Mario Draghi gegen den Rest der Welt

Heute Abend um 19.30 Uhr spricht der EZB-Chef Mario Draghi wieder einmal wichtige Worte. Wohin wird die Reise bei den Leitzinsen also gehen? (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Heute Abend um 19.30 Uhr spricht der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder einmal wichtige Worte.

Zumindest hat die Vergangenheit gezeigt, dass seine Aussagen die Märkte massiv bewegen können.

Deshalb wird heute auch eher auf Sparflamme gekocht, was die Börsen angeht.

Wieso sollten Sie heute schon aktiv werden, wenn die entscheidenden Informationen erst am Abend geliefert werden?

Leitzinsen: Wohin geht die Reise?

Wir sind auf jeden Fall am Boden angekommen: Seit 16. März 2016 befindet sich der Leitzins bei 0%.

Seitdem wurde zwar unglaublich viel darüber spekuliert und geschrieben – am Zinssatz hat sich aber nichts geändert.

Die EZB ist am Boden angekommen und viel weiter senken geht wohl kaum, ohne das Volk weiter gegen sich aufzubringen.

chart1

Sie kennen die Aussagen:

  • Das Ziel sei die Inflationsrate zu bestimmen.
  • Sobald die EZB die Teuerungsrate im Euro-Raum im Griff hat, könnten die Leitzinsen auch wieder angehoben werden.
  • Entsprechend würde auch der Wohnungsmarkt auf diese Veränderungen reagieren.

Zumindest für Verkäufer wäre dies schlechter als aktuell. Denn bei steigenden Zinsen sinken die Kaufpreise.

Kaum einer kann sich eine Wohnung für 500.000 € leisten, wenn er 3 oder 4% Zinsen zahlen muss, bei 1% ist das schon machbarer.

Wie sieht es aber um die Inflationsrate in der Euro-Zone aus? Kurzfristig war diese am steigen, jedoch über 2% ging es nicht hinaus.

Aktuell befinden wir uns bei 1,4%, und es sieht nicht so aus, als würden sie in den nächsten Wochen ansteigen.

chart2

Vor diesem Hintergrund kann Mario Draghi heute wohl kaum mit einer überraschenden Aussage aufwarten.

Vielmehr muss der Fokus seiner Rede darauf liegen, wie sich seiner Ansicht nach die Inflationsrate im Euro-Raum ändern wird.

Interessant wäre auch, wenn er sich zu Folgendem hinreißen lassen würde: sich festzulegen, wie lange der Leitzins definitiv noch bei 0 bleiben wird.

Eine Aussage wie „der Leitzins bleibt auf jeden Fall bis Ende 2017 bei 0%“ wäre etwas, mit dem die Anleger arbeiten können. Wir bleiben gespannt…

Intraday mit Optionen handeln

Gerade an Tagen mit wichtigen Reden wie heute, ist es höchstgefährlich allzu kurzfristig im Markt investitiert zu sein.

Sie könnten morgen eine eventuelle Gegenreaktion auf die nachbörslichen Ausschläge im Anschluss an Draghis Rede traden, aber letztlich ist das keine sichere Wette.

Viel entspannter ist es für Sie als Optionen-Händler, wenn Sie wie wir auf mittelfristige Zeiträume setzen.

Klar, auch wir schließen ab und zu einen Kontrakt bereits nach wenigen Wochen. I. d. R. dauern die Trades einige Monate – ob 2 oder 8 ist dabei Nebensache.

In der Ruhe die Kraft

Denn nicht nur das gut verwaltete Depot ist eine wichtige Ressource, auch die eigenen Nerven spielen eine entscheidende Rolle.

Wer mit beidem schonend umgeht, hat besonders viel Spaß an der Börse.

Für die schnellen Trades gibt es heutzutage Computer-Programme, die automatisch handeln. Insofern liegt in der Ruhe die Kraft – und dort auch der langfristige Vermögens-Aufbau.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt