Isra-Vision-Aktie: Solide wie ein Schweizer Uhrwerk

Robotik-Spezialist Isra Vision ist operativ voll in der Spur – Solides Umsatz- und Gewinn-Wachstum – 200 Mio. € beim Umsatz im Visier (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Schlagworte Robotik und Automatisierung sind in aller Munde. Immer mehr Investoren sind auf der Suche nach Firmen, die von diesen langfristigen Wachstums-Trends profitieren.

Dabei finden Sie die großen Profiteure dieses Booms nicht nur in den USA oder Asien. Auch in Deutschland gibt es Konzerne, die erfolgreich auf der Automatisierungs-Welle reiten.

Zu diesen Unternehmen gehört auch der Darmstädter Konzern Isra Vision.

Das Kurs-Plus von mehr als 500% in den vergangenen 5 Jahren lässt vermuten, dass der gründergeführte Konzern in der Gunst der Anleger deutlich gestiegen ist.

Isra Vision im Porträt

Isra Vision ist mit ihren Tochtergesellschaften führend in der Entwicklung und Produktion von Oberflächen-Inspektions-Systemen und Bildverarbeitungs-Programmen (Machine Vision) mit der Spezialisierung im Bereich 3D Vision, insbesondere für das 3D Roboter-Sehen.

Als eine Kernkompetenz entwickelt und vertreibt die Gesellschaft eine Software für die visuelle Überwachung von Arbeits-Prozessen. Einsatz findet diese in sogenannten Machine-Vision-Systemen.

Diese ermöglichen das 3-dimensional sehende elektronische Auge, d. h. die digitale Bildverarbeitung in der Steuerung von automatisierten Produktions-Prozessen.

Den Schwerpunkt bilden dabei Automations-Lösungen für die Roboter-Führung (Industrial Automation). Die Zielmärkte sind sidn die folgenden:

  • Energie,
  • Healthcare,
  • Nahrung,
  • Mobilität
  • und Information.

Beeindruckende Wachstums-Geschichte

Mit seiner Positionierung verzeichneten die Darmstädter in den vergangenen Jahren solide Zuwächse:

Seit 2006 kletterten die Umsätze von 58,6 auf zuletzt 143 Mio. €. Mit einem Umsatz-Plus von 11% im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Isra Vision seine eigenen Ziele erreicht.

Besonders erfreulich ist, dass das zusätzliche Wachstum nicht durch Preisnachlässe erkauft wurde. Denn das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte mit einem Zuwachs von 11% ebenso stark.

Die EBIT-Marge lag mit 20% auf hohem Niveau des Vorjahres. Unter dem Strich stieg das Ergebnis je Aktie von 4,01 auf 4,68 €.

Verschuldung drastisch reduziert

Auch auf der bilanziellen Seite gibt es wenig Grund zu meckern:

Aufgrund des starken Cash-Flows wurde die Netto-Verschuldung deutlich um 17,8 auf nur noch 1,3 Mio. € reduziert. Isra Vision ist also beinahe schuldenfrei – trotz der Zahlung einer Dividende von 2,1 Mio. €.

Guter Start ins neue Geschäftsjahr

Der hohe Auftrags-Bestand von über 90 Mio. € lässt Enis Ersü, den Gründer und Vorstand, weiterhin zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Für das neue Geschäftsjahr plant der Firmenchef mit einem niedrig 2-stelligen Umsatz-Wachstum und stabilen Gewinn-Margen, die mind. auf dem Niveau des Vorjahres liegen sollen.

Mittelfristig will er mit Isra Vision die 200 Mio.-€-Marke beim Umsatz knacken. Um dieses Ziel schneller zu erreichen, ist der Konzern seit Längerem auf der Suche nach Zukäufen.

Aktie kein Schnäppchen mehr

Die Qualität des Robotik-Spezialisten steht außer Frage – Isra Vision hat in den vergangenen Jahren gezeigt, wie profitables Wachstum aussehen kann.

Für Sie zur Information: Sogar zu Zeiten der Finanzkrise hat das Unternehmen 2-stellige EBIT-Margen erreicht.

Aufgrund des nachhaltigen Automatisierungs-Booms dürfte die hohe Geschäfts-Dynamik weiter anhalten.

Lediglich die mittlerweile sportliche Bewertung der Aktie (Kurs-Gewinn-Verhältnis > 30) dürfte das Aufwärts-Potenzial der Aktie begrenzen.

Das zeigt Ihnen die 1. Reaktion nach den eigentlich guten Zahlen. Die Aktie sackte um mehr als 4% in den Keller.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.