Lange belächelt, jetzt Wachstumstreiber Nummer eins: Das Geschäft mit der Cloud

Speichern Sie Ihre Fotos und Videos auf Ihrem eigenen Computer? Oder nutzen Sie bereits eines der unzähligen Angebote, Ihre Daten in der sogenannten Cloud zu speichern? (Foto: photobyphm / Shutterstock.com)

Speichern Sie Ihre Fotos und Videos auf Ihrem eigenen Computer? Oder nutzen Sie bereits eines der unzähligen Angebote, Ihre Daten in der sogenannten Cloud zu speichern? Dabei legen Sie Ihre Dateien nicht auf physisch vorhandene Speichermedien wie Festplatten oder USB-Sticks ab, sondern im Internet.

In diesem Fall gehören Sie zu einer wachsenden Zahl an Menschen. Allein im vergangenen Jahr stieg der Umsatz im weltweiten Cloud-Geschäft um 28 Prozent auf 110 Mrd. Dollar. Für Jeremy Duke, Analyst des Marktforschungsinstituts Synergy Research Group, ist damit klar: „2015 war das Jahr, in dem die Cloud massentauglich wurde.“

Laut Duke sei „die Gegenwart eine aufregende Zeit für IT-Händler und Dienstleister, die sich auf die Cloud konzentrieren.“ Auch Software-Unternehmen wie Oracle, Microsoft oder SAP bieten mittlerweile ihre Produkte als herunterladbare Mietsoftware an, die in der Cloud und nicht mehr auf dem Rechner des Nutzers gespeichert ist.

SAP mit Rekordgewinn

Ein Trend, von dem Sie als Anleger auch profitieren können – immerhin erzielen bereits zahlreiche börsennotierte Unternehmen satte Gewinne mit dem Cloud-Geschäft. Zu ihnen gehört auch SAP, das heute überraschend gute Zahlen zum vergangenen Jahr präsentierte.

Das Wallauer Unternehmen erzielte nach vorläufigen Zahlen 2015 ein um Sonderfaktoren und Währungseinflüsse bereinigtes Betriebsergebnis in Höhe von 5,9 Mrd. Euro – und damit einen neuen Rekordgewinn.

Besser als erwartet fiel auch der Gesamtumsatz aus, der um 10 Prozent auf 20,8 Mrd. Euro stieg. Mehr als ein Zehntel der Erlöse stammt bereits aus der Cloud-Sparte: Der Umsatz lag mit 2,3 Mrd. Euro über Plan – SAP erzielte hier 2015 mehr als doppelt so viel Umsatz wie im Vorjahr.

Aktienmarkt Russland: Politische Risiken belastenDie Ukraine-Krise ist in dieser Woche eskaliert. Der russische Aktienmarkt weist hohe Risiko-Abschläge auf. › mehr lesen

Das traditionelle Lizenzgeschäft konnte trotz des Wechsels von Kunden zur Mietsoftware über das Internet entgegen mancher Analystenbefürchtung um 4 Prozent zulegen.

Jetzt kommt das Allzeithoch wieder in Sicht

Auch 2016 will SAP auf Wachstumskurs bleiben. Allein mit dem Cloud-Geschäft sollen Erlöse von 3 Mrd. Euro erzielt werden. Das bereinigte operative Ergebnis soll leicht von 6,35 Mrd. auf 6,4 bis 6,7 Mrd. Euro klettern. Die endgültigen Zahlen und Einschätzungen zum mittelfristigen Wachstum präsentiert SAP am 22. Januar.

Mit seinem Rekordgewinn konnte SAP heute die Sorgen vieler Anleger über die Umstellung seines Angebotes auf die anfangs nur wenig profitable Cloud-Software verscheuchen. Die SAP-Aktie stieg in der Spitze um über 4 Prozent und nähert sich wieder ihrem Allzeithoch von 74,85 Euro aus November 2015.

Sie sehen: Gerade die Aktien von breit aufgestellten Unternehmen, die zusätzlich auf wachstumsstarke Technologien setzen, sollten Sie in diesen Zeiten besonders intensiv im Auge behalten. Wenn die Börsen weiterhin so schwankungsstark bleiben wie jetzt, lässt sich nach einem Kursrücksetzer so manches Schnäppchen machen. Bleiben Sie also dran.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt