Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Insidertransaktionen der Woche: Biotech- und Öltitel auf der Kaufliste ganz weit oben (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Liebe Leser,

heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Portola Pharmaceuticals:

Bei dem US-Biopharmazieunternehmen Portola Pharmaceutials zeigt sich der Director Jeffrey Bird zuversichtlich und hat nach einem schwachen Kursverlauf der Aktie (-40% seit Jahresbeginn) seine Position massiv ausgebaut. Für mehr als 10 Millionen Dollar kaufte Bird 390.000 Aktien. Nach der Transaktion hält der Firmeninsider 450.000 Aktien und damit knapp 0,7% aller ausstehenden Aktien der Gesellschaft.

Zuletzt war die Aktie nach enttäuschenden Quartalsergebnissen von 37 Dollar bis auf 25 Dollar abgestürzt. Bird kaufte seine neuen Aktien bei Kursen zwischen 25,17 bis 26,65 Dollar. Das biopharmazeutische Unternehmen Portola Pharmaceuticals entwickelt und vermarktet Therapeutika in den Bereichen Thrombose, andere hämatologische Erkrankungen und Entzündungen. Bei einem Jahresumsatz von 22,55 Millionen Dollar im vergangenen Geschäftsjahr verharrte der Konzern tief in der Verlustzone (-286 Millionen Dollar).

Andeavor Logistics:

Auch bei dem Ölspezialisten Andeavor Logistics gibt es interessante Insiderkäufe. Im August begann der Direktor Jeff Stevens sein Engagement deutlich auszuweiten. Seit Beginn des Monats kaufte er 392.842 Aktien bei Kursen zwischen 48,21 und 50,15 Dollar. Insgesamt investiert Stevens rund 9,5 Millionen Dollar.

Andeavor Logistics ist ein diversifiziertes Midstream-Unternehmen (Anm.: in der Öl- und Gasversorgung den Ferntransport und die Aufbereitung) in den USA. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte der Konzern bei einem Jahresumsatz von 3,21 Milliarden Dollar einen Nettogewinn in Höhe von 349 Millionen Dollar. Im Moment ist Andeavor dabei, sich mit Marathon Petroleum MPC in einem 23-Milliarden-Dollar-Deal zusammenzuschließen. Damit wird die größte unabhängige Ölraffinerie Nordamerikas geschaffen.

Corcept Therapeutics:

Die Aktie von Corcept Therapeutics stand zuletzt unter Druck, da die Markterwartungen mit den vorgelegten Ergebnisse verfehlten wurden. Seit Jahresbeginn liegen die Papiere immer noch rund 25% in der Verlustzone. Diese Entwicklung nutzte jetzt der Director Leonard Baker aus und erhöhte seine Aktienposition weiter. Seit Mitte August erwarb Baker 279.727 Aktien. Bei einem Kaufkurs zwischen 12,47 bis 12,92 Dollar musste der Director insgesamt über 4 Millionen Dollar auf den Tisch legen. Mittlerweile hält er 2,83 Millionen Aktien im Bestand und besitzt damit 2,4% aller im Umlauf befindlichen Aktien.

Corcept Therapeutics wurde 1998 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet Medikamente zur Behandlung schwerer metabolischer, onkologischer und psychiatrischer Erkrankungen in den USA. Zuletzt lag der Jahresumsatz bei 159,2 Millionen Dollar.

Herzliche Grüße

Ihr Richard Mühlhoff


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.