Krones: Ein wenig bekannter Weltmarktführer

Krones ist ein führender Hersteller in der Abfüll- und Verpackungs-Technik für die Getränke-Industrie.

Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Neustraubing in der Nähe von Regensburg. Gegründet wurde es im Jahr 1951 von Hermann Kronseder, dem Vater des heutigen Vorstandsvorsitzenden Volker Kronseder.

Der Gründer Hermann Kronseder begann 1951 damit, halbautomatische Etikettier-Maschinen nach eigener Konstruktion in Neutraubling herzustellen.

In der Folgezeit bauten zunächst er und später dann sein Sohn aus einem kleinen Familien-Unternehmen einen erfolgreichen Mittelständler, der heute weltweit führend ist und rund 80% seines Umsatzes außerhalb von Deutschland erzielt.

Krones ist zudem ein äußerst innovativer Konzern, der heute über mehr als 3.000 Patente und Gebrauchsmuster verfügt.

Diese Faktoren sind ausschlaggebend für den Erfolg der Firma und für die äußerst positive Entwicklung der Krones-Aktie in den vergangenen Jahren.

Die Halbjahreszahlen der Krones AG

Nachdem ich Ihnen gerade beschrieben habe, wie gut sich die Krones-Aktie in den vergangenen Jahren entwickelt hat, möchte ich Ihnen jetzt noch die aktuellen Zahlen des Maschinen- und Anlagenbauers vorstellen.

Der Umsatz stieg in den ersten 6 Monaten um 4,8% auf 1,5 Mrd. € und die Vorsteuermarge (EBT-Marge) verbesserte sich von 6,2 auf 6,9%.

Dadurch stiegt der Vorsteuergewinn (EBT) im Vergleich zum Vorjahr um 16,4% auf 104,1 Mio. €.

Das Nachsteuer-Ergebnis legte um 16,5% auf 72,7 Mio. € zu. Der Gewinn je Aktie stieg um 17,2% von 1,98 auf 2,32 €. Zu diesen starken Zahlen trugen ein Kostenspar-Programm und der schwache Euro bei, der den Export angekurbelt hat.

Aufgrund der starken Halbjahres-Zahlen, die besser ausfielen als erwartet, schraubte der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller die Erwartungen für das Gesamtjahr nach oben. Von jedem Euro Umsatz sollen statt 6,8% nun 7% als Vorsteuergewinn übrigbleiben.

Dies teilte das Unternehmen im Juli im Rahmen der Vorlage der Halbjahres-Bilanz mit. Ursprünglich hatte der Vorstand diese Marge erst mittelfristig in Aussicht gestellt.

Fazit: Die Krones-Aktie bleibt Weiterhin chancenreich

Nach den guten Halbjahres-Zahlen und dem positiven Ausblick auf das Gesamtjahr 2015 bleibt die Krones-Aktie ein aussichtsreiches Investment – zumal Krones einer der größten Profiteure der anhaltenden Euro-Schwäche ist.

Denn: Das Unternehmen erzielt einen nennenswerten Teil seiner Umsätze außerhalb der Euro-Zone, die meisten Kosten fallen jedoch in Euro an. Somit profitiert Krones sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn vom schwachen Euro.

10. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt