Liste der größten Deals wird von diesem deutschen Übernahme-Kandidaten angeführt

Sie werden nie erraten welcher deutsche Übernahme-Kandidat für 180 Mrd. Dollar übernommen wurde. (Foto: Ken Wolter / shutterstock.com)

Das Übernahme-Geschäft brummt. Bereits zum Jahresauftakt fädelten Konzerne und Finanzinvestoren rund um den Globus wieder etliche Milliarden-Deals ein. Und vieles deutet darauf hin, dass auch in diesem Jahr das Deal-Volumen ein sehr hohes Niveau erreichen wird.

Die Jagd nach Übernahme-Kandidaten wird 2018 weitergehen – das steht außer Frage. Vieles wird sich im M&A-Mutterland USA abspielen, doch auch in Deutschland stimmen die Voraussetzungen für mehr Übernahmen.

Nach dem Volumenanstieg auf 175 Mrd. Dollar im Vorjahr liegt die Messlatte zwar hoch, doch kommt es zu einem vergleichbaren Deal wie Linde/Praxair (Wert: 38 Mrd. Dollar) dann kann selbst diese Marke geknackt werden.

Denn Kredite sind nach wie vor zu Top-Konditionen zu haben und Geld wird im weiteren Jahresverlauf günstig bleiben. Gleichzeitig sind die Bilanzen gesund und in vielen Branchen braucht es Zusammenschlüsse, um sich in einer globalisierenden Welt behaupten zu können.

Damit verbunden sind auch Ihre Chancen als Privatinvestor hervorragend. Dass das Übernahme-Geschäft hohe Gewinne abwerfen kann, ist bekannt.

Angesichts dieses verheißungsvollen Ausblicks möchte der Übernahme-Sensor heute einen kleinen Rückblick auf die bisher 10 größten Deals aller Zeiten werfen. Sie werden erstaunt sein, welcher Deal auf dem ersten Platz ist.

Top 10-Deals waren lohnend, Wert zerstörend und branchenübergreifend

Um in die Liga der größten Deal aufgenommen zu werden, muss das Volumen bei mindestens 70 Mrd. Dollar sein. So hoch war das Fusionsvolumen im April 1998, als die Citigroup Travelers übernahm, um das damals mit dann 140 Mrd. Dollar das größte Finanzinstitut der Welt zu formen.

Der Zusammenschluss war profitabel. Heute ist die Citigroup trotz Finanzkrise 2008 an der Börse 203 Mrd. Dollar wert. Hinzu kommen für damalige Investoren auch noch die Dividenden.

Auf den Plätzen 9 bis 4 lagen folgende Deals:

  1. Comcast übernimmt im Jahr 2001 AT&T-Broadband für 72 Mrd. Dollar.
  1. Royal Dutch und Shell werden bei einem 74,5 Mrd. Dollar schweren Deal zur Nummer 2 hinter Exxon in 2005.
  1. Glaxo Wellcome und SmithKline Beecham einigen sich auf einen Deal im Umfang von 76 Mrd. Dollar.
  1. Exxon und Mobile werden 1999 zu Exxon Mobile. Das Übernahme-Volumen von 81 Mrd. Dollar war damals einigen zu viel, doch die Mobile-Übernahme war äußerst erfolgreich. Trotz Ölkrise gehört der Konzern zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. Aktuelle Marktkapitalisierung: 340 Mrd. Dollar.
  1. AT&T übernimmt Bell South im Jahr 2006 für 86 Mrd. Dollar.
  1. Pfizer übernimmt in einem feindlichen Deal Warner Lambert im Jahr 2000 für 89 Mrd. Dollar.

Verizon Wireless-Anteilsverkauf spült 130 Mrd. Dollar in die Vodafone-Kasse

Die drittgrößte Übernahme aller Zeiten war der Kauf von Verizon Wireless durch Verizon. Im Jahr 2013 übernahm das Unternehmen den von Vodafone gehaltenen 45%-Anteil für 130 Mrd. Dollar.

Immer wieder wurde über den Deal spekuliert, doch nie kam es zu dem Zusammenschluss. Kein Wunder: Der Übernahme-Kandidat war wichtiger Umsatzbringer für Vodafone und bis der Käufer 130 Mrd. Dollar stemmen kann, braucht es seine Zeit.

AOL: Zweitgrößter Deal und größter Flop aller Zeiten

Auf Platz zwei der größten Deals aller Zeiten steht das „Mahnmal“ AOL. Im Jahr 2000 entschied sich der mit 30 Mio. Kunden weltgrößte Internet-Pionier, den Medienkonzern TimeWarner zu übernehmen. Kaufpreis: 164 Mrd. Dollar.

Glücklich wurde die Ehe jedoch nie. Anstelle Werte zu schaffen, wurden Werte zerstört. Nach 9 Jahren kam es zu einem frühzeitigen Aus. AOL wurde abgespalten. Viel blieb nicht mehr vom einstigen Glanz. Der Konzerns, der im Jahr 2000 noch an einem 164 Mrd. Dollar beteiligt war, wurde 2015 für 4,4 Mrd. Dollar von Verizon übernommen.

Top-Deals werden von Mannesmann-Übernahme angeführt

Und der größte Deal aller Zeiten? Die Mannesmann-Übernahme durch Vodafone im Jahr 2000. Vielen von Ihnen ist die zunächst feindliche und in der Öffentlichkeit höchst umstrittene Übernahme im Volumen von 180 Mrd. Dollar noch bekannt.

Der Deal krempelte später die komplette Telekom-Branche um und rief eine Diskussion über angemessene Manager-Abfindungen auf den Plan.

Schön und ruhig verlief der größte Deal aller Zeiten nicht. Dennoch überrascht es, dass in Deutschland und nicht in den USA – wo das Übernahme-Volumen um ein vielfaches größer ist, der größte Deal stattfand.

Der Rekord wird für einen deutschen Übernahme-Kandidaten erst einmal Bestand haben. Aktuell ist an der Börse der Software-Konzern SAP mit 111,5 Mrd. Euro das Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung. Wenn also keiner 40% Aufschlag für die SAP-Aktie zahlen will (vereinfacht gesagt), bleibt die Mannesmann-Übernahme der größte Deal aller Zeiten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.