Juni 2015: Der DAX 30 Index notiert mit 12.000 Punkten

„Die Kurse steigen weiter“, sagt unser Börsenexperte Rainer Heißmann und nennt die 3 entscheidenden Gründe. (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Die Kurse werden weiter steigen. Und weil ich den DAX 30 Index in einem Jahr bei rund 12.000 Punkten sehe, meine Empfehlung:

Kaufen Sie Aktien und / oder Call-Optionen, sichern Sie Ihre Investition mit Put-Optionen ab und Sie werden zu den Gewinnern gehören.

Crashs unterbrechen die Kurs-Rally, stoppen diese aber nicht

Ich bin nicht blauäugig und habe schon manchen Crash miterlebt. Ich kenne nicht nur die Crashs dieses Jahrtausends, wie das Platzen der Internetblase in den Jahren 2000 bis 2003, den durch die Finanzkrise ausgelösten Crash der Jahre 2008 und 2009 oder die deutlichen Kursverluste im Jahr 2011.

Auch den Crash im Jahr 1987 (schwarzer Montag in den USA), die Asienkrise 1997 sowie im Jahr 1998 den durch Russland ausgeweiteten Crash habe ich erlebt. Ich weiß, wovon ich rede.

Und trotz aller Risiken und Krisen gibt es derzeit 3 Gründe, die für weiter steigende Kurse sprechen. Es sind diese 3 Gründe:

1. Die Politik des billigen Geldes wird fortgesetzt

Mario Draghi, Chef der EZB, hat im Jahr 2012 mit einem Machtwort die Spekulation gegen den Euro beendet. Er hat „einfach“ gesagt, die EZB werde gegebenenfalls unbegrenzt Euro-Anleihen kaufen. Es kehrte Ruhe ein.

Nun kommt die erwähnte EZB-Sitzung, die neue Impulse für den Aktienmarkt schaffen wird. Gestern haben Versicherer, Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken vor niedrigen Leitzinsen gewarnt. Deren berechtigte Sorge: Spar- und Tagesgelder werden noch unattraktiver. Aber genau das spricht für die Aktienmärkte.

2. Die Charttechnik signalisiert „freie Fahrt“ nach oben

Der DAX 30 Index, S&P 500 und Dow Jones notieren im Bereich ihrer Allzeithochs. Damit gibt es aus charttechnischer Sicht keine Widerstände mehr. Nicht umsonst sagt eine kleine Börsenweisheit: „The trend is your friend.“ (Der Trend ist dein Freund.) Derzeit spricht aus charttechnischer Sicht alles dafür, dass die Kurse weiter steigen.

3. Die „Energie-Revolution“ in den USA sorgt für eine blühende Wirtschaft

Die USA setzen in großem Maße das „Fracking“ ein. Sicherlich ist das ein umstrittenes Verfahren. Ich will das „Fracking“ auch nicht werten. Sicher ist aber:

Die Energiepreise in den USA fallen. Davon profitieren die Unternehmen. Neue Unternehmen siedeln an, um von niedrigen Energiepreisen zu profitieren. Die USA machen sich Zug um Zug unabhängig von teuren Energieimporten. Das sorgt für eine blühende Wirtschaft. Diese sorgt für steigende Kurse. Und steigt der Dow Jones, steigt auch der DAX 30 Index.

Die 3 Gründe zeigen: Derzeit liegen die Gewinn-Chancen beim Setzen auf steigende Aktienkurse weit höher als gegen den Trend zu spekulieren.

10.500 oder 14.500? Ziele für den DAX noch in 2018Er steckt fest! Aber nicht mehr lange....! Auf was Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! › mehr lesen

Rückblick 2014:

Den obigen Kommentar habe ich fast wörtlich vor einem Jahr geschrieben (Juni 2013). Heute habe ich ihn nur an einigen Stellen aktualisiert. Er war aktuell, er ist aktuell, er bleibt aktuell.

Im Juni 2013 notierte der DAX 30 Index zwischen 7.655 und 8.395 Punkten und er schloss den Juni 2013 mit 7.959 Punkten ab. Der DAX 30 Index hat seit Juni 2013 – je nach Startkurs – rund 1.500 bis 2.000 Punkte zugelegt.

In der Zeit gab es Kriege und Krisen. Die aktuelle Krise von Krim und Ukraine verschwindet derzeit ebenso aus den Schlagzeilen wie alle Krisen zuvor. Die 3 im Juni 2013 genannten Gründe, warum die Kurse weiter steigen, waren stärker. Wer im Juni 2013 Call-Optionen gekauft hatte, hat seitdem serienweise Gewinne realisiert.

Rückblick 2015 (so könnte er aussehen):

Im Juni 2014 notierte der DAX 30 Index erstmals mit 10.000 Punkten. Es hat Kriege und Krisen geben. Die 3 im Juni 2014 genannten Gründe, warum die Kurse weiter steigen, waren stärker.

Der DAX 30 Index hat von Juni 2014 bis Juni 2015 rund 1.500 bis über 2.000 Punkte zugelegt und notiert nun mit rund 12.000 Punkten. Wer im Juni 2014 Call-Optionen gekauft hatte, hat seitdem serienweise Gewinne realisiert.

Zum guten Schluss: Heute vor 170 Jahren, also am 03.06.1844, kam der deutsche Lyriker, Prosa- und Bühnenautor Detlev von Liliencron zur Welt. Von ihm stammen die Worte:

„Geld im rechten Augenblick zu haben, das allein ist Geld.“

Hier, in meinem Börsenkommentar, passt das wunderbar. Ich wünsche Ihnen Geld im rechten Augenblick

© Rainer Heißmann – Weiterverbreitung nur mit Link auf den Originaltext gestattet


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.