Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

IT-Spezialist Allgeier mit starkem Wachstum

Sujet-Börsenkurse_mit_Lupe_und_Taschenrechner-Eisenhans-82110313

Anlässlich meines Besuchs des Deutschen Eigenkapitalforums stelle ich Ihnen heute einen interessanten deutschen Nebenwert vor. (Foto: Eisenhans - Adobe.com)

Seit gestern befinde ich mich auf dem „Deutschen Eigenkapitalforum“ (EKF) in Frankfurt. Es handelt sich dabei um eine der wichtigsten Investoren- und Analystenveranstaltungen in Europa. Im Rahmen des EKF stellen sich innerhalb von 3 Tagen rund 200 Unternehmen vor und es werden etwa 1.000 Analysten, Investoren und Journalisten erwartet.

Für die Unternehmen, die sich vor Ort präsentieren, ist das Eigenkapitalforum einer der wichtigsten Termine des Jahres auf der Suche nach neuen Investoren. Eines der Unternehmen, das sich heute im Rahmen des EKF präsentiert hat, ist der mittelständische IT-Spezialist Allgeier.

Geschichte und Geschäftsmodell von Allgeier

Das 1977 gegründete und in München ansässige Unternehmen Allgeier ist heute eines der führenden IT-Unternehmen für Business Performance: Mit einer auf Innovationen und Zukunftstrends ausgerichteten Wachstumsstrategie ergreift Allgeier nach eigenen Angaben die Chancen der Digitalisierung.

Mit über 6.800 angestellten Mitarbeitern und mehr als 1.300 freiberuflichen Experten bietet Allgeier den Kunden als One-Stop-Shop ein umfassendes Lösungs- und Leistungsportfolio.

Zu den Kunden von Allgeier zählen global arbeitende Konzerne genauso wie innovative mittelständische Betriebe, die sich durch leistungsstarke IT-Lösungen, intelligente Software und flexible Personaldienstleistungen strategische Vorteile sichern wollen.

Umsatzwachstum und steigende Profitabilität

Der mittelständische IT-Spezialist Allgeier hat kürzlich Vorabzahlen für die ersten 9 Monate des laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht. Und die sind wieder einmal stark ausgefallen. Gemäß vorläufiger Zahlen verzeichnete Allgeier im fortgeführten Geschäft ein deutliches Wachstum in Umsatz und Ergebnis.

Barrick Gold Symbolbild Goldnuggets_shutterstock_166519586_optimarc

Diese Goldaktie ist aktuell unter die Räder gekommenBeim kanadischen Goldproduzenten Goldcorp ist die Bilanz jetzt deutlich schwächer als erwartet ausgefallen. › mehr lesen

Der Umsatz des fortgeführten Geschäfts stieg in den ersten 9 Monaten 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um knapp 20% auf 503,2 Mio. Euro. Die Wertschöpfung stieg um 27% auf 140,1 Mio. Euro, was einer Rohmarge von starken 27,8% entspricht (Vorjahr: 26,2%).

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes EBITDA) legte deutlich überproportional zum Umsatz um 64% auf 32,4 Mio. Euro zu, was einer bereinigten EBITDA-Marge von 6,4% entspricht (Vorjahr: 4,7%).

In dieser Zahl sind zu Zwecken der Vergleichbarkeit der Jahre und der transparenten Darstellung der operativen Ertragskraft außerordentliche und periodenfremde Aufwendungen bereinigt. Die außerordentlichen Effekte des Jahres 2018 betreffen vor allem außerordentliche Kosten aus Restrukturierung in den Segmenten Enterprise Services und Experts sowie im Segment Technology aus den umfassenden Übernahmeaktivitäten.

Der operative Gewinn (EBIT) legte um 58% auf 16,9 Mio. Euro zu. Der Vorstand erwartet für das letzte Quartal 2018 anhaltendes Wachstum in Umsatz und Ergebnis. Der Umsatz im fortgeführten Geschäft soll im 4. Quartal 2018 gemäß der bisherigen Planung um etwa 25% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres steigen.

Damit geht die Erfolgsgeschichte von Allgeier weiter. Sofern sich das Wachstum von Allgeier weiter fortsetzt und sich die Profitabilität weiter verbessert, sollte die Aktie noch einiges an Potenzial haben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.