Kite Pharma: Aktie nach Übernahme-Angebot im Höhenflug

Es ist der nächste Milliardendeal in der Pharma-Branche: Gilead macht ein Übernahme-Angebot für Kite Pharma. Hier alle Einzelheiten: (Foto: Casimiro PT / shutterstock.com)

Die Konsolidierungs-Welle rollt ungebremst durch die Pharma-Branche.

Mit dem Übernahme-Angebot für Kite Pharma von Gilead kündigt sich der nächste milliardenschwere Deal an. Übernahme-Spekulation gab es bereits seit Monaten.

Der Aktienkurs reagierte bereits im Vorfeld. Die Papiere von Kite Pharma hatten sich von 70 auf 140 Dollar vor dem Kaufangebot verdoppelt.

Mit der jüngsten Offerte von 180 Dollar machte die Aktie nochmals einen Sprung um knapp 30% auf 178 Dollar.

Einer der größten Gilead-Deals

Der Deal ist auch für den Biotechnologie-Riesen Gilead (Marktwert knapp 98 Mrd. Dollar) ein richtig großer Schluck aus der Pulle.

Immerhin legt der US-Konzern 11,9 Mrd. Dollar in Bar für den Krebs-Spezialisten auf den Tisch. Die Übernahme ist einer der größten Deals in der Firmengeschichte.

Zuletzt hatte der Biotechnologie-Konzern vor knapp 6 Jahren einen ähnlichen Betrag in den Kauf des Medikamenten-Hersteller Pharmasset investiert.

Umkämpfter Markt für Krebs-Immuntherapie

Mit Kite Pharma setzt Gilead einen Fuß in die Tür des heiß umkämpften Marktes mit Krebs-Immuntherapien.

Diese Therapieform gilt unter Experten als eine der aussichtsreichsten Technologien im Kampf gegen Krebs.

Dabei sollen gentechnisch veränderte Zellen ins Immunsystem der Patienten gebracht werden, um Tumore zu bekämpfen.

Allerdings ist die Übernahme nicht ohne Restrisiko, denn bislang hat Kite Pharma kein einziges zugelassenes Medikament auf dem Markt.

Dies könnte sich frühestens im November ändern; dann soll die US-Gesundheits-Behörde FDA über die Zulassung des Medikaments Axicel von Kite entscheiden.

Experten rechnen damit, dass Axicel zur Behandlung von Lymphomen im fortgeschrittenen Stadium bei Erwachsenen zugelassen wird. Für Europa wird die Zulassung im kommenden Jahr erwartet.

Vielversprechende Studien-Ergebnisse

Die bisher bekannten Studiendaten sind durchaus beeindruckend:

Warum Gilead Sciences 12 Mrd. US-$ für Kite Pharma ausgibtKnapp 12 Mrd. US-$ hat sich Gilead Sciences die Übernahme von Kite Pharma kosten lassen – das sind die Gründe. › mehr lesen

Im Februar meldete Kite Pharma, dass bei 1/3 der Patienten 6 Monate nach 1-maliger Behandlung keine Krankheits-Zeichen mehr sichtbar waren.

Bei immerhin 82% aller Patienten ist der Krebs zeitweilig um mehr als die Hälfte geschrumpft.

Auch wenn die Daten vielversprechend sind: Kite Pharma ist nicht der einzige Konzern, der sich in dem Markt positioniert.

Denn auch der Pharma-Riese Novartis steht mit einer vergleichbaren Therapieform kurz vor der Zulassung.

Gilead auf der Suche nach weiterem Wachstum

Bislang war Gilead hauptsächlich auf die Therapie von Infektions-Krankheiten wie HIV oder Hepatitis spezialisiert.

Damit erzielte der Konzern in den vergangenen Jahren kräftige Gewinne:

Im Rekordjahr 2015 erreichte er bei einem Jahres-Umsatz von 32,6 Mrd. Dollar einen Gewinn in Höhe von 18,18 Mrd. Das entspricht einer beeindruckenden Gewinnmarge von 55,48%.

Damit war Gilead das margenstärkste Pharma-Unternehmen der Welt.

Seither kämpft Gilead mit auslaufenden Patenten und rückläufigen Umsätzen. Im vergangenen Jahr fiel bei 30,39 Mrd. Dollar Umsatz der Gewinn um 25% auf 13,5 Mrd. Dollar.

Dank der satten Jahre verfügte Gilead zuletzt über eine Cash-Position von 36,6 Mrd. Dollar.

Analysten erwarten Milliarden-Umsätze

Wenn es nach der Meinung der Analysten geht, dann stehen Kite rosige Zeiten bevor:

Ab 2022 erwarten die Experten Jahres-Umsätze zwischen 1,5 und 2 Mrd. Dollar.

Die Branchen-Spezialisten von Evaluate Pharma zählen das Medikament sogar zu den 10 Präparaten mit dem stärksten Erlös-Potenzial.

Wenn alles gut geht, könnte Gilead mit dem Deal wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.