Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Ulta Beauty: Insider greifen nach Gewinnwarnung bei dem Kosmetikspezialisten zu und sammeln millionenschwere Aktienpakete ein (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Immunomedics:

Nach dem jüngsten Kursrücksetzer in der Immunomedics-Aktie gab es die ersten Aktienkäufe in dem Papier seit Ende Juni. Der Großaktionär Avoro Capital Advisors stockte seine Position bei Kursen zwischen 13,23 und 14,10 Dollar deutlich auf. Insgesamt kaufte der Firmeninsider 1,5 Millionen Aktien im Gegenwert von knapp über 20 Millionen Dollar. Zeitgleich griff mit Bryan Ball ein Manager zu, der sich 5.000 Aktien im Gegenwert von 70.897 Dollar ins Depot legte und damit seinen Aktienbestand verdoppelte.

Immunomedics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, dass monoklonale Antikörper-basierte Produkte für die gezielte Behandlung von Krebs entwickelt. Zuletzt stand der Aktienkurs unter Druck, nachdem vorgelegte Studienergebnisse eines Präparats gegen Blasenkrebs nicht die erwünschten Ergebnisse erzielen konnte.

Ulta Beauty:

Auch die Aktie des Kosmetikspezialisten Ulta Beatuy tendierte zuletzt mit Abschlägen. Nach schwachen Quartalszahlen sackte die Aktie von 340 Dollar bis auf unter 230 Dollar in den Keller. Ulta gelang es zwar, ein solides Umsatzwachstum und eine stabile Rentabilität zu erzielen. Das Management stellte jedoch fest, dass sich Kerngeschäft mit Make-up, das mehr als die Hälfte des Umsatzes ausmacht, nicht so erholt, wie es sich die Führungskräfte erhofft hatten. Infolgedessen reduzierte Ulta seinen Ausblick sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Ergebnisseite.

Den Kurssturz schätzen die Firmeninsider aber offenbar als übertrieben ein. So kaufte der Vorstand Mary Dillon 1.300 Aktien im Gegenwert von 308.321 Dollar (Kaufpreis: 237,17 Dollar je Aktie). Noch deutlicher waren die Zukäufe des Directors Charles Heilbronn, der bei Kursen zwischen 236,41 und 248,66 Dollar insgesamt 243.849 Aktien erwarb. Für die Käufe musste Heilbronn immerhin rund 59 Millionen Dollar auf den Tisch legen. Aber bedenken Sie: Auch wenn das Kaufvolumen signifikant ist, seinen Aktienbestand vergrößerte Heilbronn damit nur um 1,9%.

Ulta Beauty ist eine amerikanische Kosmetikkette in den USA mit Sitz in Bolingbrook, Illinois. Der Konzern führt Kosmetik- und Hautpflegemarken, Herren- und Damendüfte, Nagelprodukte, Bade- und Körperprodukte, Beautywerkzeuge und Haarpflegeprodukte. Jedes Geschäft ist außerdem mit einem Salon, einer Benefit Stirnbar und einer Dermalogica Hautbar ausgestattet. Ulta Beauty hat derzeit 1.196 Geschäfte in allen 50 Staaten und kam zuletzt auf einen Jahresumsatz von 6,72 Milliarden Dollar.

Tenet Healthcare:

Auch bei dem Gesundheitskonzern Tenet Healthcare konnten Sie zuletzt auffällige Aktientransaktionen beobachten. Der Großaktionär Glenview Capital Management stockte seine Position um 261.540 Aktien auf. Bei einem Kaufkurs von 20,50 Dollar pro Stück belief sich das Transaktionsvolumen auf insgesamt 5,36 Millionen Dollar. Nach den Zukäufen hält Glenview Capital 19,70 Millionen Aktien und damit 19% aller ausstehenden Stimmrechte.

Zum 31. Dezember 2018 betrieb das Unternehmen 68 Krankenhäuser, 23 chirurgische Krankenhäuser und rund 475 ambulante Zentren sowie 255 ambulante Operations-, 36 Notfall- und 23 Bildgebungszentren in den USA. Tenet Healthcare Corporation wurde 1967 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Dallas, Texas. Bei einem Jahresumsatz von 18,31 Milliarden erzielte Tenet Healthcare zuletzt einen Reingewinn in Höhe von 108 Millionen Dollar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.