Kombinieren Sie!

Sie kennen es, das Phänomen einer ständig weiter auseinandergehenden Schere zwischen Kaufpreisen und Mieten. So agieren Sie richtig: (Foto: Brian A Jackson / Shutterstock.com)

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil – das ist altbekannt.

Und wer sich das Gelesene auch noch merken kann, ist gleich doppelt im Vorteil. Das gilt auch für die  Meldungen der FAZ vom 10.11.2017 bzw. 11.11.2017.

Mietanstieg verlangsatmt sich, Preis-Anstieg beschleunigt sich – Was wirklich dran ist

So berichtet die Zeitung am 10.11. darüber, dass sich der Mietanstieg verlangsame – und zwar bezogen auf die Neuvertragsmieten für Bestandswohnungen im Vergleich Q2 2017 zu Q3 2017.

Auch in den Metropolen sei das der Fall gewesen. In Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf hätten die Mieten sogar stagniert!

Dies sei auch auf die höhere Neubautätigkeit zurück zu führen und darauf, dass Mieter an den Rand der finanziellen Belastbarkeit kämen und zunehmend ins Umland der Großstädte auswichen.

Am darauffolgenden Tag konnte man lesen, dass sich der Preis-Anstieg beschleunigt(!) habe.

Gemeint sind die Preise für deutsche Wohn- und Gewerbe-Immobilien, die  gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum (Q3 2016) um 7,7 % gestiegen sind.

Immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Kaufpreisen und Mieten

Diese beiden Meldungen sind für jeden Investor im Zusammenhang zu sehen.

Sie beschreiben das Phänomen einer ständig weiter auseinandergehenden Schere zwischen Kaufpreisen und Mieten:

Während Mieten einer starken Regulation unterliegen und schon aufgrund gesetzlicher Grundlagen nur begrenzt steigen können, sind Kaufpreise nicht limitiert.

Renditen am kurzen Ende werden immer negativerNoch immer wird in deutschen Landen ja massenmedial von der "längst überfälligen" Zinswende geschrieben. Die Hoffnung auf diese Trendwende scheint insbesondere bei vielen Kleinsparern immer noch groß zu sein. Leider,… › mehr lesen

Das führt zu einer immer geringeren laufenden Rendite bis hin zu einer Negativ-Rendite und macht Immobilien mehr und mehr zu Spekulations-Objekten statt zu ernsthaften Investments.

Anders ist nicht zu erklären, dass mir jüngst ein Objekt zum Faktor 78 angeboten wurde.

Rentabler Immobilienkauf ist trotzdem möglich

Und trotzdem kann es gelingen, auf diesem verrückten Markt zu rentablen Konditionen Immobilien einzukaufen.

Der Count-Down für den diesjährigen Immopreneur Kongress ist in vollem Gange.

Am Freitag, den 17.11.17 startet das wohlgrößte Event für Immobilien-Investoren mit rund 600 Teilnehmern.

Thomas Knedel, der Organisator und Veranstalter des Immopreneur Kongresses, trommelt jetzt schon zum 2. Mal sein Immobilien-Netzwerk zusammen.

Er ist gleichzeitig der Kopf und Vorstand des Immobilien-Elite Clubs.

Das Gevestor-Immobilien-Team ist beim Immobilien-Elite Club mit einem eigenen Stand auch live dabei.

Sie finden uns hier: Ebene 0 – Stand 3; das Club Logo des Immobilien-Elite Club können Sie nicht verfehlen.

Auf dem Kongress werde ich zu dem o. g. Thema sprechen und zeigen, welche konkreten Investment-Möglichkeiten derzeit bestehen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sell. Über den Autor

Andreas Sell ist heute als Investor, Geschäftsführer verschiedener Grundstücksgesellschaften, Beiratsmitglied einer Münchener Fondsgesellschaft und Autor tätig.