Luxottica und Essilor: Brille + Gläser = Genial

Die 1. große Milliarden-Fusion im Börsenjahr 2017 wurde heute von Luxottica und Essilor auf dem Weg gebracht. Lesen Sie hier alles dazu:

Milliarden-Zusammenschluss im Brillen-Markt: Der Gestell-Hersteller Luxottica sucht den Schulterschluss mit Essilor, der Nr. 1 unter den Brillengläser-Herstellern.

Ohne ein Kenner des Übernahme-Geschäfts zu sein, ist es für Außenstehende einfach zu verstehen, dass dieser Deal eine gewisse Logik besitzt.

Dementsprechend begeistert reagierten heute auch die Aktionäre der beiden Unternehmen:

Während sich das Papier von Luxottica am Nachmittag an der Heimatbörse in Mailand um 9% vorarbeitet, legt die Essilor-Aktie in Paris sogar um 11,5% zu.

Deal bringt dreistellige Synergien mit sich…

Klappt die Fusion, entsteht ein Brillen-Konzern mit einer Marktkapitalisierung von rund 50 Mrd. €.

Zumindest die Gunst der Aktionäre dürfte der Zusammenschluss haben, denn das Management stellt Synergien von 400 – 600 Mio. € in Aussicht.

Die Führung des neuen Unternehmens soll dabei an den Luxottica-Gründer Leonardo Del Vecchio gehen.

Der 81-jährige hält aktuell über seine Beteiligungs-Gesellschaft Delfin einen 62% Anteil an Luxottica und wird diesen voll einbringen.

Nach dem Deal bleibt Del Vecchio mit 31 – 38% größter Einzel-Aktionär, sein Stimmrechts-Anteil wird allerdings bei 31% gedeckelt.

…und löst Luxotticas Nachfolge-Problem

Der Zusammenschluss vereinigt 2 Konzerne, die sich bereits kennen; vor 4 Jahren versuchten die Parteien schon einmal eine Fusion, doch die Verhandlungen scheiterten gerüchteweise an der Position von Luxottica.

Jetzt ist die Situation etwas anders:

Mit Essilor behalten Sie den DurchblickMehr als 4 Mrd. Menschen weltweit haben Sehfehler, die mit geeigneten Mitteln korrigiert werden können. Davon profitiert auch der weltweit führende Hersteller von Brillengläsern, Essilor. › mehr lesen

Die Nachfolge-Regelung gestaltet sich bei Luxottica schwieriger als gedacht und die Fusion, die selbstverständlich die gleichen Vorteile wie damals mit sich bringt, löst dieses Problem.

Del Vecchio wird der Essilor-Chef Hubert Sagnieres als gleichberechtigter Manager zur Seite gestellt.

Wettbewerbs-Behörden als potenzieller Stolperstein

Sie kennen die beiden Firmen vermutlich nicht direkt, dafür aber ihre Marken: Luxottica bietet Gestelle der Marken Ray-Ban, Armani oder Prada an. Essilor ist bekannt für Gleitsicht-Gläser der Marke Varilux.

Geschäftlich sind die beiden Unternehmen bereits jetzt eng verbunden: Essilor ist größter Brillenglas-Hersteller und Luxottica ist als größter Brillen-Vertriebskonzern wichtiger Kunde.

Das kann einigen Analysten zufolge dann auch zu Problemen bei der Deal-Genehmigung führen – auch wenn die beiden Firmen mit Blick auf die Produktion kaum Überschneidungen haben.

Fazit: Ordentlicher Deal mit Gewinnern auf beiden Seiten

Wenn die Fusion wie geplant klappt, dann gewinnen letztendlich alle Beteiligten. Der Zusammenschluss führt zweifelsfrei zu einem starken Spieler im Brillen-Geschäft.

Der Markt besitzt angesichts einer alternden Bevölkerung eine gute Perspektive und die Synergien nehmen Druck, der durch aufstrebende Konkurrenten aus Fernost entsteht.

Für Luxottica-Aktionäre ist zudem die Ungewissheit beseitigt, wie es mit der Unternehmens-Führung weiter geht.

Essilor-Aktionäre – zuletzt von einigen Problemen in den USA, einer Prognose-Kürzung sowie schwacher Kursentwicklung geplagt – haben jetzt auch mehr Geschäftssicherheit.

Luxottica begann ein wenig im Essilor-Markt „zu fischen“ – unter dem Strich ein ordentlicher Deal mit den Wettbewerbs-Behörden als einzigem Stolperstein.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt