Intel-Aktie: Mit Mobileye zum Autozulieferer?

Es ist ein Zusammenschluss, der die Weichen für die Zukunft stellt:

Intel übernimmt die israelische Firma Mobileye, die sich spezialisiert hat auf Kamera- und Sensoren-Systeme für Roboter-Fahrzeuge.

Gemeinsam wollen Intel und Mobileye nun Systeme entwickeln, die in den selbstfahrenden Autos der Zukunft verbaut werden.

Mobileye bringt die Expertise mit in Sachen Umgebungs-Erkennung, während Intel die benötigte Rechenleistung in Form kleiner Chips liefert.

Vorreiter Tesla

Selbstfahrende Autos sind neben alternativen Antrieben das große Zukunfts-Thema in der Automobil-Branche.

In beiden Bereichen gilt die US-Firma Tesla als Pionier, auch Mobileye war hier schon in Kooperationen eingebunden.

Tesla ist Vorreiter in Sachen Elektro-Antrieb, seine Fahrzeuge erzielen bereits heute wesentlich höhere Reichweiten als die der Konkurrenz.

Zugleich sind die Amerikaner experimentierfreudig in Sachen autonomes Fahren.

Allerdings geriet Tesla nach einem tödlichen Unfall im Zusammenhang mit dem Autopiloten im vergangenen Jahr in die Kritik: Der Autopilot hatte einen hellen LKW nicht erkannt, der die Straße kreuzte.

Der Fahrer, der sich offenbar zu sehr auf die Technik verließ, konnte nicht mehr eingreifen. Die Zusammenarbeit zwischen Mobileye und Tesla wurde kurz darauf beendet.

Der Vorfall zeigt, dass einerseits die Technik noch nicht gänzlich ausgereift ist und es andererseits einer breiten Diskussion darüber bedarf, wie der Umgang mit autonom steuernden Fahrzeugen künftig geregelt werden soll.

Hierzu braucht es Vertreter verschiedener Disziplinen, es geht um Fragen der Ethik und Moral ebenso wie der technischen Machbarkeit, der Infrastruktur-Planung und der juristischen Umsetzung.

Bis es hierzu verbindliche und allgemeingültige Regeln gibt, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen.

Intel-Aktie trotz Übernahme unter Druck

So lange wollen Intel und Mobileye jedoch nicht warten.

Sie arbeiten schon jetzt an der Technik der Zukunft und wollen die großen Autobauer mit ihren gemeinsam entwickelten Systemen überzeugen.

Für Intel ist es ein wichtiger Schritt hin zu neuen Geschäftsfeldern: Der PC-Markt schwächelt seit Jahren, allenfalls mit Firmenkunden und Server-Systemen lässt sich noch Geld verdienen.

Im Smartphone-Segment hat Intel nicht recht Fuß fassen können, hier haben sich Konkurrenten wichtige Marktanteile gesichert. Das soll bei autonomen Fahrzeugen nicht noch einmal passieren.

Hier will Intel nun von Anfang an mitmischen. Schon jetzt werden für Autos sämtlicher Hersteller zunehmend mehr Chips benötigt, um die Bordcomputer und Fahrassistenz-Systeme zu bestücken.

Aus Sicht von Mobileye ist die Übernahme ebenfalls historisch:

Mit 63,54 US-Dollar je Aktie hat Intel einen stolzen Aufpreis von rund 1/3 auf den vorherigen Schlusskurs gezahlt; es ist die bislang größte Übernahme in der israelischen Tech-Industrie.

Der Intel-Aktie hat das jedoch bislang nicht geholfen:

Zwar notiert das Papier auf Jahressicht noch rund 14% im Plus, musste zuletzt jedoch Verluste hinnehmen und kostete am Freitag rund 33 € oder 35 US-Dollar.

2017-03-24 Intel

24. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt