Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Kontrollieren Sie Ihr Risiko

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Ob kurzfristiger Trader oder langfristiger Investor – Risikomanagement ist der Schlüssel zum Erfolg. So haben Sie Ihre Risiken im Griff. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Vergangene Woche habe ich Ihnen das Thema Risikomanagement erläutert.

Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist vor allem das konsequente Begrenzen von Verlusten. Darauf möchte ich heute noch etwas näher eingehen.

Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen

Viele Anleger lassen ihre Verluste häufig anwachsen, während Gewinne meist viel zu früh realisiert werden. Schließlich ist an Gewinnmitnahmen noch keiner gestorben…

Auch bei der Verwendung von Stopps sind Anleger meist zurückhaltend.

Der Hintergrund: Wer eine Position mit Verlust glattstellt, muss sich eingestehen, dass er mit seiner Einschätzung beim Einstieg falsch gelegen hat. Und das tun Menschen nun einmal nicht gerne.

Halten Sie Ihre Verluste gering

Doch das ist unabdingbar. Denn je weiter ein Verlust anwächst, desto schwieriger ist er aufzuholen. Realisieren Sie ein Minus von 20%, muss der nächste Trade gerade einmal ein Plus von 25% einbringen, um den vorherigen Verlust aufzuholen.

Das ist machbar. Wächst der Verlust hingegen auf 50% an, ist beim nächsten Trade eine Kursverdoppelung notwendig, um den Verlust wieder auszugleichen.

Deshalb sollten Sie es soweit erst gar nicht kommen lassen.

Halten Sie die unvermeidlichen Verluste in einem überschaubaren Rahmen von 20 oder 25%, bleiben die Folgen für das Gesamtdepot vertretbar und Sie haben eine realistische Chance, mit Ihrer nächsten Investition die erlittenen Verluste wieder aufzuholen.

Legen Sie vor der Investition ihren Stopp fest

Ein effektives Mittel, um Verluste strikt zu begrenzen, sind Stopps. Legen Sie bereits vor einer Investition fest, welchen Verlust Sie zu akzeptieren bereit sind.

Stop Sell und Stop Buy Limit Order einfach gemacht - mit BeispielIn diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit Stop Sell und Stop Buy Orders arbeiten und wie interessant diese für Optionen sind. › mehr lesen

Dazu schauen Sie am besten, ob 15 bis 25% unter dem aktuellen Kurs irgendwelche wichtige charttechnische Marken liegen, beispielsweise signifikante Tiefs im Kursverlauf. Den Stopp sollten Sie dann immer knapp darunter platzieren.

Auf diese Weise sind Sie vor großen Verlusten auf jeden Fall geschützt und bleiben auch nach einem Verlusttrade weiter im Spiel.

Money Management: Die Frage nach der Positionsgröße

Das Stoppniveau bereits vor dem Einstieg festzulegen, hat einen weiteren Vorteil: Sie können Ihren Kapitaleinsatz dem Risiko anpassen. Bei der Frage nach der Positionsgröße spricht man von Money Management.

Dazu sollten Sie sich überlegen, welchen Anteil Ihres Kapitals Sie bei einer Position riskieren. Sinnvoll ist es, nicht mehr als 2% aufs Spiel zu setzen.

Konkret: Beläuft sich Ihr Depotwert auf 50.000 Euro, sollte der Verlust pro Position auf maximal 1.000 Euro (2% von 50.000 Euro) begrenzt werden.

Berechnung der Positionsgröße

Mit diesen Parametern können Sie genau ausrechnen, welche Stückzahl einer Aktie Sie kaufen sollten. Kaufen Sie beispielsweise eine Aktie, die aktuell bei 50 Euro notiert und wollen diese mit einem Stopp bei 42 Euro absichern, beträgt Ihr Risiko pro Aktie 8 Euro.

Nun teilen Sie Ihr Risiko pro Position von 1.000 Euro durch das Risiko pro Aktie (8 Euro) und erhalten die Stückzahl. In diesem Beispiel könnten Sie also 125 Aktien kaufen.

Im zweiten Schritt sollten Sie den Anteil am Gesamtdepot prüfen. In diesem Beispiel läge der bei 12,5%. Das ist vertretbar. Sie sollten darauf achten, dass der Anteil einer einzelnen Position 15% möglichst nicht übersteigt.

Maximales Risiko steht von vornherein fest

Wenn Sie so bei jeder Investition vorgehen, kennen Sie bereits vor dem Kauf Ihr maximales Risiko. Im Falle eines Verlusttrades verlieren Sie nur 2% Ihres gesamten Depotwerts.

So ist gewährleistet, dass der Schaden für Ihr Depot im Rahmen bleibt – auch für den Fall, dass Sie einmal einige Verlusttrades in Serie hinnehmen müssen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.