Kreativität für Ihr Depot

Es müssen nicht immer Basiskonsumgüter, Banken oder Autobauer sein. Haben Sie Lust auf etwas Neues? Diese Aktie ist so frisch wie solide. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Wann waren Sie zum letzten Mal so richtig kreativ? Mit Stift und Radierer etwas zu Papier bringen oder aus Holz etwas Nützliches konstruieren und bauen? Was Spaß macht hält auch die grauen Zellen fit. Doch muss Kreatives nicht zwangsläufig etwas mit Kunst oder Handwerk zu tun haben. Auch am PC können sich Menschen kreativ ausleben.

Meistens kommt dabei Software von Adobe zum Einsatz. Das im Jahr 1982 gegründete Softwarehaus Adobe Systems ist nicht nur durch sein plattformübergreifendes PDF-Format populär. Auch im Bereich der digitalen Bildbearbeitung ist das Unternehmen mit Photoshop und zahlreichen anderen Softwarewerkzeugen sehr gut vertreten. Insgesamt ist Adobe heute in den 3 Kerngeschäftsbereichen tätig: Digital Media, Digital Marketing und Print and Publishing.

Aktienrückkauf macht Anlegern Freude

Adobe setzte die Rekordjagd fort und hat die Erwartungen mit den Zahlen zum 1. Halbjahr erneut übertroffen. Der Umsatz lag mit 4,3 Mrd $ um 23,8% über Vorjahresniveau. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) schoss um 43,9% auf 1,4 Mrd $ in die Höhe. Als Folge kletterte die EBT-Marge um 4,6 Prozentpunkte auf 32,8%.

Unterm Strich legte der Gewinn beflügelt durch die niedrigere Steuerquote um 61,3% auf 1,3 Mrd $ zu. Vor allem im 2. Quartal zog das Tempo noch einmal kräftig an. Der erwartete Gewinn pro Aktie von 1,16 $ konnte um mehr als 15% übertroffen werden. Auch die Entwicklung des Cashflows übertraf alle Fantasien. Mit 976,4 Mio $ spielte das operative Geschäft 51,4% mehr Cash in die Kassen ein als noch im Vorjahr.

Aktienrückkauf-Programm: Auswirkungen für AnlegerEin Aktienrückkauf-Programm kann unterschiedliche Zielsetzungen verfolgen. Was der Aktionär davon zu erwarten hat, lesen Sie hier. › mehr lesen

Adobe nutzt die zusätzlichen Mittel, um eigene Aktien zurückzukaufen. Alleine im 2. Quartal erwarb das Unternehmen 2,6 Mio eigene Aktien im Wert von 589 Mio $. Wachstumstreiber Nummer eins war das Subscription-Geschäft. Mit 87% des Gesamtumsatzes macht dieser Bereich das Kerngeschäft Adobes aus.

Einmal Adobe, immer Adobe

Die Bündelung der breiten Produktpalette in der Adobe Creative Cloud wird von den Kunden sehr gut aufgenommen. Durch die Einführung stark diskontierter Preise für Schüler, Studenten und Lehrkräfte konnte die Präsenz in Schulen deutlich ausgebaut und die Basis für langjährige Geschäftsbeziehungen gelegt werden.

Denn die Statistik zeigt: Haben sich Kunden erst einmal mit den Adobe-Produkten vertraut gemacht, ist ein Wechsel zu Mitbewerbern eher unwahrscheinlich. Adobe überzeugt Quartal für Quartal aufs Neue – und zwar Kunden und Aktionäre gleichermaßen. Hier stimmt richtig viel. Greifen Sie zu!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.