Luxusgüter: Zwei unserer Favoriten

LVMH überzeugte in den ersten 9 Monaten mit einer soliden, krisenresistenten Geschäftsentwicklung.

Das breite Produktportfolio sorgt für eine zusätzliche Robustheit. Während der Umsatz im Bereich Kleidung, Lederwaren, Uhren und Schmuck marginal zurückging, überzeugte das Einzelhandelsgeschäft mit einer starken Dynamik. Das organische Umsatzwachstum betrug satte 19%. Über alle Geschäftsbereiche lässt sich eine gewichtete, organische Wachstumsrate von 8% ermitteln.

LVMH hält an Wachstumsstrategie fest

Künftig hält LVMH an der aggressiven Wachstumsstrategie fest und setzt verstärkt auf die interessanten Märkte in den Schwellenländern. Durch gezielte Expansionen und ein optimiertes Innovationsmanagement soll die positive Geschäftsdynamik weiter vorangetrieben werden. Im Fokus steht vor allem China.

In Europa bleibt die Lage dagegen angespannt. Durch den zunehmenden Asien-Tourismus stieg die Nachfrage nach Luxusartikeln an größeren Bahnhöfen, Flughäfen und Kreuzfahrtschiffen aber deutlich an. Zudem überzeugt LVMH mit einer enormen Preissetzungsmacht.

Die Nachfrageelastizität ist im Luxussegment äußerst gering

Daher erwarten wir trotz der teils volatilen Rohstoffpreise eine Verbesserung der operativen Margen. Besonders im Lederwarengeschäft rechnen wir mit einer Belebung der Nachfrage und einer positiven Umsatzentwicklung. Traditionell profitiert LVMH von einem starken Weihnachtsgeschäft. Demnach sollten die eigenen Konzernziele für das laufende Geschäftsjahr erreicht werden.

Unternehmensporträt

Die LVMH-Gruppe (Louis Vuitton Moét Hennessy), weltgrößter Luxusgüter-Konzern, produziert und vertreibt Weine & Spirituosen (Hennessy, Pommery), Mode- & Lederwaren (Louis Vuitton, Kenzo, Givenchy), Parfüms & Kosmetika (Dior, Guerlain), Schmuck & Uhren (TAG Heuer, Bulgari). Über ausgesuchte Boutiquen, Shops und Einzelhandelsketten (Sephora, Le Bon Marche) werden weitere Haute Couture-Artikel angeboten.

Richemont überzeugt mit solider Geschäftsentwicklung

Richemont konnte im 1. Halbjahr in einem anspruchsvollen Marktumfeld mit einer soliden Geschäftsentwicklung überzeugen. Der Umsatz stieg um 4,3%. Exquisite Luxusartikel sind gefragter denn je. Selbst in Krisenzeiten verhält sich die Nachfrage äußerst unelastisch.

Gestiegene Produktions- und Vertriebskosten können leicht an die Kunden weitergegeben werden. Die Margen sind stabil und können stetig ausgebaut werden. Der Gewinn stieg um 9,1%. Zudem glänzt Richemont mit einem attraktiven Markenportfolio und einer enormen Kundenbindung.

Künftig soll vor allem das Wachstum in den Schwellenländern weiter vorangetrieben werden

Das Marktpotenzial ist gewaltig. Der steigende Wohlstand führt zu einem dynamischen Nachfrageanstieg nach Luxusgütern. Richemont setzt auf sein exzellentes Markenimage. Besonders in Asien soll die bekannte Uhrenmarke Cartier wieder besser vermarktet werden. Zuletzt gingen die Umsätze im Luxusuhrengeschäft in China leicht zurück. Mit einer neuen Werbekampagne soll die Umsatzdynamik wieder angekurbelt werden.

Durch die exzellente Kostenstruktur sorgen steigende Umsätze für eine dynamische Gewinnentwicklung. Im Bekleidungsgeschäft hält Richemont an dem eigenen Modehaus Chloé fest und revidiert sämtliche Verkaufsgerüchte. Zuvor wurden Marktpotenzialprüfungen durchgeführt und das Geschäftsmodell eingehend überprüft. Durch gezielte Investitionen sollen das Wachstum verstärkt und die Profitabilität wieder gesteigert werden.

Unternehmensporträt

Die Compagnie Financière Richemont ist eine Holding und seit der Abspaltung des 19,3%-igen Anteils an British American Tobacco (BAT) ein reiner Luxusgüterkonzern, der sich auf die Entwicklung internationaler Markennamen wie IWC, Cartier, Lange & Söhne, Dunhill, Baume & Mercier und Montblanc konzentriert. Richemont ist weltweit in 30 Ländern vertreten. HV: September 2014

In der nächsten Ausgabe stelle ich Ihnen zwei weitere aussichtsreiche Unternehmen aus der Luxusgüter-Branche vor.

30. Dezember 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt