Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Insidertransaktionen der Woche: Apothekenkette, Vermögensverwalter und Fernsehsatelitenbetreiber. Wie Firmeninsider jetzt ihr Geld anlegen (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Walgreens Boots Alliance

Auffällige Aktienkäufe sind momentan bei Walgreens Boots Alliance, der größten amerikanischen Apothekenkette, zu beobachten. Gleich zwei Vorstände kauften nach einer schwachen Entwicklung der Aktie (12-Monatsentwicklung: -19%) weiter zu. Der Vorstand Stefano Pessina erwarb 1,697 Millionen Aktien zum Preis von 63,92 Dollar und investierte damit 108 Millionen Dollar in den Konzern. Pessina ist ein monegassischer Unternehmer italienischer Abstammung, der mit einem Gesamtvermögen von über 13 Milliarden Dollar zu den reichsten Italienern gehört. Seit 2007 leitet er das Unternehmen. Insgesamt besitzt er über 144 Millionen Aktien von Walgreens Boots Alliance.

Der andere Kauf stammt von dem Vorstand Ornella Barra, der zum ersten Mal Aktien erwarb. Auch Ornella langte kräftig zu und erwarb 1,7 Millionen Aktien zum Preis von 65,15 Dollar (Investitionssumme: 110,75 Millionen Dollar).

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Drogerie-Kette drängt nach EuropaWalgreen ist jedem US-Amerikaner ein Begriff. Neben Drogerie-Artikeln und Kosmetika gibt es dort auch Arzneien. Das Konzept kommt jetzt auch nach Europa. › mehr lesen

Zuletzt schwächelte der Aktienkurs aus Angst, dass Amazon mit einem Einstieg in den Online-Apothekenmarkt die Branche aufrütteln könnte.

BlackRock:

Bei der US-Fondsgesellschaft BlackRock sammelte ein Direktor weitere Aktien ein. Bei Kursen zwischen 507,88 und 508,11 Dollar erwarb William Ford 1.000 Aktien im Gegenwert von 507.983 Dollar. Damit stockte er seine Beteiligung um knapp 30% auf und hält nach der Transaktion insgesamt 4.400 Aktien. Bitte beachten Sie: Zeitgleich gab es auch einen signifikanten Verkauf in der Aktie. Der Vorstand Larry Fink verkaufte am selben Tag 19.800 Papiere.

Der weltweit größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock erzielte in der vergangenen Woche bessere Ergebnisse als erwartet. Zugleich wurde die Quartalsdividende auf 3,13 Dollar je Aktie erhöht (alt: 2,88 Dollar). Das entspricht einer jährlichen Dividendenrendite von 2,5%.

Dish Network Corp.:

Ebenfalls auffällig sind die Aktientransaktionen bei Dish Network, einem US-amerikanischen Fernsehsatelitenbetreiber zum Empfang von Satelitenfernsehen und für den Internetzugang über Satelit. Der Vizepräsident James Defranco kaufte seit Anfang Juni insgesamt 50.000 Aktien bei Kursen zwischen 29,20 und 33,24 Dollar. Insgesamt investierte Defranco 1,57 Millionen Dollar.

Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern einen Umsatz von 14,39 Milliarden Dollar. Bei einer Gewinnmarge von 14,58% erzielte die Gesellschaft einen Jahresgewinn in Höhe von 2,09 Milliarden Dollar. Nach einem massiven Kurseinbruch von 52% auf Sicht der zurückliegenden 12 Monate zeigen sich die Analysten optimistisch. Das durchschnittliche Kursziel der 24 Analysten, die sich mit der Aktie beschäftigen, liegt mit 54,48 Dollar deutlich über dem aktuellen Kursniveau von 30,56 Dollar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.