Kleine Aktienperlen aus Deutschland

Liebe Leser, bis einschließlich gestern lief in Frankfurt das Deutsche Eigenkapitalforum – die mit Abstand wichtigste Veranstaltung für kleinere deutsche […]

Liebe Leser,

bis einschließlich gestern lief in Frankfurt das Deutsche Eigenkapitalforum – die mit Abstand wichtigste Veranstaltung für kleinere deutsche Börsenwerte. Da ich selbst wegen anderer Termine nicht in Frankfurt sein konnte, habe ich meinen Kollegen Rolf Morrien nach seinen Favoriten der diesjährigen Veranstaltung gefragt.

Grundsätzlich konnte mir Morrien bestätigen, dass die Stimmung in diesem Jahr um Längen besser war als 2008 nach der Lehman-Pleite, aber trotz der Konjunkturerholung eine gewisse Vorsicht zu spüren ist. „Viele Unternehmen zeigten sich fast überrascht, wie gut das Geschäftsjahr 2010 läuft und wagten nur einen vorsichtigen Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr“, so Morrien. Aber es gab doch noch einige aussichtsreiche Firmen, die für 2011 erfreuliche Prognosen vorgestellt haben. Zwei von Morriens Favoriten möchte ich Ihnen daher genauer vorstellen. Es sind die Mittelstandsholding Gesco und der Schmierstoff-Spezialist Fuchs-Petrolub.

Bei Gesco läuft es nach Plan

Wie stark der Einfluss des Eigenkapitalforums auf die Börsenkurse von kleineren Unternehmen ist, zeigte sich am Montag Nachmittag bei Gesco. Zum Schluss lag die Aktie um rund 6% im Plus und das an einem Tag, an dem die breiten Indizes mehrheitlich mit Minuszeichen aus dem Handel gingen. Was war passiert? Auf dem Eigenkapital-Forum hatte Vorstands-Chef Dr. Mayrose eine überzeugende Präsentation gehalten. Rolf Morrien erklärte mir, dass Dr. Mayrose die Zuhörer mit den Zahlen und nicht mit übertriebener Rhetorik überzeugen konnte. „Wer so gute Zahlen präsentieren kann, kommt auch mit leisen Tönen aus“, so Morrien weiter.

So legen erste Beteiligungen von Gesco schon wieder Rekordzahlen vor. Bei anderen Tochtergesellschaften legt die Umsatz- und Gewinndynamik noch etwas langsamer zu. Dennoch gibt es auch hier Zuwächse beim Auftragseingang von 50% und mehr. Bei dieser Basis ist klar, dass  Gesco vor einem erfolgreichen neuen Geschäftsjahr steht.

In Reichweite gerät damit auch schon wieder ein Rekordergebnis, das Gesco im Geschäftsjahr 2008/09 erzielte. Damals gab es einen Gewinn pro Aktie von über 7 Euro und zusätzlich noch eine Dividende von 2,50 Euro. Für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 liegt die Umsatzerwartung bei 325 Mio. Euro und die Gewinnschätzung bei 4,13 Euro pro Aktie. Dazu meint Rolf Morrien: “Wenn man berücksichtigt, dass die 4,13 Euro für das laufende Geschäftsjahr recht konservativ geschätzt wurden und der Auftragsgang 54% über dem Vorjahreswert liegt, kommt im Geschäftsjahr 2011/2012 mit etwas Rückenwind sogar langsam wieder das Rekordniveau von 2008/2009 in Reichweite.“

Sehr wichtig für eine Beteiligungsgesellschaft sind auch die liquiden Mittel. Hier ist Gesco mit 30 Mio. Euro gut positioniert, um auch im kommenden Jahr das Wachstum weiter voranzutreiben. Aktuell umfasst das Portfolio 14 Beteiligungen, aber 1 oder 2 neue Deals sind sicherlich noch gut möglich.

Rolf Morrien hat die Gesco Aktie schon seit Jahren auf der Empfehlungsliste in seinem Börsendienst „Der Depot-Optimierer“. Aktuell meint er zur Aktie: „Nach dem letzten Kurssprung sind kurzfristig Gewinnmitnahmen möglich, aber Kurse unter 50 Euro wären dann wieder eine interessante Einstiegs-Chance.“

Fuchs Petrolub: Wie Phönix aus der Asche

„Nebenwerte sind langweilig“ – Dieses Vorurteil kann die Aktie von Fuchs Petrolub überhaupt nicht bestätigen. Oder wie nennen Sie eine Aktie, die in der Finanzkrise zunächst von 75 auf 25 Euro abstürzt und dann in den folgenden 18 Monaten von 25 Euro auf 95 Euro klettert? Das ist alles andere als langweilig.

Bei diesen Schwankungen wird aber deutlich, dass man eine solche Aktie nur halten kann, wenn man wirklich vom Geschäftsmodell überzeugt ist. Das sieht auch Rolf Morrien so: „Eine Halte-Entscheidung macht nur dann Sinn, wenn das Unternehmen eine solide Bilanz und ein funktionierendes Geschäftsmodell besitzt. Bei Fuchs Petrolub ist das der Fall.“

Trotz des starken Kursanstiegs ist Morrien auch weiterhin vom Potenzial bei Fuchs Petrolub überzeugt. Davon hat er sich auf dem Eigenkapital-Forum überzeugen können.

Ein Beispiel für die funktionierende Strategie bei Fuchs Petrolub ist das Thema Schuldenabbau. So gelang es dem Unternehmen in nur fünf Jahren die Nettoverschuldung von knapp 140 Mio. Euro in ein Nettoguthaben umzuwandeln. Stand Ende 2009 lag das Guthaben von Fuchs Petrolub bei gut 30 Mio. Euro. Laut aktueller Angaben von Vorstandsmitglied Dr. Selent hat sich dieser Wert aktuell auf 60 Mio. Euro gesteigert.

Morrien sagt dazu: „Bei einem Unternehmen mit Geld in der Kasse ist ein Bewertungsaufschlag an der Börse ganz klar gerechtfertigt. Und da bleibt das gut laufende operative Geschäft sogar noch außen vor.“

Die beiden heute vorgestellten Wert sind laut Morrien „keine Sprinter-Aktien, das sind Marathon-Aktien für Anleger mit Ausdauer.“ Aber Ausdauer und Geduld haben sich an der Börse im Laufe der Jahre als Erfolgsfaktoren herausgebildet.

Bis morgen,

Heiko Böhmer

Chefredakteur „Privatfinanz-Letter“

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.