Kapsch: Mautgebühren sind ein einträgliches Geschäft

Kapsch TrafficCom ist eine relativ unbekannte Firma aus Österreich, von der Sie wohl noch nie etwas gehört haben. Das ändert sich hier: (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Die Kapsch TrafficCom hat eine beherrschende Stellung im Markt für die elektronische Maut-Erhebung.

Und sie baut ihre Position in weiteren Bereichen des Marktes für intelligente Transport-Systeme aus.

Das Geschäftsmodell ist attraktiv, mit einem soliden, wiederkehrenden Cashflow. Geführt wird das Unternehmen von der Gründer-Familie, die auch einen Großteil der Aktien besitzt.

12% Marktwachstum

Der Markt für intelligente Transport-Systeme, bewertet mit rund 17 Mrd. $ im Jahr 2016, soll bis 2020 jährlich um 9% wachsen.

Der Bereich elektronische Maut-Erhebung soll sogar noch schneller, nämlich um 12% pro Jahr, wachsen. Diese Wachstums-Erwartungen sind nicht überraschend.

Der Trend zur Urbanisierung führt zu einer höheren Fahrzeugdichte in den Städten, was zu größeren Staus und höheren Umwelt-Belastungen führt.

Intelligente Verkehrs-Management-Systeme und Preismodelle sind mehr und mehr als Lösungen sowohl für den Druck auf die bestehende Verkehrs-Infrastruktur als auch in Bezug auf die negativen Effekte für die Umwelt gefragt.

Kapsch: Nr. 1 als Technologie-Anbieter

Kapsch hat eine starke Wettbewerbs-Position in diesem attraktiven Markt. Das Unternehmen hat einen Marktanteil von rund 10% und ist als Technologie-Anbieter die Nr. 1.

Zudem nimmt Kapsch als System-Integrator weltweit eine dominante Stellung ein. Als System-Integrator verkauft das Unternehmen nicht nur Hardware.

Es bietet seinen Kunden schlüsselfertige Komplett-Systeme incl. Design, Errichtung und Integration von Komponenten und Subsystemen, wie z. B. die Mautstationen und das Zentralsystem an.

Viele von diesen Kunden wollen auch, dass Kapsch den technischen Betrieb (Wartung) und/oder den kommerziellen Betrieb (Callcenter oder Zahlungs-Prozesse) übernimmt.

Das führt bei Kapsch zu einem wiederkehrenden Umsatz mit einer hohen Marge.

Während die installierte Basis mit jedem neuen Projekt größer wird, wird dieser wiederkehrende Umsatz ebenfalls größer und größer.

Stabilus: Stabilität fürs Depot?Die Aktie von Stabilus ist in den vergangenen Jahren stark gelaufen. Eine Fortsetzung des Aufwärtstrends scheint möglich. Hier mehr dazu: › mehr lesen

Umsatz steigt um 8%

Im 1. Quartal 2017 steigerte Kapsch TrafficCom den Umsatz um 7,9% auf 164,3 Mio. €.

Erfreulicherweise stieg sowohl im Segment Electronic Toll Collection (ETC) als auch im Segment Intelligent Mobility Solutions (IMS) der Umsatz.

  • Auf die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) entfielen 64,9% des Umsatzes.
  • Die Region Americas (Nord- und Südamerika) steuerte 29,6% bei.
  • Und die Region APAC (Asien-Pazifik) war mit 5,5% beteiligt.

Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 11,7 Mio. € unter dem Vorjahreswert von 17,6 Mio. €. Das entspricht einer EBIT-Marge von 7,1%.

Negative Währungs-Effekte belasteten das EBIT mit 3,8 Mio. €.

Zudem enthielt das EBIT im Vorjahres-Quartal einen positiven Einmal-Effekt in Höhe von 3,0 Mio. €. Bereinigt um alle Einmal-Effekte war die EBIT-Entwicklung nahezu stabil.

Unter dem Strich hat Kapsch mit 6,6 Mio. € knapp die Hälfte weniger verdient.

Dass sich der Gewinn-Einbruch nur unwesentlich auf den Kurs ausgewirkt hat, liegt auch daran, dass Kapsch ein Familien-Unternehmen ist.

Solche Firmen denken nicht in Quartalen, sondern es stehen langfristige Strategien im Vordergrund.

Mobilität, Sicherheit und Digitalisierung sind die kommenden Schwerpunkte von Kapsch.

Erhebliches Aufwärts-Potenzial

Die Aktie von Kapsch notiert bei 46,15 € – und damit rund 165% höher als auf dem tiefsten Punkt in den vergangenen 5 Jahren.

Trotzdem hat der Konzern immer noch erhebliches Aufwärts-Potenzial.

Basierend auf meinen Schätzungen erwarte ich eine durchschnittliche jährliche Kursrendite von rund 12%. Als Sahnehäubchen bekommen Sie obendrauf eine Dividendenrendite von 3,4%.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.