Lufthansa raus aus dem DAX – folgt bald auch Wirecard?

Lufthansa Symbolbild Flugzeuge RED_shutterstock_224217388_Markus Mainka

Nachdem jetzt unser Finanzminister Scholz positiv zu den Verhandlungen geäußert hat, war das Minus nur noch bei 5 Prozent. (Foto: Markus Mainka / shutterstock.com)

Das Gründungsmitglied verlässt den DAX. Das ist etwa so, wie wenn der HSV oder Bremen absteigen. Das eine ist schon geschehen, das andere lässt sich kaum noch verhindert. Jetzt ist auch Lufthansa draußen. Zuletzt musste die Commerzbank das Feld räumen.

Wirecard ist relativ frisch dabei und sorgt dabei für das größte Chaos, vor allem, weil der offensichtliche Betrug im Raum steht. Das kann man Lufthansa nicht vorwerfen. Zwar ist die Aktie über Dekaden nur seitwärts gelaufen, aber die Flugzeuge gibt es noch als Flotte. Bei Wirecard könnte da schneller der Stöpsel gezogen werden.

Lufthansa stürzt ab

Die Aktie war heute noch einmal rund 10 Prozent günstiger zu haben als am Freitag. Nachdem sich jetzt unser Finanzminister Scholz positiv zu den Verhandlungen geäußert hat, war das Minus nur noch bei 5 Prozent.

Lufthansa im Chartcheck

Das Tief von August 2019 stellte sich als Widerstand dar. Dies gekoppelt mit der blauen 200-EMA sorgte für neuen Verkaufsdruck.

Von 7 Euro im Corona-Tief hoch zu 12,50 Euro ging es immerhin schon. Aktuell notieren wir wieder unter 10 Euro. Das ist ein ganz üblicher Bereich für die Lufthansa Aktie. Bei 10 Euro standen wir umgerechnet auch schon, als es noch die D-Mark gab. 2006 kostete die Aktie auch 10 Euro. Im Jahr 2012 auch. 2016 übrigens ebenfalls. Sie merken schon, es ist eigentlich alles wie immer, was den Preis angeht.

Hier ist auch der Bereich, wo mittelfristige Investoren in der Vergangenheit immer mit beiden Händen einkaufen konnten. Etwas unter 10 Euro war der Einstieg. Bei 20 Euro konnte die Aktie dann regelmäßig wieder verkauft werden.

2018 brach die Lufthansa diesen Trend und schoss – für ihre Verhältnisse – auf 30 Euro hoch! Wow! Plötzlich musste man 10 Euro mehr zahlen. Noch im selben Jahr gab es die Aktie dann aber wieder für 20 Euro und zuletzt wie üblich im Angebot unter 10 Euro.

Geht die Aktie wieder auf 20 Euro hoch?

Schwer zu sagen. Zutrauen würde ich es ihr. Allerdings sind wir jetzt nicht nur finanziell in einem neuen Umfeld. Der Staat darf jetzt mitreden – zumindest offiziell. Und es wird wesentlich weniger geflogen, als in den Jahren zuvor.

Wenn dieser Trend anhält, muss sich Lufthansa gesundschrumpfen. Also Mitarbeiter und Flugzeuge reduzieren. Das könnte die Börse freuen.

Dennoch bleibt dieses Investment ein Zock. Nicht so extrem wie bei Wirecard natürlich. Es gibt allerdings viele andere Unternehmen, die aktuell sicherlich ein besseres Investment wären, als eine staatlich gerettete Fluggesellschaft in Zeiten mit wenig Luftverkehr.

Lufthansa Symbolbild Flugzeuge RED_shutterstock_224217388_Markus Mainka

Lufthansa fliegt aus dem DAXAm 4. Juni fand die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie statt. Ergebnis war ein reges Wechselspiel innerhalb der Indizes. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.