Kommt es doch nicht zum größten Börsengang aller Zeiten?

Der staatliche Ölkonzern Aramco aus Saudi-Arabien möchte Teile des Unternehmens an die Börse bringen – doch die Pläne stocken derzeit. (Foto: William Potter / shutterstock.com)

Große Börsengänge sind im Rohstoffsegment selten. Daher sorgt schon seit einigen Jahren die Ankündigung des größten Börsengangs aller Zeiten für Furore. Damit geht es um den saudi-arabischen Ölkonzern Aramco, der aktuell noch staatlich gelenkt wird. Seit 2016 existieren Pläne Teile des Unternehmens an die Börse zu bringen.

Doch genau darüber gibt es wohl keine klare Strategie. Bislang waren die Marktbeobachter immer davon ausgegangen, dass Aramco zunächst 5 % seiner Anteile an die Börse bringen möchte. Sie können sich vorstellen, dass bei der Bewertung hier natürlich hohe Maßstäbe angesetzt werden. Saudi-Arabien ist das Land, das über Jahrzehnte hinweg das internationale Ölgeschäft dominiert hat.

Auch heute noch für das Land jeden Tag mehr als 8 Millionen – das entspriölcht ca. 8 % der weltweiten Produktion. Und auch die Reserven des Landes sind wohl noch immens. Allerdings lässt sich der staatlich gelenkt Ölkonzern Aramco hier nicht wirklich in die Karten schauen.

So wie es aktuell aber aussieht, will Saudi-Arabien für die 5 % Anteil an Aramco bei der Börsenemission wahrscheinlich bis zu 100 Mrd. Dollar erzielen. Und genau hier kommen Zweifel auf. Wenn 5 % eines Unternehmens 100 Mrd. Dollar wert sind, bringt es das gesamte Unternehmen auf einen Börsenwert von 2 Billionen Dollar. Für sie zur Einordnung: Erst vor wenigen Wochen hat Apple hier mit einem Börsenwert von 1 Billion Dollar neuen Rekord aufgestellt.

Ölschwemme in den USA: Weiteres Mega-Vorkommen in Texas entdecktAn dieser Stelle schaue ich verstärkt auf den Markt der Edelmetalle. Doch gerade auch beim Öl ergeben sich immer wieder spannende Überraschungen. Die gehen oft einher mit gigantischen Neuentdeckungen von… › mehr lesen

Aktuelles Umfeld beim Ölpreis ist positiv

Laut der Nachrichtenagentur Reuters äußern sich nun Banker, die mit dem Börsengang zu tun haben kritisch. So heißt hier aus den Kreisen der Banker: „Wir haben die Botschaft bekommen, dass das in absehbarer Zeit abgesagt ist.“ Aus Saudi Arabien ist zu hören, dass die Pläne weiterverfolgt werden, aber nur auf den richtigen Zeitpunkt gewartet wird.

Welche Faktoren bei der Umsetzung der Börsengangs tatsächlich eine Rolle spielen, ist von außen schwer zu beurteilen. Aber wenn man auf das Umfeld der Ölpreise schaut, ist es derzeit doch positiv. Auf Sicht von 12 Monaten hat der um rund 40 % zugelegt. Das ist schon eine positive Tendenz. Und selbst im Fall einer Halbierung der angestrebten Bewertung, wäre der Aramco Börsengang noch immer der mit Abstand größte Börsengang der Welt.

Insofern werde ich die weiteren Entwicklungen bei diesem Fall genau unter die Lupe nehmen. Denn eins ist klar: Für den weltweiten Markt hat dieser Börsengang auf jeden Fall eine große Bedeutung. Mit Aramco wird über Nacht ein neuer globaler Ölkonzern an den Börsen auftauchen, der die anderen großen Namen der Branche erst einmal in den Schatten stellen würde.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.