Krisenwarnung: OECD prognostiziert nur noch 0,7 Prozent Wachstum für Deutschland

Deutschland Regierung Reichstag – shutterstock_526234636

Weltweit geht das Wachstum zurück. Auch für Deutschland sehen immer mehr Experten eine deutlich schwächere Wirtschaftsleistung (Foto: canadastock / shutterstock.com)

Die Prognosen zum Wirtschaftswachstum werden immer stärker reduziert – ob nun für Deutschland, die Euro-Zone oder sogar die weltweiten Perspektiven. Das sind alles andere als positive Signale. Wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) jetzt mitteilte, erwarten die Experten für Deutschland in diesem Jahr einen kräftigen Wachstumseinbruch. Sind die

Analysten bisher von einem Wachstum von 1,4 Prozent ausgegangen, wird sich dieses nach den neuen Prognosen für 2019 auf nur noch 0,7 Prozent glatt halbieren. Hintergrund für die starke Rücknahme der bisherigen Erwartungen ist laut OECD der deutliche Rückgang der Weltkonjunktur. Vor allem China bekommt immer größere Probleme und die im vergangenen Jahr eingeführten Handelsbeschränkungen schwächen das Wachstum zusätzlich. Dazu kommt der Brexit, welcher Deutschland besonders trifft. Immerhin ist Großbritannien für Deutschland der drittwichtigste Handelspartner.

Allerdings ist immer noch nicht klar, was konkret auf die deutsche Wirtschaft zukommt. Immerhin wird es jetzt wohl eine Verschiebung geben – doch die ist ja auch noch an Bedingungen der EU an Großbritannien geknüpft. Wenige Tage vordem Stichtag zum EU-Austritt ist auch der No-Deal Brexit immer noch möglich.

Brexit Puzzleteile_shutterstock_338831222_JMiks

Immobilienboom in Deutschland zündet nächste StufeBeim harten BrExit wird Frankfurt wohl London als wichtigsten EU-Finanzstandort beerben – mit massiven Folgen für den Immobilienmarkt: › mehr lesen

Deutschland wird wegen der großen Exportabhängigkeit besonders leiden

Grundsätzlich bestätigt die aktuelle Verschärfung der wirtschaftlichen Lage meine Erwartung, dass Deutschland ganz besonders von der kommenden Krise getroffen werden wird. Bereits ein kleiner Einbruch der Weltkonjunktur reicht jetzt aus, um die Wachstumsrate zu halbieren. Wenn jedoch die Weltkonjunktur im Zuge einer neuen Finanzkrise noch stärker zurückgeht, dann wird das in Deutschland zu einem Desaster führen.

Hintergrund sind die enorm hohen Exporte Deutschlands. Kaum ein Industrieland der Welt ist mit 46 Prozent Exportquote und 8 Prozent Exportüberschuss so abhängig von Ausfuhren wie Deutschland. Deshalb wird jeder Rückgang des Welthandels hierzulande zu extremen Verwerfungen in der Wirtschaft führen. Das wiederum wird jedoch gleichzeitig auch die Banken und das Finanzsystem durch massive Kreditausfälle gefährden.

Das heißt für Sie, dass Sie sich gerade jetzt aktiv gegen diesen Sturm wappnen sollten. Mit der breiten Diversifizierung auf Fremdwährungen und auch Edelmetalle sollten Sie Ihr Vermögen jetzt noch krisenfest machen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.