K+S Aktie: Attraktive Bewertung und Langfristpotenzial

K+S AG Symbolbild Kalisalzförderung_shutterstock_1079090537_hyebrink

In der heutigen Ausgabe des Aktien Profils wird die K+S Aktie analysiert. (Foto: hyebrink / shutterstock.com)

Die K+S Aktie (WKN KSAG88) ist der einzige Rohstofftitel im deutschen Leitindex DAX.

Zuletzt ist der Düngemittel- und Salzkonzern vor allem mit gekürzten Gewinnerwartungen in die Schlagzeilen geraten. Doch das Papier von K+S ist attraktiv bewertet und besonders für langfristig orientierte Anleger interessant.

Das Produktportfolio des Unternehmens, das Kali und Salze fördert, umfasst unter anderem Düngemittel, Salz- und Pflanzenpflegeprodukte.

Etwa 18 Prozent der Gesamtumsätze erzielt K+S in Deutschland, knapp 35 Prozent im restlichen Europa. Daneben zählt auch Südamerika zu den wichtigsten Absatzmärkten des Konzerns.

Ende 2010 waren weltweit gut 15.000 Mitarbeiter bei K+S tätig. Die Aktiengesellschaft, die ihren Hauptsitz in Kassel hat, wird seit 2007 von Norbert Steiner geleitet.

Gute Zahlen, pessimistischer Ausblick

Auf den ersten Blick waren die Zahlen zum dritten Quartal 2011 sehr erfreulich. Während der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 17 Prozent gesteigert werden konnte, verzeichnete das EBITDA sogar ein fast 50-prozentiges Wachstum.

Doch der pessimistische Ausblick der Konzernspitze trübte das Ergebnis. Sowohl die Jahresprognose für 2011 als auch die Gewinnerwartung für 2012 wurden gekürzt. Aufgrund der konjunkturellen Probleme erwartet K+S für 2012 eine Stagnation von Umsatz und Gewinn.

K+S Aktie mit Kursverlust in 2011 und Unterbewertung

Die K+S Aktie hat in 2011 deutlich verloren. Neben dem Kursrutsch Ende Juli ist das Papier im November erneut eingebrochen und hat rund 22 Prozent eingebüßt. Durch die Verluste ist die fundamentale Bewertung des Titels sehr attraktiv.

Bei den kursbezogenen Kennzahlen ragt in erster Linie das KGV von etwa 10 heraus. Das PEG (1,2), sowie das Kurs-Buchwert-Verhältnis (2,1) und das Kurs-Umsatz-Verhältnis (1,3) sind ebenfalls ordentlich.

Eine hohe Eigenkapitalquote von etwa 48 Prozent und die starke Dividendenrendite von 4,1 Prozent runden das positive Bild ab. Aus fundamentaler Sicht ist die K+S Aktie derzeit unterbewertet.

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Auslandsinvestments: Trauen Sie sie sich zu – es lohnt sichBei Rohstoffen müssen Sie jenseits der Grenzen anlegen. Trauen Sie sich diesen Schritt zu, denn es lohnt sich! › mehr lesen

K+S: Kurzfristig mit Problemen – langfristig mit sehr guten Aussichten

Auf der einen Seite sind die Umsatz- und Gewinnaussichten von K+S für 2012 bescheiden. Und durch den vergleichsweise geringen Schneefall in diesem Winter dürfte im ersten Quartal des neuen Jahres auch das Streusalzgeschäft leiden.

Auf der anderen Seite sprechen die mittel- und langfristigen Aussichten eindeutig für den Konzern. In Kanada wurde ein neues Kaliabbaugebiet erschlossen, in welchem 2015 mit der Produktion begonnen werden soll.

Darüber hinaus ist das Geschäft mit Düngemitteln zukunftsträchtig. Die wachsende Weltbevölkerung in Verbindung mit geringer werdenden landwirtschaftlichen Anbauflächen wird die Nachfrage nach Düngemitteln vor allem in Schwellenländern ansteigen lassen.

Kurzfristig gesehen steht K+S vor einigen Herausforderungen, so dass Rückschläge nicht auszuschließen sind. Langfristig betrachtet ist der Konzern mit seinem Produktportfolio jedoch sehr gut aufgestellt.

Die fundamentalen Kennzahlen bestätigen zudem, dass die K+S Aktie momentan attraktiv bewertet ist. Die satte Dividendenrendite soll potenziellen Anlegern zusätzliche Sicherheit bieten.

Aktueller Kurs der K+S Aktie

Fundamentalanalyse der K+S Aktie

K+S Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
sebastian-gruenwald2-217×217
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.