Lufthansa durchbricht Abwärtstrendkanal | Deutsche Bank kurz vor Ausbruch

Spannendes Chartmuster bei großen DAX-Unternehmen! Wir analysieren Lufthansa und die Deutsche Bank. Bei beiden steht bald schon eine Bewegung an. (Foto: Slava2009 / shutterstock.com)

Der DAX liegt weiter bei rund 12.300 Punkten. Immerhin ging es heute nicht weiter bergab. Die Strafzölle sollten allmählich eingepreist sein. Deshalb können wir uns jetzt anderen Werten und vor allem interessanten Chartmustern widmen.

Lufthansa verlässt den Abwärtstrendkanal

Hier sehen Sie den Tageschart auf Sicht der vergangenen zwei Jahre. Besonders die letzten Wochen waren die Kurse eindeutig im Abwärtstrendkanal gefangen. Daraus „gelang“ heute der Ausbruch. Es geht nämlich noch schneller nach unten.

Wobei – vielleicht ist auch hier bei rund 21 Euro zumindest für heute schon Schluss. Das Hoch vom Juli 2017 ist genau an dieser Stelle. Im August 2017 wurde dieser Widerstand noch einmal bestätigt. Grund genug, warum wenigstens heute hier die Bären eingebremst werden sollten.

Die nächsten Stunden und Tage werden dann zeigen, ob sich der Ausbruch als nachhaltig erweist. Schaffen wir noch eine weitere Kerze auf Tagesschlussbasis unter dem Trendkanal? Dann werden die Kurse noch weiter fallen. Die 20 Euro-Marke wirkt attraktiv als nächstes Ziel in diesem Fall. Und danach könnte es sogar noch unter 18 Euro gehen.

Doch das muss der nächste Tag zeigen. Vielleicht sprinten die Kurse ja schon morgen wieder in den Kanal. Dann geht es natürlich laut Trend auch weiterhin herunter, aber nicht ganz so schnell. Der RSI als Indikator unter dem Chart ist bereits deutlich überverkauft.

Deutsche Bank: Hier braucht sich etwas zusammen

Während die Richtung bei der Lufthansa-Aktie ganz klar ist, macht es die Deutsche Bank etwas spannender.

Deutsche Bank Aktie fliegt aus EuroStoxx 50Die Deutsche Bank Aktie steigt aus dem europäischen Index ab. Es ist nicht die einzige Hiobsbotschaft der Woche für die hiesigen Banken. › mehr lesen

Hier bildet sich ein Keil, der den Kursen immer weniger Raum zum Atmen lässt. Die logische Konsequenz ist hierbei: Es wird Druck aufgebaut und dieser wird sich in eine Richtung entladen. Welche das ist, müssen wir abwarten. Oder könnten Sie angesichts dieses Charts sagen, wohin die Reise geht?

Oft geht ein solcher – leicht fallender – Keil dazu über, die generelle Richtung beizubehalten. Das würde hier bedeuten: Die Kurse brechen aus diesem Keil nach unten aus. Es würde also einen neuen Angriff auf die 9 Euro-Marke bei den Aktien der Deutschen Bank geben.

Der RSI-Indikator unter dem Chart hat auf jeden Fall noch Luft nach unten. Es wäre somit durchaus möglich, dass die Deutsche Bank im kommenden Monat für unter 9 Euro gehandelt wird.

Doch noch gibt es keinen Grund sofort auf fallende Kurse zu setzen. Wir brauchen dafür zuerst ein Signal. Hier bildet sich gerade eines aus, aber es ist noch nicht da. Das ist der entscheidende und feine Unterschied.

Es ist theoretisch genauso möglich, dass die Kurse aus dem Keil nach oben ausbrechen. Wir müssen uns den Wert mit dem eingezeichneten Keil einfach auf die Watchlist legen und den Finger am Abzug haben, wenn hier etwas passiert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.