Mainzer Biotech-Firma will mit Übernahme Wachstum ankurbeln

Novartis Logo RED_shutterstock_129344918_lucarista

BioNTech zahlt für Neon Therapeutics 77% Übernahme-Prämie – weitere Deals dürften folgen (Foto: lucarista / shutterstock.com)

Auf der viel beachteten J.P. Morgan Healthcare Conference in San Francisco gab es zum Ende der Vortragsreihe eine aufsehenerregende Übernahme-Ankündigung. Die Mainzer Biotech-Schmiede Biontech, die erst im Herbst vergangenen Jahres das Börsenparkett betrat, will den aufstrebenden Krebs-Spezialisten Neon Therapeutics übernehmen.

Der Aktientausch bewertet Neon mit etwa 67 Mill. USD. Da verschiedene Großaktionäre bereits ihre Anteilsabgabe zugesichert haben, gilt der Deal-Abschluss als hoch wahrscheinlich.

Im zweiten Halbjahr dieses Jahres soll die Übernahme in trockenen Tüchern sein. Neon wird dabei mit der Biontech-Tochtergesellschaft Endor Lights zusammengelegt.

Aktie des Übernahme-Kandidaten geht durch die Decke

Direkt nach Ankündigung der 67 Mio. teuren Übernahme, schoss der Aktienkurs von Neon Therapeutics um mehr als 60% in die Höhe. Zum Handelsschluss blieb noch ein Plus von rund 40%.

Gegenüber dem rechnerischen Angebotspreis von 2,18 Dollar bleibt jedoch noch eine vergleichsweise große Kurslücke. Dies könnte daran liegen, dass die Biontech-Aktie nach einer positiven Erstreaktion unter Druck geriet.

Da Neon-Aktionäre kein Cash – sondern 0,063 Biontech-Aktien je Neon-Anteilsschein erhalten – fiel auch der Wert der Übernahme.

Biontech-Aktionäre mit gemischten Gefühlen

Die Erstreaktion der Biontech Aktie auf die Übernahme-Ankündigung war +4,7%, was Ihnen zeigt, dass die Investoren den Deal zunächst positiv bewertet hatten. Im weiteren US-Handelsverlauf fiel das Papier jedoch zurück und schloss 6,7% tiefer bei 32,25 Dollar.

Cannabis Joints – shutterstock_1071065351 Lifestyle discover

Cannabis Aktien: Chancen und Risiken des ZukunftsmarktsEinige Experten rechnen damit, dass sich der weltweite Markt für Cannabisprodukte bis 2030 verzehnfachen wird. Allerdings ist das Wachstumspotenzial mit Vorsicht zu genießen, denn es ist stark abhängig von politischen Entwicklungen. › mehr lesen

Auf der einen Seite wird der Dealpreis positiv hervorgehoben. Zwar beträgt der Aufschlag auf den gestrigen Schlusskurs hohe 77% – gegenüber dem 200-Tage-Durchschnittskurs konnte Biontech jedoch einen Abschlag von einem Drittel durchsetzen.

Auf der anderen Seite waren Mitte 2019 vorgelegte Forschungsergebnisse des auf Krebsbehandlung spezialisierten Biotech-Unternehmens Analysten zufolge nur mäßig stark. Aufgrund einer angespannten Liquiditätslage musste sich der Übernahme-Kandidat zudem von einem Viertel der Belegschaft trennen.

Hoffnungsbereich CAR-T

Neons Forschungspipeline umfasst im Wesentlichen die beiden Wirkstoffträger NEO-PTC-01 und NEO-STC-1. D BioNTech sieht großes Potential in diesen beiden T-Zell-Therapie-Kandidaten.

Der Mitgründer und Vorstandsboss von BioNTech kommentiert: „Ich freue mich besonders über die von Neon entwickelten adoptiven T-Zell- und Neoantigen -TCR-Therapien, die unsere Pipeline und unseren Fokus auf solide Tumore ergänzen.“

Im Bereich CAR-T und personalisierte Behandlung passiert aktuell sehr viel. Die Kombination von Immun- und Gentherapie gilt als großer Hoffnungsträger zur Heilung von Krebs.

CAR-T-Unternehmen werden daher nicht selten nach vielversprechenden Forschungsdaten übernommen. Novartis, Celgene und Gilead sicherten sich bereits erfolgreiche Biotech-Unternehmen mit Schwerpunkt CAR-T.

Der Übernahme-Sensor geht davon aus, dass schon bald die nächste Übernahme in dem Gebiet bekannt gegeben wird. Als attraktives Ziel wird immer wieder bluebird bio gehandelt (keine Kaufempfehlung!).


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz