Lucky Luke schießt schneller als sein Schatten

Warum Schnelligkeit heute auf dem Immobilienmarkt wichtig ist und warum es ohne bestmögliche Vorbereitung für Investoren schwierig wird. (Foto: Alexander Raths / Shutterstock.com)

Als ich Ende vergangen Jahres in meinem E-Mail Postfach die automatisierte Nachricht von Immobilienscout24 über eine Mehrfamilienhaus-Offerte erhielt, war es Samstag früher Vormittag.

Am Abend des  gleichen Tages war die Anzeige bereits deaktiviert.

Zum Glück hatte ich das Expose  zuvor aufgerufen und als PDF abgespeichert, wie ich es regelmäßig bei interessanten Objekten zu tun pflege.

Ich griff zum Telefonhörer und rief den Makler an.

Der war schon ein wenig genervt. Ca. 30 Telefonate mit Interessenten für diese Immobilie seit dem Mittag hätte er geführt und nunmehr die Anzeige deaktiviert.

Ich habe ihm gesagt, dass ich das Geschäft mache, den Kaufpreis akzeptiere und er mit einer unkomplizierten und schnellen Zahlung seiner Provision rechnen kann.

Im Übrigen könne ich nächste Woche zum Notar!

Das hat der Makler per Mail schriftlich am gleichen Abend von mir bekommen, womit ich der Erste war.

Hoppla, werden Sie vielleicht sagen, nimmt Andreas Sell hier Lucky Lucks Fähigkeit zu wörtlich? Kann man so schnell eine Zusage geben?

Ja, man kann! Wenn man weiß, wovon man redet!

Hier wusste ich es, weil ich erstens den Standort der Immobilie sehr gut kenne. Zweitens alle Zahlen, auf die es für mich ankommt, stimmten:

Faktor bei Vollvermietung 8,5 (also das 8,5fache der Jahresnettokaltmiete), ortsüblicher Faktor in der Lage 13-14fache. Vollvermietung, keine Mietrückstände, kernsaniertes Gebäude aus der Gründerzeit ohne Instandhaltungsstau mit am Markt nachgefragten Wohnungsgrößen und Balkonen.

Kurzum: Mein Zielobjekt!

Mein Rat:

Kennen Sie Ihr Zielobjekt!

Sie sollten genau wissen, wo Ihr Zielobjekt sein soll (und den Markt aus dem effeff kennen). Sie sollten ebenso Ihre Renditekennzahlen genau kennen (zu dem Thema habe ich ausführlich in meinen Büchern Stellung genommen).

Dann können Sie sich auch aus dem Fenster lehnen und ein Kaufangebot abgeben.

Im Übrigen gilt natürlich, immer das Objekt besichtigen. Die Zeit ist sowieso vorhanden, da der Notar auch ein paar Tage braucht.

Und natürlich die Mieterliste, Mietverträge, Grundbuch ect. einsehen.

Sei der beste Käufer!

Wenn alles so ist, wie es im Expose beschrieben war, dann kann der Kaufvertrag unterschrieben werden.

Aber ohne bereits zu Beginn klar und überzeugend als bester Käufer aufzutreten, kommt es bei den wirklich begehrten Objekten oft gar nicht so weit.

In meinem beschrieben Fall ist zwischenzeitlich alles unter Dach und Fach, und ich freue mich über eine weitere Ertragsperle in meinem Portfolio.

Auch 2018 bleibt es bei dem Grundsatz:

Investieren Sie, aber investieren Sie klug.

Am Ende geht es nicht darum, alles richtig zu machen, es reicht schon, das meiste richtig zu machen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sell. Über den Autor

Andreas Sell ist heute als Investor, Geschäftsführer verschiedener Grundstücksgesellschaften, Beiratsmitglied einer Münchener Fondsgesellschaft und Autor tätig.