Johnson & Johnson: Krisenresistenter Dauerläufer

Johnson & Johnson zählt zu den erfolgreichsten Firmen weltweit. Die breite Angebots-Palette wird in 175 Ländern vertrieben. Hier mehr dazu: (Foto: Raihana Asral / Shutterstock.com)

Johnson & Johnson ist ein typisches Buffett-Investment:

Mit einer langen Firmengeschichte und starken Marken konnte der Konzern bis heute jede Wirtschaftskrise meistern.

Den hervorragenden Marken-Aufbau erkennt man auch daran, dass die Produkte Status-Charakter besitzen.

Damit können deutlich höhere Verkaufs-Preise am Markt durchgesetzt werden.

Überzeugendes 1. Halbjahr: Umsatz-Wachstum in allen Sparten

Johnson & Johnson konnte den Wachstumskurs im 1. Halbjahr fortsetzen: Der Umsatz stieg um 1,8% auf 36,6 Mrd. $.

Besonders positiv lief es weltweit im Bereich Medizintechnik (+4,0% auf 13,0 Mrd. $) und in den USA im Bereich Konsum-Produkte (+5,8% auf 2,9 Mrd. $).

Das internationale Geschäft war einmal mehr Wachstumstreiber und legte um 2,5% auf 17,5 Mrd. $ zu.

Damit erwirtschaftet Johnson & Johnson nahezu die Hälfte des Umsatzes im Ausland. Das operative Ergebnis legte um 1,2% auf 10,3 Mrd. $ zu.

Unterm Strich ging der Gewinn pro Aktie aufgrund einer höheren Steuerquote um 0,7% auf 3,0 $ zurück.

Johnson & Johnsons Pharma-Sparte – Lukratives Kerngeschäft

Neben dem beständigen und erfolgreichen Konsumgüter-Geschäft zählt Johnson & Johnson zu den wichtigen Innovatoren der Pharma-Branche.

Das Konsumgüter-Geschäft macht nur 18% des Gesamt-Umsatzes aus. Wichtigster Wachstumstreiber war jahrzehntelang das Pharma-Geschäft.

Insbesondere die Mittel gegen Krebs und Infektions-Krankheiten waren maßgeblich für die Wachstums-Dynamik.

Damit die Pharma-Sparte auch zukünftig nicht an Dynamik verliert, greift Johnson & Johnson tief in die Tasche:

Neben Investitionen in Forschung und Entwicklung werden vielversprechende Mitbewerber akquiriert.

Rekord-Übernahme sorgt für Wachstums-Impulse

Nach einem turbulenten Bieter-Wettkampf hat es Johnson & Johnson schließlich im 2. Anlauf geschafft, Actelion zu übernehmen.

Das Übernahme-Angebot in Höhe von 30 Mrd. $ wurde von beiden Parteien abgesegnet und die Wettbewerbs-Behörde hat dem Deal zugestimmt. Bezahlt wurde bar.

Die 10 wertvollsten Unternehmen der WeltDie wertvollsten Unternehmen der Welt sitzen überwiegend in den USA, die Aktien werden aber auch an deutschen Börsen gehandelt. › mehr lesen

Actelion wurde vor 20 Jahren gegründet. Das Biopharma-Unternehmen hat sich zum weltweiten Experten im Bereich der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) entwickelt.

PAH ist eine lebensbedrohliche Krankheit, bei der sich der Blutdruck im Lungen-Kreislauf erhöht. Mehr als 100.000 Patienten leiden an der Lungen-Erkrankung.

Mit 8 verschiedenen Medikamenten ist der hochprofitable Pharma-Konzern in weltweit 30 Ländern präsent.

Im Jahr 2016 wurde bei einem Umsatz von 2,4 Mrd. SFr ein Gewinn von 696 Mio. SFr erwirtschaftet.

Johnson & Johnson im Qualitäts-Check

Johnson & Johnson erfüllt meine 8 allgemeinen Qualitäts-Kriterien.

Das Geschäftsmodell ist leicht zu verstehen und die Produkte werden dringend benötigt.

Es gibt nur begrenzt direkten Ersatz. Dabei kann J&J eine beständige Firmengeschichte nachweisen.

Produkte wie Penaten, bebe, carefree oder o.b. zählen zu den generationsübergreifenden Kassenschlagern.

Auch bei den messbaren Qualitäts-Kriterien schneidet der Konzern mit 7 von 8 erfüllten Kriterien hervorragend ab.

Geschäftsmodell auf dem Prüfstand

Das Unternehmen hat durch die Besonderheit seiner Produkte und den Wiedererkennungswert der Marken Preisgestaltungs-Freiheit und solide Wachstums-Aussichten.

Durch den Verkauf von Gütern des täglichen Bedarfs ist J&J nicht auf zyklische Einnahmen angewiesen.

Zudem punktet der Konzern mit seiner geballten Innovationskraft. Die stabilen Cashflow-Margen von mehr als 24% unterstreichen das geringe operative Risiko.

Jahres-Prognose angehoben

Nach der erfolgreichen Actelion-Übernahme wurde die Jahres-Prognose angehoben:

Erwartet werden jetzt ein Umsatz von 75,8 – 76,1 Mrd. $ und ein bereinigter Gewinn von 7,12 – 7,22 $ pro Aktie.

Unter Berücksichtigung von Übernahme- und Restrukturierungs-Kosten rechne ich mit einem Gewinn von 6,55 $ pro Aktie.

Nach dem aktiven 1. Halbjahr sind weitere Übernahmen geplant.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.