Investieren Sie: Dräger Genussscheine bringen 7 Prozent Rendite

Dräger Genussscheine als die Option für eine Rendite, die sich auszahlt. Investieren Sie jetzt und sichern sich ganze 7 Prozent Rendite. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Bei einem Genussschein, den wir empfehlen, leihen Sie dem betreffenden Unternehmen Geld.

Wie bei Anleihen – mit dem Unterschied, dass die Zinsen in der Regel an Unternehmensgewinne gekoppelt sind (und sonst ausfallen) sowie einem Problem, wenn der Konkurs eintrittt.

(Dräger) Genussscheine: Hier ist die Zahlung an die Dividenden gekoppelt

Dann sind Sie so schlecht gestelllt wie ein Aktionär – faktisch ohne Vermögenszugriff Trotzdem empfehlen wir jetzt einen Genussschein.

Dräger Genussscheine: Dividende wird steigen – Genussschein-Auszahlung auch

Hier geht es um die Dräger Genussscheine. Die Dividende der Aktien dieses Unternehmen steigt 2010 auf 0,40 Euro und 2011 voraussichtlich weiter. Jetzt erhalten Sie daher etwa 5,8 Prozent Rendite, ab 2011 mehr als 7 Prozent.

Die Schätzungen sind noch konservativ, deshalb gehen wir davon aus, dass Sie mit diesen Zahlungen tatsächlich rechnen dürfen.

Genussscheine sind attraktiver als Anleihen, da diese auch im Konkursfall kaum schützen. Argentinien auf Staatsebene oder “Escada” auf Unternehmensebene sind die besten Beispiele. Der Dräger-Genussschein lohnt sich.

Genussscheine von Banken – Finger weg

Besonders Landesbanken finden jetzt als Emittenten von Genussscheinen Anklang. Dies sind etwa die “LBB” oder “WestLB”. Mögliche Renditen liegen zwischen 2% und bis über 10%. Attraktiv: auf den ersten Blick nur. Auf den zweiten Blick überwiegen die Risiken – der Überblick für Sie.

Genussscheine verknüpfen den Geschäftserfolg mit hohen Zinsen. In jedem Gewinn-Geschäftsjahr erhalten Sie – hier – Zinsen mit bis zu zweistelliger Rendite. Verlustgeschäftsjahre dagegen werden mit Nichtzahlung bestraft.

Das hässliche Gesicht der SpekulationIn einem vorangegangenen Artikel hatte ich Ihnen an dieser Stelle die großen Gefahren für unser Finanz-System präsentiert, die sich auf Grund des bestehenden Zinsmodells ergeben. Wenn nun für die immer… › mehr lesen

Gefahr: Verluste

Manche Genussscheine werden in späteren Gewinnerjahren wiederum bedient, Andere nicht. Unabhängig von diesen Ausgestaltungsvarianten jedoch empfehlen wir: investieren Sie nicht in Bank-Genussscheine, vor allem nicht in Werte der Landesbanken.

Deren Risiken sind zur Zeit nicht überschaubar. Der Kapitalbedarf – und damit die aktuellen Verluste – scheinen jüngsten Meldungen nach weiter groß.

Investieren Sie stattdessen in einen Genussschein der Gütersloher “Bertelsmann”. Dieser bringt knapp 7% Rendite – und ist in den vergangenen knapp 9 Jahren seit Erstempfehlung immer bedient worden.

Bertelsmann Genussscheine Kurs: Hintergrund zur Explosion

Mit Bertelsmann liegen Sie richtig. Auf der jüngsten Bilanzpressekonferenz legte das Gütersloher Unternehmen seine Zahlen vor.

Zwei Fakten aktuell dazu sowie unsere Empfehlung: Bertelsmann hat für das Geschäftsjahr 2009 Gewinne produziert. Damit hatten viele Analysten nicht gerechnet, wir schon. Das heißt als Fakt 2:

Rendite: 7,14 Prozent

Die aktuelle Rendite bei einem Einstieg beträgt 7,14 Prozent. Und: Bertelsmann hat bis dato immer gezahlt. Die Rendite ist für die nächsten Jahre vergleichsweise sicher.

Investieren Sie ruhig einen Teil dessen, was Sie in Anleihen investieren “wollten” in diesen Genussschein. Wir leben seit Jahren bestens damit – auch wenn die Börsen es zeitweise anders gesehen haben und den Kurs in den Keller schickten. Dies sind Nachkaufgelegenheiten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.