Landmaschinen könnten schon bald Gas geben

John Deere – shu

Deere & Co. ist eigentlich langweilig und konservativ. Trotzdem entstehen langsam Chancen. (Foto: Nancy Anderson / Shutterstock.com)

Da es immer mehr Menschen auf der Welt gibt und auch die Naturkatastrophen, wie Dürren oder Fluten immer mehr zunehmen, muss die Effizienz bei der Nahrungsmittelproduktion steigen. Das ist eigentlich logisch. Um das zu erreichen, forschen etwa Saatguthersteller an robusteren Sorgen oder treiben die Entwicklung anderweitig voran. Auch Landmaschinen haben für die groß angelegte Landwirtschaft eine wichtige Bedeutung.

Grund genug, sich die Aktie von Deere einmal genauer anzusehen. Die 1837 gegründete Deere & Co. ist der weltweit größte Hersteller von Landmaschinen. Zum Angebot gehören Traktoren, Mähdrescher sowie Großmaschinen für Land-, Bau- und Forstwirtschaft. Darüber hinaus umfasst das Portfolio Bulldozer, Schneepflüge, Krane und Planierraupen. Ergänzt wird die Produktpalette durch Rasenmäher, Kettensägen und Dieselmotoren. Zudem ist Deere im Finanzierungs- und Leasinggeschäft aktiv.

Deere ist gut durch die Krise gekommen – Zahlen überraschen positiv

Deere blickt nach einem schwierigen, aber besser als erwarteten Geschäftsjahr verhalten optimistisch in die Zukunft. Die Umsatzentwicklung hat sich im Jahresverlauf stabilisiert. Auf das Jahr 2020 gerechnet schrumpfte der Umsatz um 9,5%. Im 4. Quartal betrug das Minus nur noch 2%. Zudem machte sich die harte Sparpolitik positiv in den Gewinnzahlen bemerkbar. Im Schlussquartal verdiente Deere trotz hoher Sonderaufwendungen 757 Mio $ und damit 5% mehr als in der Vorjahresperiode, was den Gewinnrückgang auf Jahressicht auf 15,4% eindämmte.

CEO John May sieht die insgesamt guten Ertragszahlen angesichts der Krise als ein Zeichen der Stärke und stellt eine deutliche Erholung der Ertragslage in Aussicht. Im vergangenen Jahr belasteten Sonderabschreibungen und Abfindungszahlungen für das Kostensenkungsprogramm den Gewinn um 458 Mio $. Mit dem Wegfall der Sonderaufwendungen werden die Kostensenkungen erst im laufenden Jahr voll sichtbar. Dies wird einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, den Plangewinn von 3,6 bis 4,0 Mrd $ im laufenden Jahr zu erzielen.

Deere agiert in vielversprechenden Bereichen

Zudem sieht das Management insgesamt verbesserte Marktbedingungen in den für Deere entscheidenden Branchen Landwirtschaft, Bau und Forstwirtschaft. Die Zuversicht stützt sich unter anderem auf die gute Preisentwicklung im landwirtschaftlichen Sektor, was die Investitionsbereitschaft für Landmaschinen erhöht.

Deere kommt erstaunlich gut durch die Krise. Angesichts der noch verhaltenen Umsatzentwicklung sehen wir vorerst jedoch nur marktkonformes Kurspotenzial. Sie können sich den Wert mit dem konservativen Geschäftsmodell aber durchaus näher ansehen. Gut möglich, dass der Titel schon bald von steigenden Preisen bei Agrarrohstoffen indirekt profitieren kann.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz