Intuit: Ein aussichtsreicher Cloud-Gewinner

Bei der Intuit-Aktie läuft es bereits seit Jahren rund. Von einer Überbewertung ist dabei nichts zu sehen. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Cloud-Software, also das Vermieten von Software über das Internet, erlebt derzeit einen Boom. Dabei gilt: Software-Unternehmen, die es schaffen, ihr Geschäftsmodell konsequent auf die Cloud auszurichten, können sich in der Regel über höhere Wachstumsraten und steigende Aktienkurse freuen. Ein Unternehmen, das in der Cloud erfolgreich ist, möchte ich Ihnen in der heutigen Ausgabe vorstellen:

Kurzportrait

Der US-Konzern Intuit entwickelt und vertreibt Standardanwendungssoftware im Bereich Finanzen überwiegend für Privatpersonen und kleine Unternehmen. Dazu zählt Software für Finanzbuchhaltung, Finanzmanagement und Einkommenssteuer-Ausfüllhilfen. Die wichtigsten und bekanntesten Produkte sind die Quicken (Online-Banking), Quickbooks (Finanzbuchführung) und Turbo-Tax (Steuerformular-Ausfüllhilfe). Quicken und Quickbooks werden in Deutschland von der Firma Lexware vertrieben.

In der Nische der Finanz-Software hat sich Intuit den Status eines unangefochtenen Marktführers erarbeitet. Mit rund 8.300 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen einen Jahresumsatz von gut 5 Mrd. US-Dollar.

Profiteur des Cloud-Booms

In den vergangenen Jahren hat der US-Konzern sein Geschäft konsequent auf die Cloud aus-gerichtet. Kunden profitieren davon u.a. durch Zugriff zu jeder Zeit und von jedem Ort auf persönliche Finanzdaten oder die Finanzbuchhaltung per Smartphone. Außerdem können sie die benötigten Softwarepakete individueller auf ihre eigenen Bedürfnisse zuschneiden.

Für Intuit hat das Abo-Modell des Cloud-Geschäfts den großen Vorteil, damit wiederkehrende Einnahmen zu erzielen und so Jahr für Jahr ein Gewinnwachstum im zweistelligen Prozentbereich zu generieren.

Kommt die Jahresendrally oder nicht? Jedes Jahr stellt sich die Frage nach der Jahresendrally. Welche Gründe sprechen 2014 dafür und welche dagegen?  › mehr lesen

Quartalszahlen in 2 Wochen

Wie gut die Geschäfte derzeit laufen, wird sich am 22. Februar zeigen, wenn Intuit seine  Quartalsergebnisse vorlegt. In den vorherigen Quartalen konnte das Unternehmen die Prognosen regelmäßig übertreffen, Daher bin ich optimistisch, dass es auch dieses Mal einige Cent mehr Gewinn sein werden als die erwarteten 31 Cent je Aktie (wobei die einzelnen Prognosen von 14 bis 38 Cent reichen  und somit sehr weit auseinander gehen).

Charttechnik: Schöner Aufwärtstrend

Aus charttechnischer Sicht spricht einiges für weiter steigende Kurse. Die Aktie befindet   sich seit Jahren im Aufwärtstrend, der auch durch die heftige Marktkorrektur nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Kein Schnäppchen, aber seinen Preis wert

Aktuell wird Intuit mit dem 7-Fachen seines für das laufende Geschäftsjahr erwarteten Umsatzes und dem 31-Fachen des erwarteten Gewinns bewertet. Dies ist natürlich kein Schnäppchenpreis, aber im Vergleich zu anderen erfolgreichen Cloud-Aktien noch relativ moderat.

In Anbetracht der starken Marktposition, den hohen Gewinnmargen und den kontinuierlich zweistelligen Wachstumsraten sehe ich jedenfalls für den Aktienkurs noch einigen Spielraum nach oben – solange die vorgelegten Zahlen stimmen. Falls Sie zu den Langfristanlegern zählen, die all diese Faktoren zu schätzen wissen, ist die Intuit-Aktie auf jeden Fall einen genaueren Blick wert.

Meine Empfehlung: Setzen Sie auf Aktien, die sich in wachstumsstarken Zukunftstrends gut positioniert haben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.