Juni 2019: Auf diese Aktien setzt Top-Investor David Tepper

Goldman Sachs Logo RED_shutterstock_459896185_Roman Tiraposlky

Hedgefondsikone bleibt trotz "Chip-Krise" seinem Top-Investment treu und steckt beinahe ein Viertel seine Portfolios in die Micron-Technology-Aktie. (Foto: Roman Tiraposlky / shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen die derzeit drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top Investors David Tepper vorstellen.

Mit einem geschätzten Privatvermögen von knapp 11,4 Milliarden US-Dollar (lt. Forbes) und einem Jahresverdienst von bis zu 3,5 Milliarden Dollar (2009) zählt Tepper zu den bestbezahltesten Fondsmanagern an der Wallstreet.

Dabei begann die Karriere des mittlerweile 59 jährigen, aus gutbürgerlichen Verhältnissen in Pittsburgh stammenden Managers, recht unspektakulär. Er studierte Volkswirtschaft an der Universität seiner Heimatstadt und begann seine berufliche Laufbahn 1980 als Kreditanalyst in einer Bank. Er fühlte sich aber dort nicht wohl und bildete sich an der Carnegie Mellon Universität weiter, wo er seinen Master-Abschluss erwarb.

Doch nach ersten Branchenerfahrungen begann Tepper im Jahr 1985 bei der New Yorker Investmentbank Goldman Sachs, wo er geradezu einen bilderbuchmäßigen Karriereaufstieg hinlegte. Bereits ein halbes Jahr nach dem Eintritt als Kreditanalyst leitete Tepper den Handelstisch für hochverzinsliche Wertpapiere. Nach dem sich Tepper acht Jahre lang mit notleidenden Firmen bei der Investmentbank beschäftigte, gründete er 1993 seinen eigenen Hedgefonds (Appaloosa Management).

Seinem Stil blieb er treu und fokussierte sich hauptsächlich auf Unternehmen in Schieflagen. Damit erzielte er herausragende Gewinne für seine Investoren. Über 20 Jahre erwirtschaftete Tepper immerhin 25,7% pro Jahr und damit eine Überrendite zum S&P 500 Index von beeindruckenden 15,9% pro Jahr.

Seine aktuell drei größten Aktienpositionen sind folgende:

Micron Technology

Größte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 23% ist die Micron Technology-Aktie. Derzeit hält Tepper ein Aktienpaket im Wert von rund 800 Millionen Dollar an dem Konzern und hält damit 1,73% aller Aktien der Firma.

Der US-Konzern ist einer der fünf größten Halbleiterhersteller der Welt. Seit 2003 kletterten die Umsätze von 3,09 auf zuletzt 30,39 Milliarden Dollar. Bei einem Jahresgewinn von 14,30 Milliarden Dollar erzielte Micron Technology im vergangenen Geschäftsjahr eine Gewinnmarge von 46,51%. Zuletzt stand die Aktie unter Druck, weil der Konzern vor Belastungen durch den anhaltenden Zollstreit der USA mit China gewarnt hat.

Allergan

Zweitgrößte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 13,29% ist die Allergan-Aktie. Derzeit hält Tepper ein Aktienpaket im Wert von knapp 460 Millionen Dollar an dem Unternehmen. Das entspricht 0,96% aller ausstehenden Aktien des Unternehmens. Dabei hat Tepper im letzten Quartal die Position um 172% aufgestockt. Mit Allergan setzt der Fondsmanager auf einen der größten Pharma- und Generika-Konzerne der Welt.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr verharrte Allergan trotz eines Umsatzes in Höhe von 15,78 Milliarden Dollar tief in die Verlustzone (-5,09 Milliarden Dollar). David Tepper erhöhte daher zuletzt seinen Druck auf das Management deutlich. Er fordert seit letztem Jahr vehement, dass die Rolle des Chairman und CEOs getrennt werden soll. Zugleich forderte er von der Konzernführung sämtliche Maßnahmen, auch einen möglichen Verkauf des Konzerns, zu prüfen, um den Wert der Aktie zu steigern.

PG&E Corp.

Drittgrößte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 12 % ist die Aktie von PG&E. Derzeit hält Tepper ein Aktienpaket im Wert von 410 Millionen Dollar an dem Unternehmen. Seine ersten PG&E-Aktien kaufte Tepper bereits vierten Quartal 2017. Seither hat er die Position massiv ausgebaut. Alleine in den ersten drei Monaten hat der Fondsmanager seinen Anteil um 257% nach oben gefahren.

PG&E (Pacific Gas and Electric Company) ist der größte Energieversorger der Vereinigten Staaten mit Firmensitz in San Francisco, Kalifornien. Gegründet wurde das Unternehmen 1905. PG&E beliefert in Kalifornien 5,4 Millionen Kunden mit Strom und 4,3 Millionen mit Erdgas. Mehr Kunden hat kein Energieunternehmen in den USA. Nach den verheerenden Waldbränden in Kalifornien im Jahr 2018 musste das Unternehmen Anfang 2019 schließlich Insolvenz anmelden.

Goldman Sachs Logo RED_shutterstock_459896185_Roman Tiraposlky

Übernahmefieber lässt US-Versicherungsaktien anspringenMilliarden-Deal im US-Versicherungsmarkt: Allstate will New Yorker Rivalen National General schlucken und löst Kursexplosion aus. Der Aktienkurs des Zielobjekts schießt um 65% in die Höhe. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.