Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Bei welchen Firmen die "Insider" jetzt zuschlagen. Vom Duftspezialisten bis zum Biotechnologiekonzern - die Top Trades der Woche. (Foto: totojang / shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

International Flavors & Fragrances

Interessante Aktientransaktionen sind momentan bei dem US-Konzern International Flavors & Fragrances zu beobachten. Die in Singapur ansässige Holdinggesellschaft Winder Investment stockt ihren Anteil an dem Duft- und Aromaspezialisten weiter auf. Alleine im Juli kaufte der Investor 177.000 Aktie bei Kursen zwischen 127,59 und 128,26 Dollar. Das entspricht einem Gegenwert von 22,6 Millionen Dollar. Seit Mai hat Winder seinen Aktienanteil von 10,95 auf 14,17 Millionen Aktien ausgebaut. Damit hält die Gesellschaft mittlerweile 17,9% aller ausstehenden Firmenanteile.

Zuletzt erzielte der Konzern bei einem Jahresumsatz von 3,39 Milliarden Dollar einen Gewinn von 296 Millionen Dollar. Das entspricht einer Gewinnmarge von 8,7%. Trotz der massiven Insiderkäufe notieren die Papiere aktuell mit 127,38 Dollar noch deutlich unter ihrem Jahreshoch von 156 Dollar, das Anfang Januar erreicht wurde.

Biotech-Branche wieder auf ErfolgskursNach ihrem Allzeithoch hat die Aktie von BB Biotech eine starke Korrektur vollzogen und ist jetzt wieder auf Erfolgskurs. › mehr lesen

Energen:

Bei dem Energiekonzern Energen baut der renommierte aktivistische Investor Carl Icahn seinen Anteil weiter aus. Die mehr als 71.000 Aktien des Energiekonzerns mit Sitz in Alabama, die er zu einem Preis von 74,56 bis 77,30 US-Dollar erworben hat, kosteten ihn über 5,39 Millionen US-Dollar. Das brachte seinen Anteil auf fast 5,52 Millionen Aktien oder etwa 7,7% der gesamten Firma.

Icahn hat zuvor ein Interesse an der Übernahme von Energen bekundet, die er für deutlich unterbewertet hält. In einem Interview taxierte Icahn den Unternehmenswert auf mindestens 100 Dollar pro Aktie. Zuletzt erzielte der Konzern bei einem Jahresumsatz von 987 Millionen Dollar eine Gewinnspanne von 31,07%.

Esperion Therapeutics:

Bei dem US-Pharmaunternehmen Esperion Therapeutics stockt der Großaktionär Biotech Target NV, der zur Beteiligungsgesellschaft BB Biotech gehört, seine Position weiter auf. Seit Anfang Juni hat der Investor 180.000 Aktien bei Kursen zwischen 37,79 und 41,77 Dollar gekauft. Insgesamt investierte die Gesellschaft damit über 43 Millionen Dollar in das Unternehmen und hält mittlerweile 3,23 Millionen Aktien. Das entspricht 12,38% aller ausstehenden Anteile.

Die massiven Zukäufe folgen einem heftigen Kurssturz. Seit März verloren die Papiere von Esperion fast 50% an Wert. Die Firma hat sich auf die Entwicklung eines Kleinmoleküls spezialisiert, das den Cholesterin-Spiegel ohne große Nebenwirkungen senkt. Umsätze erzielte Esperion bislang noch nicht. Im zurückliegenden Geschäftsjahr summierten sich die Verluste auf 166 Millionen Dollar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.