Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Branchen – industrieblick ado

Insidertransaktionen der Woche: Führungskräfte fliegen auf Kronos Bio. Millionenschwere Aktienkäufe im Rahmen des Börsengangs. Aktie startet mit deutlichem Kursplus (Foto: industrieblick / Adobe Stock)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können. Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Brookfield Asset Management:

Bei dem kanadischen Vermögensverwaltungsunternehmen Brookfield Asset Management gab es zuletzt einen signifikanten Aktienkauf durch einen Direktor. Nachdem der Firmeninsider mit seiner Investmentgesellschaft OCM Growth Holdings einen Kauf über 273.587 Dollar getätigt hat, schlug er nun richtig zu: Beim Kurs von 15 Dollar erwarb der Direktor 2.129 Aktien. Für die Zukäufe musste der Firmeninsider immerhin 31,94 Millionen Dollar auf den Tisch legen. Mit dem Erwerb erhöhte der Direktor seine Position um knapp 14% auf insgesamt 17,457 Millionen Aktien.

Brookfield Asset Management ist ein börsennotiertes kanadisches Vermögensverwaltungsunternehmen mit Firmensitz in Toronto. Brookfield investiert für seine Kunden über verschiedene Fonds überwiegend in sogenannten alternativen Vermögensgegenständen, insbesondere im Immobilien- und Infrastruktursektor (Transport, Erneuerbare Energien etc.). Brookfield beschäftigt weltweit rund 23.000 Mitarbeiter und ist in zwanzig Ländern, darunter in Südamerika, Asien, Australien und Europa aktiv. Die Beteiligungen im Portfolio des Unternehmens belaufen sich auf rund 150 Milliarden kanadische Dollar. In 2019 lag der Umsatz bei 91,7 Milliarden kanadischen Dollar.

Kronos Bio:

Den Börsengang des Biopharmazieunternehmens Kronos Bio nutzten zahlreiche Führungskräfte zum Aktienkauf. Insgesamt schlugen neun Firmeninsider beim Emissionspreis von 19 Dollar zu, darunter auch der Finanzvorstand, der Vorstand und der Chef-Wissenschaftler. Insgesamt kauften die Führungskräfte 1,185 Millionen Anteile im Gegenwert von über 22 Millionen Dollar. Nach dem Sprung auf das Parkett schnellte die Aktie auf über 30 Dollar nach oben.

Kronos Bio ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich in der klinischen Phase befindet und sich auf die Entdeckung und Entwicklung neuartiger Krebstherapeutika konzentriert. Der wichtigste Produktkandidat ist Entospletinib, zur Behanldung von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie eingesetzt werden soll. Umsätze macht das erst 2017 gegründete Unternehmen noch keine. Im letzten Jahr erwirtschaftete Kronos Bio einen Verlust von 16,12 Millionen Dollar.

Carnival:

Den Kreuzfahrtbetreiber Carnival hat die Corona-Krise mit voller Wucht erwischt. Im letzten Quartal, das am 31. August zu Ende ging, erzielte der US-Konzern gerade mal einen Umsatz von 31 Millionen Dollar. Für Sie zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es noch 6,53 Milliarden Dollar. Dieser Pandemie-bedingte Einbruch hinterließ entsprechende Spuren bei der Gewinnentwicklung. Statt einem Gewinn von 1,78 Milliarden Dollar wie im Vorjahr rutschte Carnival tief in die Verlustzone (-2,86 Milliarden Dollar). Entsprechend schwach notiert die Aktie: Trotz der Erholung seit März (>80%) liegt die Aktie seit dem Jahreswechsel 72% im Minus.

Auf dem Niveau gab es jetzt den ersten Insiderkauf seit April, als ein Firmeninsider für 10 Millionen Dollar Aktien zum Preis von 8 Dollar je Stück einsammelte. Jetzt legte ein anderer Direktor nach und stockte seine Position um 10.000 Aktien zum Kurs von 14,05 Dollar je Anteilschein auf. Damit erhöhte er seinen Aktienbestand um 72%.

Carnival ist das größte Kreuzfahrtunternehmen der Welt. Unter seinen Marken AIDA Cruises, Carnival Cruise Line, Costa Crociere, Cunard Line, Holland-America Line, P&O Cruises, P&O Cruises Australia, Princess Cruises und Seabourn Cruise Line betreibt es weltweit mehr als 100 Schiffe.

Aktienkurse – Jirapong Manustrong – shutterstock_573121573

Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufenInsidertransaktionen der Woche: Großaktionär stockt bei Biotechnologiefirma Immunomedics kräftig auf. Nach millionenschweren Aktienkäufen kratzt Firmeninsider an der 50%-Beteiligungsschwelle › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Richard Mühlhoff. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz