Linde spricht mit Praxair: Aktie gewinnt über 10%

Erst waren es Gerüchte, dann kam die Bestätigung:

Der Industrie-Gase Konzern Linde befindet sich mit dem US-Rivalen Praxair in vorläufigen Gesprächen bezüglich eines möglichen Zusammenschluss.

Der Konzern teilte weiter mit, dass es noch keine konkreten Ergebnisse oder Vereinbarungen gebe und auch nicht abzusehen ist, ob es am Ende überhaupt eine Transaktion geben wird.

Investoren sind jedoch bereits hoffnungsvoll und schicken das Papier trotz eines schwachen Marktumfelds auf über 150 € je Aktie – dem höchsten Stand seit November 2015.

Linde-Chef kündigte Rückkehr an die Branchen-Spitze bereits an

Die Hoffnung auf eine Transaktion ist nicht unbegründet. In der Branche hat es bereits mehrere Übernahmen gegeben. Zuletzt kaufte in der Branchen-Spitze die französische Air Liquide den US-Rivalen Airgas für 13 Mrd. Dollar.

Mit diesem Deal zog Air Liquide am Branchen-Führer Linde vorbei, was Lindes Interesse an einem Zusammenschluss mit Praxair durchaus gestärkt haben könnte.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Vorstoß eines führenden Unternehmens von den Branchen-Kollegen gekontert wird, um die alten Machtverhältnisse wieder herzustellen.

In diesem konkreten Fall war es sogar erklärtes Ziel von Linde-Chef Wolfgang Büchele, die Branchen-Spitze zurück zu erobern.

Deal sehr vorteilhaft – besonders für Linde

Der Deal hat auch eine industrielle Logik. Ein Zusammenschluss von zwei 30 Mrd. Dollar schweren Konzernen aus der gleichen Branche bringt hohe Synergien mit sich.

Die Baader Bank hat in einer ersten Analyse eine Größenordnung von 800 Mio. Dollar genannt. Optimistischere Analysten gehen sogar von bis zu 1 Mrd. Dollar aus.

Hinzu kommt, dass in der Branche Überkapazitäten herrschen. Wenn aus der 2 und der 3 in der Branche eine neue 1 wird, wäre das sehr vorteilhaft für die Margen aller Spieler in der Branche.

Für Linde ergeben sich zudem noch andere Vorteile. Der DAX-Konzern wird als voraussichtlich größerer Profiteur gehandelt.

Denn ein Zusammenschluss würde u. a. die Gewinnspanne deutlich heben, eine größere Bewertung zulassen und die Position im vergleichsweise attraktiveren US-Markt stärken.

Wettbewerbs-Behörden könnten Deal-Genehmigung an hohe Auflagen knüpfen

Wie immer im Übernahme-Geschäft ist nichts sicher. Der Nachrichten- und Informationsdienst Reuters berichtet z. B. mit Verweis auf Insider, dass die Gespräche noch in einem sehr frühem Stadium sind.

Analysten verweisen auf abzusehende Probleme mit den Wettbewerbs-Behörden, da neben Linde, Praxair und Air Liquide nur noch Chemicals einen nennenswerten Marktanteil besitzt.

Gerade in Europa und Brasilien könnte ein Zusammenschluss kompliziert werden und eine Reihe von Verkäufen erfordern, um die Genehmigung zu erhalten.

Linde-Aktie jetzt noch ein Kauf?

Die Linde-Aktie ist Position im Depot „Rendite Turbo“  meines Börsendienstes „Der Übernahme-Gewinner“.

Am kommenden Donnerstag erhalten meine Leser die neue Ausgabe, mit weiteren Details zum Deal „unter Gleichen“ – der vielleicht am Ende gar nicht so gleich ausfällt.

16. August 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt