Martin Schulz’ EU-Großmacht-Visionen

Wenn es nach SPD-Chef Martin Schulz geht, werden Deutschland sowie die anderen europäischen Nationalstaaten bis zum Jahr 2025 abgeschafft. Dafür […] (Foto: Africa Studio / shutterstock.com)

Wenn es nach SPD-Chef Martin Schulz geht, werden Deutschland sowie die anderen europäischen Nationalstaaten bis zum Jahr 2025 abgeschafft.

Dafür sollen die EU-Mitgliedsländer per Verfassungsvertrag in die Vereinigten Staaten von Europa umgewandelt werden.

Die krude Europa-Vision des SPD-Chefs

Schulz Vorstellung von europäischer Einheit geht sogar so weit, dass diejenigen Mitgliedsländer, die dem nicht zustimmen, automatisch das Staaten-Bündnis verlassen sollen.

Außerdem soll Deutschland im Bereich der Wirtschafts- und Finanz-Politik weitere Kompetenzen an Brüssel abgeben.

Wir haben Ihnen bereits gesagt, was das bedeutet: Die nationalen Parlamente könnten dann noch weniger Entscheidungen für das eigene Land treffen.

Doch eine GroKo?

Das Ringen um eine neue Regierung, um Minister-Posten und andere geht nach den an die Wand gefahrenen Jamaika-Verhandlungen (zwischen der Union, der FDP und den Grünen) nun in eine neue Runde.

Sie wissen: Im Bundestags-Wahlkampf lehnte die SPD noch eine Große Koalition mit der CDU/CSU ab.

Doch jetzt sieht es wieder anders aus: Was interessiert das Geschwätz von gestern?

Wenn man doch wieder mitregieren kann … SPD-Fraktions-Chefin Andrea Nahles bringt es auf den Punkt: “Wir sollten keine Angst vor dem Regieren haben.”

Deshalb erklärte Martin Schulz auch, ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine Regierungs-Bildung führen zu wollen – frei nach dem Motto:

Wir müssen nicht um jeden Preis regieren. Aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen.

Welche Vorteile bieten ETFs gegenüber Investmentfonds?Exchange-Traded Funds (ETFs) werden immer populärer, da sie die Vorteile von Aktien und Investmentfonds miteinander kombinieren. Vier der wichtigsten Vorteile von ETFs gegenüber gewöhnlichen Investmentfonds sind die folgenden: 1.) Steuerliche… › mehr lesen

Schulz’ EU-Großmacht-Visionen

Doch zurück zur Europa – und der zukünftigen Stellung Deutschlands darin: So erklärte Schulz unlängst: „Lasst uns endlich Mut haben Europa voranzubringen!“

Wie er das handhaben will, haben wir Ihnen bereits aufgezeigt: mit der Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa.

Manch einer spricht dahingehend von einer EUdSSR, wie damals die UdSSR.

Sehen Sie es ihnen nach, aber genau daran erinnert doch dieses europäische Großreich, das nun verwirklicht werden soll.

„Europa ist unsere Lebensversicherung“

Doch bei diesen EUdSSR-Großmacht-Phantasien belässt es der SPD-Chef beileibe nicht, erklärt er doch weiter, dass Europa gestärkt werden müsse, weil es Regeln in der Globalisierung durchsetzen könne.

Wörtlich sagte er: „Leute, Europa ist unsere Lebensversicherung!“

Deshalb müssten in Europa Investitionen getätigt werden und ein europäischer Finanzminister installiert werden.

Von wegen, Europa ist Ihre Lebensversicherung!

Diese o. g. Worte, die Martin Schulz Anfang Dezember 2017 auf dem SPD-Parteitag in Berlin sagte, sind nicht nur eine Frechheit, sondern geradezu eine Unverschämtheit!

Sie sind eine Unverschämtheit gegenüber Ihnen; dem Bürger, dem Steuerzahler, dem Bank-Kunden und dem Wähler.

Die bisherige Geldpolitik dieses Europas über die Europäische Zentralbank (EZB) hat durch Null- und Negativ-Zinsen nicht nur Ihre Lebensversicherung aufgefressen, sondern auch Hunderte Mrd. € Ihres Vermögens vernichtet.

Da noch davon zu sprechen, dass Europa „unsere Lebensversicherung“ sei, ist ein ungeheurer Fauxpas – und zeugt von politischem Unverständnis.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.