Krisen-Gewinner: Wasserstoff-Boom erst am Anfang

Wasserstoff – shu petrmalinak

Nach der Corona-Krise werden wieder die Megatrends unserer Zeit das Börsengeschehen bestimmen. Zu diesen Trends zählt das Thema Wasserstoff. (Foto: petrmalinak / Shutterstock.com)

Aktuell bestimmt die Corona-Krise die Börsenkurse und die Schlagzeilen. Das wird jedoch in einigen Monaten anders sein. Dann werden wieder die Megatrends unserer Zeit die Schlagzeilen und die Börsenkurse bestimmen.

Ein Grund dafür: Die billionenschweren Konjunkturprogramme, die dieser Tage rund um den Globus auf den Weg gebracht werden, führen dazu, dass Branchen und Bereiche, die auch ohne die Programme stark gewachsen wären, im Anschluss an die Corona-Krise noch stärker wachsen werden.

Zu diesen Megatrends zählen unter anderem der neue, extrem schnelle und leistungsstarke Mobilfunkstandard 5G, den ich in meinen Börsendiensten recht stark abbilde, die Digitalisierung und auch das Thema Wasserstoff bzw. die Brennstoffzellentechnologie, auf die ich ebenfalls stark setze.

Über die 5G-Technologie habe ich erst kürzlich berichtet und werde hier im Schlussgong auch zukünftig für Sie am Ball bleiben. Heute widmen wir uns dem Thema Wasserstoff bzw. der Brennstoffzellentechnologie.

Es gibt noch einige Probleme

Zunächst einmal: Es gibt noch einige Probleme im Zusammenhang mit dem Thema Wasserstoff bzw. der Brennstoffzellentechnologie. Die höchste Hürde ist es, Wasserstoff zu vertretbaren Kosten und gleichzeitig klimaneutral herzustellen.

Wenn bei der Produktion von Wasserstoff hohe Emissionen entstehen, nützt es auch nicht viel, wenn beim Betrieb von Wasserstoff-Fahrzeugen keine Emissionen entstehen. Daher muss dieses Problem dringend gelöst werden.

Hinzu kommt das angesprochene Kostenproblem. André Thess vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sagt: Wasserstoffmobilität ist schon heute möglich, allerdings zu anderen Kosten als wir es gewohnt sind.

Die gute Nachricht ist, dass die Mobilität mittels Wasserstoff heute bereits grundsätzlich möglich ist. Die derzeit noch bestehenden Probleme werden früher oder später gelöst. Da bin ich sicher! Blicken wir nun noch kurz auf die verschiedenen Einsatzgebiete von Wasserstoff und Brennstoffzellen.

Verschiedene Einsatzgebiete in der Übersicht

Die Einsatzgebiete sind vielfältig. Wasserstoffantriebe sind grundsätzlich in der Schifffahrt, beim Schienenverkehr, beim Straßenverkehr (vor allem im Transportsektor), beim Flugverkehr und auch beim Fahrradverkehr (als Alternative zu reinen E-Bikes) sinnvoll.

Die gute Nachricht: In allen genannten Bereichen gibt es bereits deutliche Fortschritte. Ich werde in der kommenden Woche ausführlicher auf den aktuellen Stand der Dinge bei den einzelnen Einsatzgebieten von Wasserstoff und Brennstoffzellen eingehen.

Mein Fazit lautet aber schon jetzt: Wasserstoff hat das Zeug dazu, den Verkehr zu revolutionieren. Nicht nur auf der Straße, sondern vielmehr zu Wasser, auf der Schiene und in der Luft. Viel fehlt den Forschern dazu nicht mehr. Daher sollten Sie jetzt auf den Zug aufspringen, bevor er zu viel Fahrt aufgenommen hat.

Meine langfristig ausgerichteten Wasserstoff-Aktien-Empfehlungen finden Sie in meinem Börsendienst Der Depot-Optimierer. Mit den soliden Wasserstoff-Unternehmen, die schon heute Geld verdienen, werden Sie nicht über Nacht reich, dafür können Sie sich aber mittel- und langfristig über viele Wachstumsjahre mit satten Gewinnen freuen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz