Mainzer Biotech-Firma will mit Übernahme Wachstum ankurbeln

Novartis Logo RED_shutterstock_129344918_lucarista

BioNTech zahlt für Neon Therapeutics 77% Übernahme-Prämie – weitere Deals dürften folgen (Foto: lucarista / shutterstock.com)

Auf der viel beachteten J.P. Morgan Healthcare Conference in San Francisco gab es zum Ende der Vortragsreihe eine aufsehenerregende Übernahme-Ankündigung. Die Mainzer Biotech-Schmiede Biontech, die erst im Herbst vergangenen Jahres das Börsenparkett betrat, will den aufstrebenden Krebs-Spezialisten Neon Therapeutics übernehmen.

Der Aktientausch bewertet Neon mit etwa 67 Mill. USD. Da verschiedene Großaktionäre bereits ihre Anteilsabgabe zugesichert haben, gilt der Deal-Abschluss als hoch wahrscheinlich.

Im zweiten Halbjahr dieses Jahres soll die Übernahme in trockenen Tüchern sein. Neon wird dabei mit der Biontech-Tochtergesellschaft Endor Lights zusammengelegt.

Aktie des Übernahme-Kandidaten geht durch die Decke

Direkt nach Ankündigung der 67 Mio. teuren Übernahme, schoss der Aktienkurs von Neon Therapeutics um mehr als 60% in die Höhe. Zum Handelsschluss blieb noch ein Plus von rund 40%.

Gegenüber dem rechnerischen Angebotspreis von 2,18 Dollar bleibt jedoch noch eine vergleichsweise große Kurslücke. Dies könnte daran liegen, dass die Biontech-Aktie nach einer positiven Erstreaktion unter Druck geriet.

Da Neon-Aktionäre kein Cash – sondern 0,063 Biontech-Aktien je Neon-Anteilsschein erhalten – fiel auch der Wert der Übernahme.

Biontech-Aktionäre mit gemischten Gefühlen

Die Erstreaktion der Biontech Aktie auf die Übernahme-Ankündigung war +4,7%, was Ihnen zeigt, dass die Investoren den Deal zunächst positiv bewertet hatten. Im weiteren US-Handelsverlauf fiel das Papier jedoch zurück und schloss 6,7% tiefer bei 32,25 Dollar.

Auf der einen Seite wird der Dealpreis positiv hervorgehoben. Zwar beträgt der Aufschlag auf den gestrigen Schlusskurs hohe 77% – gegenüber dem 200-Tage-Durchschnittskurs konnte Biontech jedoch einen Abschlag von einem Drittel durchsetzen.

Auf der anderen Seite waren Mitte 2019 vorgelegte Forschungsergebnisse des auf Krebsbehandlung spezialisierten Biotech-Unternehmens Analysten zufolge nur mäßig stark. Aufgrund einer angespannten Liquiditätslage musste sich der Übernahme-Kandidat zudem von einem Viertel der Belegschaft trennen.

Hoffnungsbereich CAR-T

Neons Forschungspipeline umfasst im Wesentlichen die beiden Wirkstoffträger NEO-PTC-01 und NEO-STC-1. D BioNTech sieht großes Potential in diesen beiden T-Zell-Therapie-Kandidaten.

Der Mitgründer und Vorstandsboss von BioNTech kommentiert: „Ich freue mich besonders über die von Neon entwickelten adoptiven T-Zell- und Neoantigen -TCR-Therapien, die unsere Pipeline und unseren Fokus auf solide Tumore ergänzen.“

Im Bereich CAR-T und personalisierte Behandlung passiert aktuell sehr viel. Die Kombination von Immun- und Gentherapie gilt als großer Hoffnungsträger zur Heilung von Krebs.

CAR-T-Unternehmen werden daher nicht selten nach vielversprechenden Forschungsdaten übernommen. Novartis, Celgene und Gilead sicherten sich bereits erfolgreiche Biotech-Unternehmen mit Schwerpunkt CAR-T.

Der Übernahme-Sensor geht davon aus, dass schon bald die nächste Übernahme in dem Gebiet bekannt gegeben wird. Als attraktives Ziel wird immer wieder bluebird bio gehandelt (keine Kaufempfehlung!).

Novartis Logo RED_shutterstock_129344918_lucarista

Pharmabranche: Novartis bietet 9,7 Mrd. USD für US-Biotechnologiefirma The Medicines CompanyAuf dem Pharmamarkt zeichnet sich ein weiterer Megadeal ab: Die Vorstände von Novartis und der US-amerikanischen Biotechnologiefirma The Medicines Company haben sich am Sonntag auf eine Übernahmevereinbarung geeinigt. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz