Küsst Trump die Caterpillar-Aktie wach?

In den letzten Wochen und Monaten haben die Rohstoff-Preise – nicht nur der Ölpreis – deutlich angezogen.

Ein Profiteur dieser Entwicklung dürfte der amerikanische Baumaschinen-Hersteller Caterpillar sein, der unter den schwachen Notierungen an den Rohstoffmärkten in den vergangenen Jahren deutlich zu leiden hatte.

Außerdem dürfte Caterpillar von den Plänen des neues US-Präsidenten Donald Trump profitieren.

Unternehmens-Portrait

Caterpillar zählt heute zu den weltweit führenden Herstellern von Bau- und Bergbau-Maschinen, Diesel- und Erdgas-Motoren, Gas-Turbinen für den Industrie-Einsatz sowie dieselelektrischen Lokomotiven.

Dabei ist der Konzern hauptsächlich in 3 Produkt-Segmenten tätig:

  • Resource Industries,
  • Construction Industries
  • und Energy & Transportation,

und bietet durch sein Segment Financial Products außerdem Finanzierungs-Lösungen und zugehörige Services.

Schlechte Quartals-Ergebnisse in 2016

Bei den letzten Quartals-Zahlen überwogen die finsteren Mienen der Anleger.

Denn im 3. Vierteljahr konnte der Konzern noch nicht von der allmählichen Erholung der Rohstoff-Preise profitieren und senkte darauf die Umsatz-Prognose auf 39 Mrd. US-Dollar mit der Begründung, dass sich die Bergbau-Branche weiter mit Investitionen zurückhält und weniger Fahrzeuge bestellt.

Kein Umsatz-Wachstum seit 2012

Ohnehin hatte das Unternehmen seit 2012 kein Umsatz-Wachstum mehr erzielt. Auch in diesem Jahr sieht das Management zunächst noch keine Trendwende. Allerdings könnte diese Aussage schon bald revidiert werden.

Denn die amerikanische Präsidentschaftswahl und die anziehenden Rohstoff-Preise dürften die Investitions-Zurückhaltung beenden.

So wird der kommende US-Präsident wieder mehr in fossile Energieträger investieren und so den Bergbau wieder massiv beleben. Aus diesem Grund werden Maschinen benötigt, die u. a. Caterpillar herstellt.

Auch seitens des begonnenen Konzern-Umbaus könnten bald positive Nachrichten kommen.

Den 1. Eindruck dafür dürfte der Rechenschafts-Bbericht des letzten Jahres liefern, der in der kommenden Woche (26. Januar) vorgelegt wird.

Die Quartals-Dividende in Höhe von wahrscheinlich 70 US-Cent wird dann übrigens am 18. Februar ausgeschüttet.

Die Trendwende für die Aktie hat bereits begonnen

Die Anleger glauben jedenfalls an eine Trendwende zum Guten: Nach jahrelanger Schwäche-Phase legte die Caterpillar-Aktie 2016 um gut 1/3 an Wert zu.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich in der Region von rund 95 US-Dollar ein Widerstand. Danach wäre der Weg frei zu den alten Höchstständen des Jahres 2014. Damals notierte die Aktie bei rund 110 US-Dollar.

Sorgt Trump für weitere Gewinne?

Die Stimmung der Anleger hat schon vor der US-Wahl gedreht, doch der Ausgang sorgt ohne Frage für weiteren Rückenwind.

Unter Trump darf Caterpillar auf eine deutliche Ausweitung von Bauprojekten hoffen. Das Zeitalter der anhaltenden Umsatz-Rückgänge dürfte hier schon sehr bald Geschichte sein.

Die Vorschuss-Lorbeeren in Form der starken Kurs-Entwicklung 2016 muss Caterpillar allerdings möglichst bald in Form von guten Unternehmens-Zahlen zurückzahlen.

Andernfalls könnte die Euphorie schnell wieder ausgebremst werden…

18. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt