Markt-Barometer aktuell: Droht uns ein Crash?

Vor 6 Jahren befanden wir uns schon mitten im Herbst-Crash 2011. Wie stehen derzeit die Chancen auf eine Wiederholung? Hier erfahren Sie's: (Foto: Deutsche Börse AG)

Heute vor exakt 6 Jahren schnappte der DAX nach 6 heftigen Abwärts-Tagen erstmals nach Luft.

Der Abstieg begann am 1. August 2011 von 7.158 Punkten aus und fand seinen Tiefpunkt am 12. September des gleichen Jahres bei 4.965 Zählern (-31%).

Diese Wochen gingen als der „Herbst-Crash 2011“ in die Börsen-Geschichtsbücher ein.

Wer die turbulente Zeit damals als Aktienbesitzer miterlebt hat, der wird sich vermutlich heute daran erinnern:

Beschwören Trump und Nordkorea einen Crash herauf?

Die Aktienmärkte werden am Mittwochmorgen nämlich vom Wortgefecht zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Militär unter Druck gesetzt:

Trump drohte Nordkorea mit „Feuer und Wut“ – als Retourkutsche verweist das Land auf einen möglichen Raketen-Angriff auf die US-Pazifik-Insel Guam.

Die Indizes der DAX-Familie fallen daraufhin am Vormittag um durchschnittlich -1% zurück. Droht uns nun womöglich ein „Herbst-Crash 2017“?

Auch Crashs kündigen sich vorher an

Ich denke nicht, denn: Crashs kündigen sich immer vorher an.

„Wie das?“ höre ich jetzt Ihren Einwand. „Crashs kommen doch stets unvermittelt!?“ – so jedenfalls die landläufige Meinung… Eben nicht!

Und den Beweis werde ich Ihnen für den Herbst-Crash 2011 gleich antreten. Auch werden Sie in wenigen Minuten verstehen, warum Sie, Stand heute, keinen Crash befürchten müssen.

Das Markt-Barometer: Mein Frühwarn-System

Vor 10 Jahren habe ich nämlich eine Art Frühwarn-System entwickelt.

Dieses kündigte den Lesern meines Börsendienstes „Die Wachstumsaktien-Strategie“ seither zuverlässig jeden Crash und jede größere Abwärts-Bewegung schon VORHER an:

das Markt-Barometer.

(Wie Sie „Die Wachstumsaktien-Strategie“ kostenlos und unverbindlich einmal testen können, erfahren Sie im P. S. am Ende dieses Beitrages.)

Falls Sie das Markt-Barometer bereits kennen, können Sie den folgenden Abschnitt mit einer kurzen Erläuterung auch gerne überspringen.

So funktioniert das Markt-Barometer

An den Aktienmärkten folgen im Schnitt 75% – 85% dem vorherrschenden Trend.

Daher ist es beispielsweise wenig sinnvoll, in einem Abwärtstrend Ihr Kapital in Aktien zu investieren:

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Gewinner erwischen, liegt also bei 1 von 4 Käufen bzw. 1 von 5.

Das von mir entwickelte Markt-Barometer funktioniert so wie ein Wetter-Barometer: Es zeigt Ihnen das gerade herrschende Börsenklima an.

Um den Barometer-Stand zu ermitteln, analysiere ich für meine Leser jeden Freitag nach Börsenschluss in New York die Charttechnik von DAX und Dow Jones sowie der Einfluss-Faktoren Zins, Euro/USD, Ölpreis und Sentiment (anhand des VDAX).

Heraus kommen Werte, die in 5er-Schritten zwischen 0% und 100% liegen können.

Das Ablesen funktioniert wie bei einer Ampel:

  • Grün: Markt-Barometer-Stände von 50% und mehr signalisieren Ihnen freie Fahrt am Aktienmarkt.
  • Gelb: Werte von 20% – 45% raten Ihnen, Ihre Euphorie zu bremsen!
  • Orange: Barometer-Stände von 10% – 15% warnen, dass Gefahr in Verzug ist.
  • Rot: Bei 0% – 5% ist die Crash-Gefahr extrem hoch.

Markt-Barometer kündigte Herbst-Crash 2011 VORHER an

Soviel zur Erläuterung. Nun schauen wir einmal gemeinsam auf die Entwicklung vor dem Herbst-Crash 2011:

markt-barometer 2011_09-08-2017

Markt-Barometer kündigte den Herbst Crash 2011 vorzeitig an

Der mit „1“ gekennzeichnete rote Ring zeigt Ihnen, dass das Markt-Barometer in der Woche vom 8. auf den 15. Juli 2011 von 60% auf 35% fiel.

Bis dahin notierte der Börsenklima-Indikator seit Oktober 2010 kontinuierlich über 50% und signalisierte grünes Licht am Aktienmarkt.

In der Folgewoche (roter Ring 2) kletterte das Markt-Barometer nur auf 50% und fiel anschließend erneut zurück.

In meinem Börsendienst reagierte ich auf diese Ereignisse so:

  • Am 19. Juli 2011 empfahl ich meinen Lesern, die 7 bestehenden Depot-Positionen sicherheitshalber auf 4 zu reduzieren.
  • Am 1. August reagierte der Markt auf die eigentlich positiv zu wertende Meldung einer Einigung über die neue Schulden-Obergrenze der USA mit massiven Kurs-Abschlägen – der DAX schloss unter 7.000 Punkten. Am 2. August empfahl ich meinen Lesern, das restliche Depot komplett zu verkaufen.

Markt-Barometer aktuell: Kein Anzeichen für einen Crash

Sie sehen: Der Herbst-Crash 2011 kam eben NICHT ohne eine Vorwarnung!

Schauen wir also nun – zu Ihrer Beruhigung – auf den jüngsten Verlauf des Markt-Barometers:

markt-barometer 2017_09-08-2017

Markt-Barometer 2017: Kein Anzeichen für einen bevorstehenden Crash

Seit dem 10. Juni 2016 – also schon VOR der BrExit-Entscheidung – notierte das Markt-Barometer kontinuierlich bei 50% und mehr.

Lediglich im November und Dezember 2016 gab es einen – allerdings nur 1-wöchigen – Rücksetzer auf 35% bzw. 45%.

Somit signalisiert unser Börsenklima-Indikator bereits seit 14 Monaten „Freie Fahrt am Aktienmarkt“. Am vergangenen Freitag blieb das Markt-Barometer bei 55% stehen.

Sie können sich also beruhigt zurücklehnen: Stand heute deutet nichts auf einen bevorstehenden Herbst-Crash 2017 hin!


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Andreas Sommer. Zusätzlich erhalten Sie kostenlose E-Mail Updates zu den profitabelsten Börsengeschäften.

Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die deutsche Wirtschaft AG
Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt