Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

Insidertransaktionen der Woche: Spielehersteller, Getränkekonzern und ein Duftspezialist stehen auf der Kaufliste ganz oben (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Take-Two Interactive Software:

Bei dem US-Spieleentwickler Take-Two Interactive gab es zuletzt massive Insiderkäufe. So erwarb der Direktor Paul Viera 75.000 Aktien bei Kursen zwischen 133,51 und 133,94 Dollar. Insgesamt legt Vierra für das Aktienpaket rund 10 Millionen Dollar auf den Tisch. Zu Ihrer Information: Es handelte sich um die ersten Aktienkäufe des Direktors und die ersten bedeutenden Kauftransaktionen bei Take-Two Interactive seit fast sechs Jahren.

Der Konzern ist ein weltweit tätiger Entwickler, Herausgeber und Vertreiber von interaktiven Unterhaltungsmedien. Das Unternehmen vermarktet seine Produkte über die beiden Labels “Rockstar Games” und “2K”. Sie sind konzipiert für Konsolensysteme wie die Sony PlayStation 3 und PlayStation 4, Microsofts Xbox 360 und Xbox One und für PCs (inkl. Smartphones und Tablets).

Im vergangenen Jahr erzielte Take-Two Interactiv bei einem Jahresumsatz von 1,79 Milliarden Dollar einen Nettogewinn in Höhe von 174 Millionen Dollar. Die Aktie notierte zuletzt bei einem Kurs von 133 Dollar nur knapp unter ihrem Rekordhoch.

Keurig Dr. Pepper:

Bei dem führenden Getränkekonzern Keurig Dr. Pepper gab es zuletzt ebenfalls auffällige Aktientransaktionen. Gleich zwei Führungskräfte und ein Direktor haben 53.700 Aktien zu Preisen zwischen 22,95 und 23,18 Dollar gekauft. Unter dem Strich investierten die Firmeninsider mehr als 1,2 Millionen Dollar in den Konzern. Damit setzt sich das positive Insidersentiment weiter fort. Sie müssen wissen: Bereits Anfang August gab es weitere Aktienkäufe in einem ähnlichen Umfang.

Keurig Dr. Pepper ist ein führendes Kaffee- und Getränkeunternehmen in Nordamerika mit einem Jahresumsatz von über 11 Milliarden US-Dollar. Gegründet wurde die Firma im Jahr 2018 durch den Zusammenschluss von Keurig Green Mountain und der Dr. Pepper Snapple Group.

Coty:

Bei dem traditionsreichen Parfüm- und Kosmetikkonzern Coty aus New York hat der Großaktionär JAB Cosmetics seinen Anteil weiter ausgebaut. In den vergangenen beiden Wochen kaufte der Großanleger weitere 2,65 Millionen Aktien bei Kursen zwischen 11,98 und 12,90 Dollar. Insgesamt kostete das Aktienpaket knapp 32 Millionen Dollar. Nach den Käufen hält JAB Cosmetics 292,70 Millionen Aktien und damit 37% aller ausstehenden Firmenanteile.

Mit den zuletzt vorgelegten Zahlen enttäuschte der Duftspezialist seine Investoren und die Aktie setzte ihre Talfahrt fort. Der Quartalsumsatz lag mit 2,3 Milliarden Dollar leicht unter den Analystenschätzungen (2,32 Milliarden Dollar). Trotz des jüngsten Erholungsversuchs liegen die Papiere seit Jahresbeginn 37% im Minus.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.