KWS Saat – gut gepflanzt ist halb geerntet

KWS Symbolbild Firmengebäude mit Logo RED_shutterstock_1100944217_MShipphoto

KWS Saat ist der weltweit viertgrößte Hersteller von Saatgut und in 70 Ländern weltweit aktiv. In erster Linie stellt das Unternehmen Saatgut für Zuckerrüben, Mais und Getreide her. (Foto: MShipphoto / shutterstock.com)

Im abgelaufenen Geschäftsjahr gelang es dem Unternehmen, die Umsätze um 15,3% auf 986,3 Mio. € zu steigern.

Dieses Ergebnis ist für KWS Saat keine Eintagsfliege: Während der vergangenen 5 Jahre lag das Umsatzwachstum im Schnitt bei 13%.

Während Deutschland mit einem Anteil von 25% am Umsatz noch immer eine starke Säule des Unternehmens ist, wuchs vor allem die Nachfrage aus Nordamerika.

Insbesondere mit Mais- Saat verdiente KWS im abgelaufenen Geschäftsjahr gut: Mais trägt 55,8% zum Umsatz bei und legte zuletzt um knapp 20% zu. Das operative Ergebnis (EBIT) kletterte wegen des erfreulichen Geschäfts mit Mais um 20,8% auf 141 Mio. €.

Gutes Geschäft mit Maissaat in den USA

KWS Saat profitiert neben größeren Anbauflächen für Mais in den USA auch vom kalten Winter. Erleiden Landwirte Frostschäden, wird Winterweizen häufig durch Mais ersetzt. KWS Saat sieht seine Stärke in der schnellen Bereitstellung von Saatgut – Landwirte können so auf Wetterkapriolen schnell reagieren.

Um beim Geschäft mit Maissaat auch künftig erfolgreich zu sein, bietet KWS Saat allein in diesem Jahr 11 neue Maissorten an, die in 27 verschiedenen Ländern vermarktet werden.

Vor allem in den USA besteht für KWS Saat Wachstumspotenzial – hier ist die Nachfrage nach Saatgut größer als das Angebot. KWS Saat profitiert über das Gemeinschaftsunternehmen Agreliant, das gemeinsam mit dem französischen Züchterhaus Vilmorin betrieben wird.

Starkes Wachstum im Getreidesegment

Stark entwickelte sich auch das Geschäft mit Zuckerrüben. Das Segment wuchs um 6,7% und trug erstmals etwas mehr als 300 Mio. € zum Gesamtumsatz bei. Zuckerrübensaatgut verkaufte sich in den USA und in Osteuropa gut – im restlichen Europa stagnierte das Geschäft.

Auch in der Türkei war der Umsatz leicht rückläufig – kleinere Erfolge erzielte das Unternehmen in China.

Das kleinstes Segment ist das Geschäft mit Getreide, das zuletzt einen erfreulichen Zuwachs um 19,9% auf 93,3 Mio. € erreichte. Hauptumsatzträger des Segments ist mit rund 50% Roggen, gefolgt von Weizen, Gerste und Raps.

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Kurzfristig und langfristig attraktiv: KWS Saat Krisen-SachwertMehr Rendite, wenn Substanz gefragt ist: Nahrungsmittelbranche › mehr lesen

Während die Umsätze mit Getreidesaatgut in Deutschland leicht um 3% fielen, legte das Geschäft in den USA, Großbritannien, Frankreich und Dänemark zu. In den USA investierte KWS Saat zudem in ein Weizenzuchtprogramm, um auch künftig attraktives Saatgut bieten zu können.

9-Monats-Zahlen bestätigen positiven Trend

Die Zahlen des 9-Monats-Berichts bestätigen die positive Entwicklung. KWS steigerte den Umsatz um 11% auf 880,9 Mio. €. Das EBIT kletterte um 8,5% auf 185,6 Mio. €.

Vor allem in den Bereichen Zuckerrüben und Getreide hat KWS Saat die Umsatzzielvorgaben bereits nach 9 Monaten beinahe erreicht.

Größtes Segment bleibt Mais, hier erzielte KWS Saat von avisierten 700 Mio. € Umsatz nach 9 Monaten bereits 571,5 Mio. €. Wie bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr entwickelte sich vor allem das Geschäft mit Maissaat in Amerika positiv.

Auch das Segment Getreide wächst weiter. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen ein leicht höheres Betriebsergebnis von 145 Mio. € sowie ein Umsatzwachstum um 15% auf 1,14 Mrd €.

Fazit

KWS Saat ist weltweit aktiv und vor allem in den USA und Lateinamerika sehr stark aufgestellt. Auch Osteuropa wächst. In China hat man zumindest einen Fuß in der Tür und konnte zuletzt wachsen.

Investitionen in Forschung und Entwicklung machen das Produktangebot des Unternehmens zudem fit für die Herausforderungen der Zukunft. Diese lassen sich knapp mit dem Satz „Mehr Ertrag auf weniger Fläche“ zusammenfassen.

Modernes Saatgut ermöglicht genau diese Effizienzsteigerung. Als Anbieter von Saatgut gibt KWS Saat Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft.

Neben einer wachsenden Erdbevölkerung stellt sich KWS Saat auch auf den Klimawandel ein.

Der bisherige Wachstumskurs zeigt, dass die KWS dafür gut aufgestellt ist. Die aktuelle Bewertung mit einem KGV von 14 ist aufgrund der Wachstumsdynamik in Ordnung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.