K+S: Mit Dünger und Salz an die Weltspitze

Mit Salz und Dünger lässt sich gut Geld verdienen. Wohl kaum ein Unternehmen weiß das besser als die im DAX gelistete K+S Gruppe. Trotz Umsatzrückgang machte das Value-Unternehmen im ersten Quartal mehr Gewinn. K+S ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Branche. K+S - Ein Unternehmensportrait. (Foto: hyebrink / shutterstock.com)

Die K+S Gruppe ist ein sehr interessantes Value-Unternehmen aus dem deutschen Standard-Index DAX. K+S hat im 1. Quartal 2009 in einem schwierigen Marktumfeld zwar einen Umsatzrückgang von 11% auf 1,08 Mrd. EUR verzeichnet. Der Nettogewinn kletterte aber um 26,5% auf 107,3 Mio EUR. K+S ist weltweit präsent und gehört zur Gruppe der globalen Anbieter von Spezial- und Standarddüngemitteln, von Pflanzenpflege- sowie Salzprodukten.

Die Kerngeschäftsfelder der K+S-Gruppe sind Düngemittel und Salzprodukte. Zu den Düngemitteln gehören Kali- und Magnesiumprodukte sowie Stickstoffdünger.

Im Kerngeschäft Kali- und Magnesiumprodukte ist K+S mit einem Marktanteil von 11% der führende Anbieter Europas und viertgrößte Produzent der Welt. Bedeutende und marktbeeinflussende Wettbewerber im Kaligeschäft sind die PotashCorp, Mosaic sowie Uralkali.

Darüber hinaus will das Unternehmen am Stickstoffdüngermarkt bis zum Jahr 2015 weltweit die Nummer 2 hinter Yara werden.

Im Geschäftsbereich Salz wird K+S nach der Übernahme von Morton Salt zum weltweit führenden Salzhersteller aufsteigen. Die Akquisition soll Ende des 3. Quartals abgeschlossen werden.

K+S Aktie: Übernahmepoker geht weiter – Aktienkurs steigt kräftigDie Übernahme von K+S durch Potash Corp. aus Kanada bleibt ein großes Thema. Heute wird ein neues Kapitel aufgeschlagen – und die K+S Aktie steigt kräftig. › mehr lesen

Immer mehr Menschen haben Hunger

Treiber des Düngemittelgeschäfts ist der weltweit wachsende Nahrungsmittelbedarf. Wir erleben seit 2006 aufgrund der zunehmenden Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen auch einen deutlichen Preisanstieg für Agrarprodukte. Die durchschnittlichen Kaliumchlorid-Preise sind seit 2006 von 200 auf 1.000 $ pro Tonne gestiegen. Wir erleben derzeit aber wieder eine Preisanpassung auf unter 500 $ pro Tonne.

Die weltweite Produktion von Agrarprodukten muss gesteigert werden, obwohl die verfügbare landwirtschaftliche Nutzfläche rückläufig ist. Zur Bewältigung dieser Herausforderung ist die Düngung mit den Hauptnährstoffen Kali, Phosphat und Stickstoff notwendig, um optimale Erträge zu erzielen. Insbesondere in Entwicklungsländern (Lateinamerika, Afrika, Asien) besteht ein großes Potenzial für weiter steigende Düngemittelnachfrage.

Kurzbeschreibung Kaligeschäft

In sechs Bergwerken in Deutschland werden Kali- und Magnesiumrohsalze gewonnen, aus denen eine Vielzahl von Düngemitteln produziert wird; zusätzlich werden Rohsalze auch zu Produkten für technische, gewerbliche und pharmazeutische Anwendungen verarbeitet.

Kurzbeschreibung Salz

Salzprodukte höchster Reinheit und Qualität werden als Speise-, Gewerbe- und Industriesalze sowie im Winterdienst als Auftausalz eingesetzt. Die Hauptproduktionsstätten befinden sich in Deutschland, darüber hinaus auch in westeuropäischen Ländern. Mit der chilenischen SPL verfügt K+S seit 2006 auch über Produktionsstätten in Chile und Brasilien. Zudem wird K+S nach der Akquisition der nordamerikanischen Morton Salt eine große Anzahl von Produktionsstandorten in den USA und Kanada betreiben.

Akquisitionen wirken sich bereits 2010 aus

Die Akquisition von Morton Salt wird sich ab dem Jahr 2010 auf das Ergebnis pro Aktie auswirken. Das Salzgeschäft ist profitabel und weist eine gute Cashflow-Generierung auf. Stärkung der Bereiche Speisesalz, Gewerbesalz und Auftausalz. Morton Salt ist die führende Salzmarke im Consumerbereich in Nordamerika. K+S erhält damit auch Zugang zu neuen und weniger volatilen Auftausalz-Regionen. Nach erfolgreicher Übernahme wird die K+S Gruppe eine Salzkapazität von 29,8 Mio. Tonnen aufweisen. Die Nummer 2 im Salzgeschäft, die China National Salt, kommt auf eine Kapazität von 18,7 Mio. Tonnen. Lesen Sie mehr von Volker Gelfarth


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.