Koenig & Bauer: Positive Halbjahreszahlen bieten Perspektive

koenig-bauer

In der heutigen Ausgabe des Aktien Profils wird die Koenig & Bauer Aktie analysiert. (Foto: terekhov igor/Shutterstock)

Auch im Geschäftsjahr 2012 zeigt sich ein gewohntes Bild:

Die Druckmaschinen-Branche hat schwer zu kämpfen, Koenig & Bauer (WKN 719350) schreibt trotzdem schwarze Zahlen und wächst.

Die Halbjahreszahlen des SDax-Konzerns überzeugten mit Umsatz- und Ergebniszuwächsen. Auch für das zweite Halbjahr 2012 ist man bei Koenig & Bauer dank des hohen Auftragsbestandes optimistisch.

Im Vergleich zur letzten Analyse der Koenig & Bauer Aktie von März 2012 hat sich das Papier nur wenig bewegt.

Dem Titel kommen zwar die ordentlichen Geschäftszahlen und guten Fundamentaldaten zugute, den negativen Branchentrend kann man jedoch nicht komplett ausblenden.

Koenig & Bauer: Schwarze Zahlen und vergleichsweise gute Aussichten

Mit den Zahlen zum ersten Halbjahr 2012 kann man bei Koenig & Bauer zufrieden sein. Im Vergleich zur Vorjahresperiode stieg der Umsatz von knapp 510 auf gut 590 Millionen €.

Das EBIT verbesserte sich im selben Zeitraum von -7,3 auf 13,6 Millionen €.

Darüber hinaus kann sich die Aktiengesellschaft über einen gesteigerten Auftragseingang und -bestand freuen, der nicht zuletzt durch die erhöhte Nachfrage nach Bogenmaschinen zustande kam. Während der drupa, einer der wichtigsten Messen der Branche, hat Koenig & Bauer den Zuschlag für viele neue Aufträge bekommen.

Die Konzernspitze ist angesichts der verbesserten Auftragslage auch für das zweite Halbjahr 2012 optimistisch. Man rechnet mit einem Gesamtjahresumsatz von rund 1,2 Milliarden € sowie einem EBT im niedrigen zweistelligen Millionenbereich.

Koenig & Bauer Aktie mit Unterbewertung

Aus fundamentaler Sicht ist die Koenig & Bauer Aktie weiterhin unterbewertet. Das 13er KGV, das PEG von 0,4 sowie das Kurs-Buchwert-Verhältnis (0,4) und Kurs-Umsatz-Verhältnis (0,2) sprechen dafür, dass der Titel von den Kennzahlen her sehr günstig erscheint.

Die Eigenkapitalquote von rund 39 % ist ebenfalls überzeugend. Eine Dividende wird der Konzern wohl zunächst nicht ausschütten.

Branche mit Problemen – Koenig & Bauer mit ordentlichen Aussichten

Der Druckmaschinen-Branche geht es weiterhin schlecht. Das Internet nimmt eine immer größer werdende Rolle ein, so dass sich die Unternehmen etwas einfallen lassen müssen. Koenig & Bauer übersteht die Krise der Branche bislang recht gut.

Man schreibt im Gegensatz zur Konkurrenz schwarze Zahlen – auch in 2012 dürfte das angesichts der guten Ausgangslage klappen. Mit Hilfe des guten Auftragsbestandes und der Kosteneinsparungen sollten die Jahresziele der Koenig & Bauer AG erreichbar sein.

Langfrist gesehen bleiben neben der Hoffnung auf bessere Zeiten auch einige Zweifel. Koenig & Bauer schlägt sich bislang wacker, doch fundamentale Kennzahlen sind angesichts der anhaltenden Druckmaschinen-Krise nicht alles. Zudem ist eine Verschärfung der Branchenkrise nicht auszuschließen.

Zahl des Tages: Mit 13,6 Millionen Euro lag das Halbjahres-EBIT deutlich über dem (negativen) Wert der Vorjahresperiode.

Aktueller Kurs der Koenig & Bauer Aktie

Fundamentalanalyse der Koenig & Bauer Aktie

Koenig & Bauer Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse:https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
sebastian-gruenwald2-217×217
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz