Kippt der Goldpreis jetzt nach unten?

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Gold, Gold, Gold. Die privaten Anleger sind bullisch, wie lange schon nicht mehr. Doch das hat sich gerächt. Schon fallen die Kurse. Wir zeigen mögliche Ziele. (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Vorsicht, wenn Sie gerade bullisch in Gold unterwegs sind! Hier droht ein kleines Gewitter. Das Sentiment ist gekippt! Erstmals sind die privaten Investoren wieder mehrheitlich bullisch. Das ist grundsätzlich immer ein schlechtes Zeichen für weiter steigende Kurse. Achten Sie auf die Schlagzeilen in den Zeitungen!

Ich habe vorhin gerade erst die Münchner Abendzeitung im Vorbeifahren gesehen. Hier dick auf dem Titel: Gold als Thema und warum es jetzt viele kaufen.

Das ist ein perfekter Kontraindikator. Die AZ wird sicherlich nicht die einzige Zeitung sein, die verzögert und zum völlig falschen Zeitpunkt eine Kaufempfehlung gibt. Genau an solchen Punkten wendet sich das Blatt oder hat es schon, wie in unserem Fall. Gold stand bereits bei 1.550 US-Dollar vor wenigen Tagen. Heute lagen wir schon unter 1.490 USD-Dollar und prompt erscheint es auf dem Titelblatt! So schnell kann es gehen. Besonders abwärts bei Gold. Immer.

Das sagt der Goldchart

Das Mehrjahreshoch bei knapp 1.560 US-Dollar bleibt uns wohl vorerst erst einmal erhalten für einige Zeit. So schnell werden die Kurse vermutlich nicht darüber steigen. Da nützt es jetzt auch nicht, wenn gerade Hochzeitssaison in Indien ist. Da wird nämlich immer viel Gold gekauft. Doch auch das rettet die Preise gerade nicht.

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Marktbericht Gold: Positive Signale aus vielen BereichenAktuell stagniert der Goldpreis. Das ist schon ein Fortschritt nach zwei Quartalen mit Verlusten - und viele Signale sind positiv. › mehr lesen

Eingezeichnet sehen Sie die Fibonacci-Level. Von der Rallye seit August letzten Jahres bis zum Hoch habe ich gemessen. 1.400 US-Dollar sieht demnach nach einem attraktiven Bereich aus. Natürlich müssen die Kurse jetzt nicht so weit fallen, aber was soll sie aufhalten? Der Papiermarkt im Gold ist winzig. Wenn Indien jetzt viel Gold kauft, können die Institutionellen locker gehebelt dagegen halten. Würde Gold nur über dem Ladentisch gehandelt, hätten wir wahrscheinlich längst fünfstellige Preise, aber der Derivatemarkt macht es möglich hier immer wieder von oben draufzuhauen.

Deshalb richten Sie sich auch nach den privaten Anlegern – nur machen Sie genau das Gegenteil von der Masse. Wenn wir noch einmal auf 1.400 US-Dollar herunterfallen, bietet sich ab da eine gute Gelegenheit für neue Käufe. Bis dahin bleiben Sie auf der Seitenlinie oder spielen Sie vorsichtig den Weg nach unten gehebelt mit. Achten Sie hier aber auch weit entfernte Stoppkurse.  Der Markt kann jederzeit deutlich schwanken.

Vielleicht wäre ein langlaufender Optionsschein mit Ziel 1.400 US-Dollar jetzt eine gute Wahl. Dann haben Sie viel Zeit und sind abgesichert, falls der Kurs deutlich fällt. Achten Sie nur darauf, dass Sie den Schein auch rechtzeitig verkaufen, denn abrechnen lassen würde ich den Optionsschein nicht. Da müssten Sie das Timing schon perfekt hinbekommen und das ist beim Gold schier unmöglich.

Fazit:

Zeitung lesen und das Gegenteil tun. Wenn die Privaten in die eine Richtung laufen, rennen Sie in die andere. Gold hat eine beachtliche Strecke zurückgelegt. Jetzt ist offenbar eine Pause angesagt. Ein mögliches Ziel für den Rücklauf ist der Bereich um 1.400 US-Dollar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.