Kabel Deutschland: Nach der geplatzten Übernahme droht eine Korrektur

Kabel Deutschland Symbolbild Router_shutterstock_766412302_Piotr Adamowicz

Erst scheiterte das Unternehmen am Kartellamt. Nun scheint Vodafone das Interesse an einer Übernahme verloren zu haben. Die Aktie wackelt. (Foto: Piotr Adamowicz / shutterstock.com)

Rund um die Kabel Deutschland AG hat es zuletzt etliche Spekulationen gegeben.

Die Aktie wurde durch Übernahme-Gerüchte ordentlich angeschoben und erreichte ein neues Allzeithoch. Seit meiner Empfehlung im Juni 2012 haben Aktionäre Kursgewinne von über 54% einfahren können.

Nach einer Fortsetzung des Aufwärtstrends sieht es meines Erachtens momentan aber nicht aus, weshalb Vorsicht geboten ist.

Übernahmen bestimmen das Tagesgeschäft

Nachdem die geplante Übernahme des Wettbewerbers Tele Columbus zuletzt durch das Bundeskartellamt verboten wurde, ist Kabel Deutschland plötzlich selbst zum möglichen Übernahmekandidaten geworden.

Zunächst war vom US-Mediengiganten Liberty Global als potenzieller Käufer die Rede.

Der Konzern besitzt jedoch bereits das kürzlich fusionierte Unternehmen Unitymedia Kabel BW und damit einen wesentlichen Anbieter im deutschen Markt.

Aus diesem Grund habe ich Ihnen bereits vor Wochen dargelegt, dass das Bundeskartellamt einer solchen Übernahme nicht zustimmen würde und die Übernahmephantasien somit wertlos sind.

Kabel Deutschland engagiert Investmentbanken

Kurz darauf würden Gerüchte laut, denen zufolge die britische Mobilfunkgesellschaft Vodafone starkes Interesse an einer Übernahme von Kabel Deutschland hätte.

Bereits im Jahr 2008 hatte Vodafone den führenden  deutschen Kabelnetzbetreiber ins Visier genommen, die vermeintlichen Übernahme-Pläne damals aber aus Kostengründen verworfen.

Befeuert wurden die jüngsten Spekulationen, als bekannt wurde, dass Kabel Deutschland zwei Investmentbanken engagiert hatte, um sich auf ein mögliches Übernahmeangebot vorzubereiten.

Übernahme durch Vodafone ist geplatzt

Die neu entfachten Übernahmephantasien haben den Aktienkurs von Kabel Deutschland daraufhin natürlich weiter steigen lassen.

Seit meiner Empfehlung im Juni 2012 haben hoffentlich auch Sie als Aktionär attraktive Kursgewinne von über 54% verbucht.

Kabel Deutschland Symbolbild Router_shutterstock_766412302_Piotr Adamowicz

Kabel Deutschland AG: Droht Aktionären eine böse Überraschung?Die Geschäftszahlen des Kabelnetzbetreibers sind ordentlich. Statt Wachstumsfantasien gibt es aber erstmal Probleme mit ARD und Kartellamt. › mehr lesen

Für Vodafone hat sich ein möglicher Übernahmeversuch nun aber deutlich erschwert. Üblicherweise versuchen Käufer ihr Interesse so lange wie nur möglich geheim zu halten.

Auf dem aktuellen Bewertungsniveau scheint eine Übernahme aus finanzieller Sicht deshalb meines Erachtens auch nur wenig Sinn zu machen, wenngleich die strategische Komponente sicherlich überzeugt.

Nach diversen Medienberichten scheint Vodafone die Pläne nun tatsächlich vorerst auf Eis gelegt zu haben.

Operative Entwicklung: ARPU-Wachstum überzeugt

Die operative Entwicklung von Kabel Deutschland ist indes weiterhin als sehr solide einzustufen.

Bei voranschreitender Marktdurchdringung besonders in den Segmenten Internet und Premium TV konnte das Unternehmen im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 wesentliche Kennzahlen gut steigern.

Gerade das Wachstum des durchschnittlichen Umsatzes pro Kunde (ARPU) weiß mit einem Anstieg von 10,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum durchaus zu überzeugen.

Einzig die Dividendenrendite schätzen einige Marktteilnehmer trotz Erhöhung auf 2,50 € je Anteilsschein als zu niedrig ein.

In meinen Augen ist eine Rendite 3,70% bei gleichzeitig steigenden Investitionen und einer weiterhin hohen Finanzverschuldung durchaus ein positives Zeichen an die Aktionäre.

Ambitionierte Bewertung: Investierte Anleger arbeiten mit engem Stop

Durch die Übernahmephantasien wurden die Aktien der Kabel Deutschland AG letztendlich auf ein recht ambitioniertes Bewertungsniveau getrieben.

Bei einem EV/EBITDA von über 10 ist das Unternehmen gegenüber seiner Peer-Group mit einem deutlichen Premium bewertet, was durch die geplatzten Übernahmeträume nicht mehr gerechtfertigt ist.

Investierten Anlegern rate ich deshalb den Stop nachzuziehen und sich bei einer Korrektur im Zweifel über gute Kursgewinne von rund 54% zu freuen.

Eine kleine Position bauen höchstens Anleger auf, die trotz der Medienberichte weiterhin auf ein Übernahmeangebot von Vodafone spekulieren. Ein echtes Gewinner-Unternehmen mit attraktivem Kurspotenzial ist die Kabel Deutschland AG meines Erachtens derzeit aber nicht.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Felix Gode. Über den Autor

Felix Gode hegt eine langjährige Leidenschaft für die Börse. Er studierte Wirtschaftsrecht an der Hochschule Pforzheim und der California State University in Chico/USA.