Kupferpreis startet durch – das müssen Sie jetzt wissen

Bei der Analyse der Rohstoffmärkte schaue ich auch regelmäßig auf die Entwicklung der Industriemetalle.

Gerade beim Kupferpreis lassen sich hier sehr gute Rückschlüsse auf die Konjunkturlage ziehen.

Und Kupfer ist derzeit ein gutes Stichwort: Der Preis kletterte in den vergangenen Tagen über die Marke von 6.000 Dollar / t.

Das ist der höchste Stand seit Sommer 2015. Sie müssen sich vorstellen: Das Plus auf Jahressicht liegt jetzt schon bei über 35%.

Positive Daten aus China treiben den Kupferpreis an

Ganz aktuell wurde der Kupferpreis zuletzt noch einmal von drei Faktoren angetrieben.

Ein Faktor sind sicherlich die besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus China. Das Land ist nun einmal der größte Kupfer-Verbraucher der Welt.

Doch gerade die Daten zum chinesischen Import- und Export-Niveau haben für Januar deutlich überrascht:

So stiegen die Importe in China um 16,7 % und die Exporte wuchsen auch deutlich mit 7,9%. Das signalisiert eine robuste Konjunktur in dem asiatischen Boomland.

Auch ein Streik schraubt am Kupferpreis

Ein weiterer, aber vielleicht nur kurzfristiger Faktor, der den Kupferpreis angetrieben hat, ist ein Streik in einer Kupfermine.

Nun mögen Sie vielleicht einwenden, dass ein Streik in einer Kupfermine sicherlich nicht massive Auswirkungen auf den Weltmarkt hat. Doch eines müssen Sie wissen:

Bei diesem Streik handelt es sich um die Escondida Mine in Chile, und dies ist die größte Kupfermine der Welt, die von BHP Billiton betrieben wird.

Zusätzlich werden am Markt einige Nachrichten aus den USA positiv aufgenommen. Hier deutet sich an, dass der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne zu Steuer-Senkungen rasch durchsetzen wird.

Sollten diese Steuersenkungs-Pläne tatsächlich noch in diesem Monat veröffentlicht werden, wären kurzfristige, positive Einflüsse auf die US-Konjunktur möglich.

Gefahr einer Korrektur aber vorhanden

Die starken Preiszuwächse in den vergangenen Monaten zeigen uns auf jeden Fall eine Sache ganz klar an: Die wirtschaftliche Aktivität nimmt wieder zu.

Dafür kann man die Entwicklung des Kupferpreises sehr gut heranziehen.

Nach so heißen Phasen am Markt mit extremen Preiszuwächsen in kurzer Zeit ist aber auch eine technische Gegenreaktion am Markt jederzeit möglich.

Daher ist es ratsam, in diesen Tagen erst einmal abzuwarten und nicht mehr auf den fahrenden Zug aufzuspringen.

13. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt