Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufen

dish network Logo RED_shutterstock_435687958_Jonathan Weiss

Diese Aktien stehen auf der Kaufliste der Insider. Bei dem Medizintechnikriesen Medtronic zeigen sich gleich zwei Vorstände zuversichtlich und bauen ihr Engagement weiter aus. (Foto: Jonathan Weiss / shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen wieder über auffällige Aktientransaktionen von Vorständen oder renommierten Hedgefonds berichten. Denn wer sollte die zukünftige Entwicklung in den Firmen besser beurteilen können als die Vorstände oder Großaktionäre, die ganz nah am Puls der Zeit sind?

Aktientransaktionen dieser Personen können Ihnen wichtige Informationen liefern. Besonderen Informationsgehalt haben dabei die Aktienkäufe. Das hat einen einfachen Grund: Während es für Verkäufe vielfältige Gründe gibt, dürfte hinter massiven Aktienkäufen vor allem eins stecken: Die Intention Geld zu verdienen.

Anbei finden Sie drei Firmen, die in der vergangenen Woche durch interessante Insidertransaktionen aufgefallen sind:

Medtronic:

Bei dem Medizintechnikriesen Medtronic zeigten sich zuletzt gleich zwei Insider zuversichtlich und stockten ihre Bestände auf. Insgesamt kauften der Vorstand Omar Ishrak und der Finanzchef Karen Parkhill 15.000 Aktien bei Kursen zwischen 83,87 und 84,05 Dollar. Für die Zukäufe mussten die beiden Firmeninsider rund 1,26 Millionen Dollar auf den Tisch legen.

Bekannt ist die Firma für ihre Herzschrittmacher, Implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren, Herzklappen, Insulinpumpen, Aortenstentgrafts, Koronarstents und Neurostimulatoren. Von Medtronic werden mehr als die Hälfte aller weltweit implantierten Herzschrittmacher hergestellt. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern bei einem Umsatz von 29,95 Milliarden Dollar einen Gewinn in Höhe von 3,10 Milliarden Dollar.

Dish Network:

Auch bei dem Pay-TV-Anbieter Dish Network gibt es weiterhin auffällige Insiderkäufe zu beobachten. Seit Weihnachten hat der Executive Vice President James Defranco 75.000 Aktien im Gegenwert von 1,96 Millionen Dollar (Kaufkurs zwischen 25 und 28,38 Dollar) erworben. Damit hat Defranco seinen Bestand auf mittlerweile 1,42 Millionen Aktien erhöht und hält damit knapp 0,3% aller ausstehenden Aktien.

Dish Network ist ein US-amerikanischer Fernsehsatellitenbetreiber zum Empfang von Satellitenfernsehen und für den Internetzugang über Satelliten. Hierfür vermarktet das Unternehmen auch entsprechende Set-Top-Boxen und Festplattenrecorder der Marken „Hopper“ und „DISH anywhere“ sowie die tragbare Satellitenantenne Tailgater. Das Unternehmen hat kürzlich angekündigt, dass es den Google Assistant zu seinen Hardware-Angeboten hinzufügen wird.

Zuletzt kam der Konzern auf einen Jahresumsatz von 14,39 Milliarden Dollar. Bei einem Gewinn von 2,09 Milliarden Dollar erzielte Dish Network eine Gewinnspanne von 14,58%.

Hartford Financial Services Group:

Nachdem Anfang Dezember bereits ein Firmeninsider mit Käufen bei dem Versicherungs- und Finanzdienstleister auffiel, kam es Anfang Januar zu einem Zukauf eines weiteren Insiders. So erwarb der Vorstand Christopher Swift 11.423 Aktien und erhöhte damit seinen Bestand um 9,2%. Bei einem Preis je Aktie von 43,73 Dollar musste Swift rund eine halbe Millionen Dollar für die Käufe aufwenden.

Die Hartford Financial Services Group gehört zu den größten Investment- und Versicherungsgesellschaften der USA mit einem Umsatz von 16,9 Milliarden Dollar im zurückliegenden Geschäftsjahr. Das Unternehmen bietet eine Reihe von Finanzprodukten an, sowie Lebensversicherungen, betriebliche Altersvorsorge, Kfz- und Wohngebäudeversicherungen und gewerbliche Schaden- und Unfallversicherungen.

Im Dezember führte das Unternehmen eine Reihe von Kredit- und politischen Risikoversicherungsprodukten ein. Zugleich hat der Konzern im vergangenen Jahr den maritimen Versicherer The Navigators Group für 2,1 Milliarden Dollar übernommen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.