Krones: Umsatz- und Margenziel nach soliden Halbjahreszahlen bestätigt

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

MDax-Unternehmen Krones mit soliden Zahlen. Umsatz- und Ergebnisprognose bestätigt. So geht es weiter. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Im April dieses Jahres habe ich Ihnen an dieser Stelle zuletzt über Krones berichtet. Der im MDax notierte Spezialist für Verpackungs- und Abfüllanlagen für die Getränkeindustrie legte bereits im April solide Zahlen für das 1. Quartal dieses Jahres vor und veröffentlichte heute ebenfalls solide Halbjahreszahlen.

Die Krones-Aktie bewegt sich seit Jahresbeginn unter dem Strich nicht so recht von der Stelle. Das dürfte sich kurzfristig auch nicht ändern. Denn aus meiner Sicht ist das Unternehmen auf dem aktuellen Niveau fair bewertet. Kommen wir nun zu den aktuellen Zahlen und zu den heute bestätigten Zielen für das Gesamtjahr.

Umsatz und Auftragseingang legen zu

Krones teilte heute mit, dass der Umsatz im 1. Halbjahr 2018 mit 1,79 Mrd. Euro um 0,9% über dem abrechnungsbedingt sehr hohen Vorjahreswert lag. Der Auftragseingang stieg um 13,2% auf knapp 2,02 Mrd. Euro. Weiterhin teilte Krones mit, dass Umsatz und Auftragseingang nur unwesentlich durch Effekte aus Übernahmen beeinflusst wurden.

Der operative Gewinn (EBIT) sank in der 1. Hälfte des laufenden Jahres durch einen Einmaleffekt bei den Personalaufwendungen und durch steigende Materialkosten um 6,9% auf 112,7 Mio. Euro. Die operative Gewinnmarge (EBIT-Marge) verringerte sich entsprechend von 6,8 auf 6,3%. Im 2. Quartal blieb die EBIT-Marge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert bei 6,3%.

Prognosen bestätigt

Aufgrund der soliden Zahlen für das 1. Halbjahr und der weiterhin hohen Nachfrage nach den Produkten und Services des Unternehmens hält Krones an den Prognosen für das Wachstum und das Ergebnis für das Gesamtjahr 2018 fest.

Stift Tablet – shutterstock_525817939 phongphan

Krones wächst weiterhin, aber langsamer als erwartetDas SDax-Unternehmen Krones hat heute bekannt gegeben, dass es im laufenden Jahr weniger wachsen wird als zuvor erwartet.  › mehr lesen

Demnach wird weiterhin mit einem Umsatzanstieg von 6% gerechnet. Zudem soll trotz Investitionen in die Digitalisierung und Anlaufkosten für den Global Footprint – besonders für den neuen Standort in Ungarn – die Ertragskraft von Krones stabil bleiben. Das bedeutet, dass wie im Vorjahr eine operative Gewinnmarge (EBIT-Marge) von 7% angestrebt wird.

Die dritte Zielgröße, das sogenannte Working Capital im Verhältnis zum Umsatz, dürfte sich im 2. Halbjahr 2018 gegenüber dem 1. Halbjahr leicht verbessern. Die Prognose für das Gesamtjahr 2018 von 26% wird Krones aber nicht erreichen. Das neue Ziel liegt bei 28%.

Kurzfristig keine allzu großen Sprünge zu erwarten

Wie eingangs schon angedeutet, sollten Sie von der Krones-Aktie kurzfristig keine allzu großen Sprünge erwarten. Auf lange Sicht ist jedoch durchaus Potenzial nach oben vorhanden, sofern das Unternehmen weiter wachsen kann.

Sollte es aufgrund von negativen Einmaleffekten oder allgemeiner Marktschwäche zu kurzfristigen Rücksetzern kommen, so könnte sich dadurch auch für nicht ganz so langfristig orientierte Anleger eine gute Einstiegsgelegenheit ergeben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.