor über 6,5 Millionen Dollar auf den Tisch legen. Durch den Zukauf erhöhte sich die Position von Continental Grain auf 3,911 Millionen Aktien, was 2,6% aller Stimmrechte entspricht.

Im zurückliegenden Quartal fuhr der Rohstoffkonzern einen bereinigten Gewinn von 1,45 Dollar je Aktie ein und lag damit deutlich über den Analystenerwartungen (0,34 Dollar je Aktie). Der Grund für das massive Übertreffen der Prognose lag in der frühzeitigen Investition in Beyond Meat. Bunge, ein bedeutender Soja-Exporteur, der auch in den Bereichen Lebensmittelverarbeitung, Getreidehandel und Düngemittel tätig ist, investierte vor dem Börsengang des Unternehmens im Mai in Beyond Meat. Seitdem sind die Aktien von Beyond Meat um mehr als 800% gestiegen. Das zeigte sich in Bunge’s Ergebnissen für das zweite Quartal als ein nicht realisierter Nettogewinn von 135 Millionen Dollar in den Büchern auftauchte.

Continental Logo RED_shutterstock_787436140_Birgit Reitz-Hofmann

Diese westdeutsche Auto-Aktie macht das Fahren autonomFahren Sie auch gerne Auto? – Wahrscheinlich ja. Aber wie lange fahren wir noch selbst? Das Auto, ist immer wieder ein großes Thema: › mehr lesen

Kinder Morgan:

Bereits wiederholt hatte ich Ihnen in den vergangenen Monaten von dem Ölkonzern Kinder Morgan berichtet, der durch ungewöhnlich hohe Aktientransaktionen aufgefallen ist. Nach einer kleinen Pause haben die Kaufaktivitäten wieder Fahrt aufgenommen. Seit dem 23. August kauften der Gründer und Vorstand Richard Kinder sowie ein Director 705.000 Aktien. Bei Kaufpreisen zwischen 19,76 und 19,95 Dollar je Anteilschein belief sich der Transaktionswert auf immerhin 14 Millionen Dollar. Sie müssen aber beachten, dass nahezu zeitgleich auch zwei größere Aktienpakete von zwei anderen Insidern im Wert von 2,85 Millionen Dollar den Besitzer wechselten.

Vor wenigen Tagen hat der Energieinfrastrukturkonzern Kinder Morgan bekanntgegeben, sich von der restlichen Beteiligung an der Tochtergesellschaft Kinder Morgan Canada trennen zu wollen. Dem Aktienkurs haben die Nachrichten neuen Rückenwind verliehen. Seit dem Jahreswechsel erreichten die Papiere einen Wertzuwachs von über 31%.

Fox:

Auch bei dem Medienkonzern Fox Corporation zeigen sich die Firmeninsider zuversichtlich. So berichtete der Vorstandsvorsitzende Rupert Murdoch, dass er seinen Anteil um 500.000 Aktien aufgestockt hat. Mit 31,65 bis 32,25 US-Dollar pro Aktie beliefen sich die Transaktionen auf mehr als 2,01 Millionen US-Dollar. Murdoch kaufte auch 1,2 Millionen Aktien im Juni, und ein anderer Direktor sammelte Anfang August 3.000 Aktien ein.

Die Fox Corporation ist ein Nachrichten-, Sport- und Unterhaltungsunternehmen in den Vereinigten Staaten. Fox verzeichnete in jüngster Zeit ein besser als erwartetes Ergebnis im vierten Quartal, trotz geringerer Werbeeinnahmen und Verluste bei Kabelkunden. Im zurückliegenden Geschäftsjahr erwirtschaftete der US-Konzern bei einem Umsatz von 11,38 Milliarden Dollar einen Nettogewinn in Höhe von 1,59 Milliarden Dollar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.